Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Feiertag! Napalm Death machen weiter und weiter und weiter news

Napalm Death

Von links nach rechts: Produzent Russ Russell, Mark 'Barney' Greenway, Basser Shane Embury Es...
Der große Festivalbericht vom WFF XXI 2014 Live-Review

With Full Force

Es war 1994, als das WITH FULL FORCE das Licht der Welt erblickte. Damals noch ein kleines,...
in zwei Wochen geht's los news

With Full Force

In zwei Wochen startet auf dem Flugplatz Roitzschjora die mittlerweile 22. Ausgabe des With Full...
Festival geht mit VOLBEAT, ROB ZOMBIE und AMON AMARTH in die 21. Runde news

With Full Force

Zum einundzwanzigsten Mal findet im Osten der Republik das With Full Force Festival statt. Auch...
CD-Review

Failed States

Artikel veröffentlicht am 02.10.2012 | 1389 mal gelesen

Schon wieder drei Jahre um? Joa, tatsächlich: 2009 war das, als "Supporting Caste" herauskam. Und nun "Failed States" - was auf den letzten ein bis zwei Alben schon angedeutet und (weitestgehend) auch ausgeführt wurde, findet hier seine Vollendung: kaum noch Pop-Punk- und Punk-Rock-Feeling, dafür das Hardcore-Riffing quantitativ hochgeschraubt und mit einer guten Prise Metal ergänzt.

Metalcore also? Nee, nicht wirklich - obwohl, im wahrsten Sinne des Wortes eigentlich schon: Metal trifft Hardcore-Punk, ja, soweit richtig, aber dass mir bloß keiner auf die Idee kommt, das hätte klanglich irgendetwas mit CALIBAN und Co. zu tun. Stattdessen erinnern PROPAGANDHI in ihren härteren Momenten (zum Beispiel in "Rattan Cane") ein ganz kleines bisschen an die alten HATEBREED, in den melodischeren ein bisschen an ehemalige Stilgefährten wie DILLINGER FOUR oder A WILHELM SCREAM, insgesamt aber sind PROPAGANDHI anno 2012 gar nicht so einfach zu beschreiben, denn ... da hat sich tatsächlich mal jemand die Mühe gemacht und versucht, etwas Neues zu kreieren.

Das ist ja ein lobens- und dankenswerter Ansatz, auch wenn das in der Praxis letztlich nicht ganz so gut funktioniert, wie es sich auf dem Papier liest: Ja, was Neues ist das schon, aber nur insofern, als dass sich wirklich nicht genau sagen lässt, wohin PROPAGANDHI jetzt eigentlich gehören - Metal? Punk? Hardcore? Die Grenzen verschwimmen bei den Kanadiern. Was dabei aber letztlich immer noch fehlt, sind wirklich zündende Songs, Hooklines, Pop-Appeal, das alles hätte ein Album wie dieses nötig gehabt, um wirklich gut zu funktionieren. Eben das, was auf den frühen Alben der Band en masse vorhanden war und auch auf "Supporting Caste" zumindest noch seine Spuren hinterlassen hatte.

Das soll nicht heißen, dass "Failed States" gar keinen Zucker für die Gehörgänge zu bieten hat - immerhin reden wir hier immer noch von PROPAGANDHI. Aber ein Album voller geiler Songs, das so schnell nicht aus meinem Player verschwindet, ist es auch nicht. Es ist ein nettes Album, das alleine dadurch sympathisch ist, dass darauf jemand versucht hat, die Genreschubladen zu sprengen. Nur leider rappelt es eben auch nicht mehr so gut wie ältere Glanzleistungen der Band.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: