Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Pro-Pain - The Final Revolution

Pro-Pain

"The Final Revolution"
CD-Review, 2537 mal gelesen, 22.11.2013 Wertung 08/10
Pro-Pain - Straight To The Dome

Pro-Pain

"Straight To The Dome"
CD-Review, 3054 mal gelesen, 28.08.2012 Wertung 08/10
Pro-Pain - Absolute Power

Pro-Pain

"Absolute Power"
CD-Review, 3533 mal gelesen, 04.05.2010 Wertung 08/10
Pro-Pain - No End In Sight

Pro-Pain

"No End In Sight"
CD-Review, 4848 mal gelesen, 15.08.2008 Wertung 08/10
Pro-Pain - Age Of Tyranny - The Tenth Crusade

Pro-Pain

"Age Of Tyranny - The Tenth Crusade"
CD-Review, 4791 mal gelesen, 23.03.2007 Wertung 09/10

Interviews der Band
Pro-Pain
Pro-Pain
55759 mal gelesen, 04.05.2010
Pro-Pain
Pro-Pain
2237 mal gelesen, 18.09.2008
Pro-Pain
Pro-Pain
4413 mal gelesen, 23.03.2007

News der Band

06.05.2011

Wie PRO-PAIN bekannt gegeben haben, ist Gitarrist Tom Klimchuck aufgrund massiver gesundheitlicher Probleme gezwungen, die Band zu verlassen. "Mit...

23.03.2010

Die Hardcore/Metal-Band PRO-PAIN aus Florida wird am 7. Mai ihr neues Album "Absolute Power" rausbringen. Die CD wurde in den Little Creek...

22.12.2008

Der neue Schlagzeuger der amerikanischen Hardcore-Urgesteine heißt Rick Halverson und dürfte Einigen bekannt sein von seinen...

21.08.2008

Für die Veröffentlichung ihres elften Albums "No End in Sight" in Nordamerika haben PRO-PAIN einen Vertrag mit Regain Records...

15.07.2008

Die NYHC-Urgestein PRO-PAIN geht im September auf Tour. Präsentiert werden Euch ihre Gigs von metal.de. Folgende Konzerte stehen an: ...


Live-Reviews der Band
29.08.2014
6499 mal gelesen, 29.08.2014
29.08.2014
6198 mal gelesen, 29.08.2014
No Mercy Festivals 2003
4889 mal gelesen, 29.08.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Prophets Of Doom

Artikel veröffentlicht am 13.04.2005 | 5081 mal gelesen Ja, gibt's das? Man ist nach den ersten paar Durchläufen vom neuen Werk der Hardcore-Urgesteine PRO-PAIN ein wenig angesäuert und enttäuscht? Droht der stets allen Wellen standhaltende, unerschütterliche Fels in der Trendbrandung auf seine alten Tage doch noch zu zerfallen? Gibt es etwa eine weitere Institution mehr, von der man dieser Tage nicht mehr die alte, gewohnte Qualität erwarten kann?
Im Falle PRO-PAIN ist die Antwort glücklicherweise ein dickes, fettes NEIN. Aber doch lässt sich nicht verleugnen, dass ihr mittlerweile zehntes Studioalbum "Prophets Of Doom" ein wenig länger braucht und so auf den ersten Hör den ein oder anderen alteingesessenen Fan vehement vor den Kopf stoßen mag. Größtenteils liegt das an überraschend sperrigen Tracks wie dem Opener "Neocon" oder dem verschachtelten "One World Ain't Enough", denen der über die ganzen Jahre gewonnene und unnachahmliche Groove und Fluß dieser vier Recken komplett abgeht. Verschiedenartige Riff-Konstrukte wechseln sich ab. Es dauert länger, bis der obligatorische Mitgröhl-Chorus einsetzt, kurz gesagt: Die genannten Stücke sind die vielschichtigsten, die Frontröhre Gary Meskil und seine Kumpanen in ihrer Karriere geschrieben haben. Folge: "Prophets Of Doom" mag zwar anfangs nicht mit einem solch hohen Hitpotential, wie es z.B. der grandiose Vorgänger "Fistful Of Hate" aufwies, einschlagen wie eine Bombe. Dafür steigert sich die Scheibe jedoch von Durchlauf zu Durchlauf und bietet für PRO-PAIN-Verhältnisse überraschend viele Wendungen, Kniffe und Experimente zum Entdecken.
Dadurch, dass trotz dieser songschreiberischen Neuerungen auf obligatorische und altbewährte Groove-Kracher wie "Un-American", "Getting Over" oder "Operation Blood For Oil" keinesfalls verzichtet werden muss, kann sich jeder Fan dieser Dinos ihre Platte Numero Zehn ohne Bedenken aus dem Regal greifen. Ihr, wie ihr Label proklamiert, bestes Karrierewerk haben sie hiermit zwar nicht abgliefert. In Zeiten des boomenden Metalcore lassen die Altmeister aber keinen Zweifel aufkommen, wer auf diesem Gebiet und seinen Grenzbezirken immer noch der absolute Herr im Hause ist. Enttäuschung und PRO-PAIN sind zum Glück auch 13 Jahre nach dem viel umjubelten Debüt "Foul Taste Of Freedom" weiterhin zwei Begriffe, die sich kategorisch ausschließen.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: