Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Madball - Hardcore Lives

Madball

"Hardcore Lives"
CD-Review, 1682 mal gelesen, 12.06.2014 Wertung 08/10
Madball - Empire

Madball

"Empire"
CD-Review, 1605 mal gelesen, 31.10.2010 Wertung 07/10
Madball - Infiltrate The System

Madball

"Infiltrate The System"
CD-Review, 3255 mal gelesen, 25.09.2007 Wertung 08/10

News der Band

13.03.2014

Die New Yorker Hardcore-Legende MADBALL hat sich ins Studio begeben, um mit den Arbeiten für ihr achtes Album zu beginnen. Den Mix wird Chris...

18.10.2012

MADBALL haben die Daten zur vierten "Rebellion"-Tour bekanntgegeben. Neben MADBALL selbst werden noch TERROR, COMEBACK KID, YOUR DEMISE, AYS und...

03.02.2011

Das neu Video „All Or Nothing“ der New York Hardcore-Veteranen MADBALL premiert heute auf Metal Injection. (Link) Der Song stammt vom aktuellen...

06.09.2010

Das NY-Hardcore-Urgestein MADBALL bringt am 15. Oktober ein neues Album mit dem Titel "Empire" heraus, das über Nuclear Blast erscheinen wird.

24.06.2010

Die US-Hardcore'ler MADBALL werden im Juli mit Produzent Erik Rutan (CANNIBAL CORPSE, MISERY INDEX) in dessen Mana Recording Studios ziehen, um...


Live-Reviews der Band
Sounds of the Underground
7452 mal gelesen, 23.07.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Legacy

Artikel veröffentlicht am 16.08.2005 | 3299 mal gelesen „Ich will diese Band weiter nach oben führen, ich will Grenzen brechen, aber immer den Kern dessen repräsentieren können, was MADBALL ausmacht“, sagt Freddy Cricien, seines Zeichens Shouter der Band. Was macht MADBALL aus? New York Hardcore von den Anfängen bis in die Gegenwart, d.h. mit einer Historie zurückreichend bis ins Jahr 1989. Ebenfalls macht MADBALL aus, dass man als Hörer i.d.R. nicht durch sonderlich große Überraschungen geschockt wird. Und genauso verhält es sich mit dem soliden "Legacy", dem kollektiven Aufruf zum prolligen Griff an die Eier, ohne jedoch den größten Hardcore Hammer momentan zu besitzen.

Eher etwas enttäuschend wechselt sich auf dem mit 16 Songs bestückten Album mäßiger Durchschnitt mit einigen guten Songs ab. Dabei stechen besonders die ersten Tracks hervor, die scharfe Riffs, coole Shouts und Moshparts ("Legacy"), d.h. die üblichen verdächtigen und bescheidenen Mittel zu rotzigen Hardcore-Songs kombinieren. Doch geht dieser Kombination mit zunehmender Zeit die Luft ein wenig aus und der monotone und nicht sehr inspirierende Alltag nimmt überhand. Für eine wirkliche Frischzellenkur sorgt da nur noch das gut einminütige "100%", welches durch die spanischen Lyrics den Ticken zusätzliche Aggression mit auf den Weg bekommt.

Nach all dem Hickhack um Trennung und Wiedervereinigung hat man sich doch ein schwereres Vermächtnis dieser Hardcore Legende gewünscht.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 07/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 07/10 Deleted User | 09.09.2005 | 01:00 Uhr

relativ gewöhnlicher , old school nyhc hardcore. was für fans , neueinsteiger werden da wohl nichts besonderes dran finden .