Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Video zum Song news

Breakdown Of Sanity

BREAKDOWN OF SANITY haben zwar schon zahlreiche Lyric-Videos veröffentlicht, jetzt gibt es aber...
Video zu news

Caliban

CALIBAN haben das erste offizielle Video zu ihrem kommenden Album "Ghost Empire" veröffentlicht....
CD-Review

Nothing Happens, Nobody Comes, Nobody Goes

Artikel veröffentlicht am 25.11.2012 | 2117 mal gelesen

Aus der Schweiz also. Dafür verblüffend gut. PROMETHEE legen mit "Nothing Happens, Nobody Comes, Nobody Goes" ein starkes Album vor, das aufgrund seines Facettenreichtums wirklich hörenswert ist.

Bereits der Opener "The Great Deception" beweist, dass BREAKDOWN OF SANITY in Zukunft nicht mehr allein am Metal-Horizont des Nachbarstaates zu sehen sein werden: Vertrackte Riffs, eine Menge Groove, kraftvolle Shouts (no clean singing here) und verspielte Drums zeigen gleich an, in welche Richtung sich die kommende halbe Stunde bewegen wird. Dabei sind die Songs allesamt gut durchdacht; hier wird nicht Lick an Lick gereiht - ein roter Faden ist zumindest für den geübteren Hörer stets erkennbar.

Die Scheibe ist dick produziert, und trotz in den Keller gestimmter Gitarren transparent und druckvoll in Szene gesetzt. Einzelne Komponenten lassen sich wegen des enorm breit angelegten Stereopanoramas jederzeit gut orten, und auch der Bass kommt ausreichend durch. Wahrlich gibt es nicht viel zu meckern; auch die Spielzeit ist angenehm gehalten, das Artwork schick und das verwendete Englisch hält sich ohne Ausfälle im nonmuttersprachlichen Rahmen - die Texte sind ohnehin ausdrucksstark genug, um das ein oder andere Maleurchen wieder wettzumachen.

Der Gesang ist nicht sonderlich abwechslungsreich, dafür aber authentisch und gekonnt. Bisweilen erinnert Fronter Joshua ein wenig an Lawrence Taylor, was in jedem Falle als Kompliment zu verstehen ist. PROMETHEE legen Wert auf Melodien, schrecken aber auch vor einem Breakdown nicht zurück. Gebrochene Takte gehören zu nahezu jedem Track wie Moshparts zu EMMURE, und Auf-dem-Schreibtisch-mitklopfen erfordert etwas Übung. Vor allem aber klingen PROMETHEE eigenständig.

Alles in allem ist "Nothing Happens, Nobody Comes, Nobody Goes" eine spannende Angelegenheit, die sich einem vielleicht nicht auf Anhieb erschließt. Eine etwaige Auseinandersetzung lohnt aber.

Anspieltipp: Sickness Unto Death


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden xx xx (unregistriert) | 26.11.2012 | 01:36 Uhr

was ist denn an der Schweiz bitte musikalisch so schlecht, Herr Gastautor? soll das einfach ein lustiger Spruch sein? geht irgendwie nach hinten los..
obwohl ich nie celtic frost fan war fallen mir da jetzt aber immerhin Blutmond, Coroner und...