Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Lying Apart - We Were Somewhere Around Barstow EP

Lying Apart

"We Were Somewhere Around Barstow EP"
CD-Review, 1303 mal gelesen, 11.01.2010 Wertung 04/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
CD-Review

This Bleeding Misery

Artikel veröffentlicht am 11.09.2008 | 3014 mal gelesen

Ich kann mir echt nicht helfen. So langsam glaube ich wirklich, dass sich jede junge Band, die in den letzten paar Jahren gegründet wurde, Metalcore auf die Fahne geschrieben hat. Auch LYING APART aus Oldenburg machen da keine Ausnahme und bedienen sich fröhlich im Metalcore-Second-Hand-Laden.

Das Schema ist im Prinzip immer das Gleiche: Auf ein abgehacktes schwedisches Riff folgt ein - mal besser mal schlechter gelungener - melodischer Part mit Klargesang oder gelegentlich ein Breakdown. Leider werden die besseren Parts meist durch den übel pathetischen Gesang, der ein bisschen Gothic-Feeling aufkommen lässt, schnell wieder zu nichte gemacht und auch das obligatorische Geshoute vermag keine echten Akzente zu setzen.

Musikalisch bleiben die Spannungsmomente auf “This Bleeding Misery“ sehr überschaubar. Bereits die erste Gitarren-Breitseite hat man in gleicher Ausführung schon zu Genüge gehört und auch der Großteil der restlichen Riffs klingt sehr vertraut. Aus jeder Pore schwitzen die Riffs bekannte Melodiebögen von Bands wie AS I LAY DYING, KILLSWITCH ENGAGE und ATREYU. Intro und Outro sollte man so schnell wie möglich wieder vergessen, denn dieses schlimme Synthie-Geklimper auf Grundschulniveau hätte man sich getrost sparen können.
Rein technisch gibt es wenig auszusetzen. Die Gitarristen beherrschen ihre Instrumente, die Rhythmussektion spielt tight zusammen und die Produktion geht für eine Eigenproduktion völlig in Ordnung.

Unterm Strich aber offenbart “This Bleeding Misery“ in den acht regulären Songs kaum Überraschungen und bleibt, auch nach mehrmaligem Hören, leider nur ein weiterer lauwarmer Aufguss von mittlerweile belanglosem Metalcore. Es bleibt demnach auch gar nichts anderes übrig, als die Punktezahl zu zücken, die der Wert für vertonte Langeweile ist: fünf Punkte!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: