Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
We Are The Ocean - Maybe Today. Maybe Tomorrow

We Are The Ocean

"Maybe Today. Maybe Tomorrow"
CD-Review, 1318 mal gelesen, 13.11.2012 Wertung 06/10
We Are The Ocean - Cutting Our Teeth

We Are The Ocean

"Cutting Our Teeth"
CD-Review, 3737 mal gelesen, 29.10.2010 Wertung 06/10

News der Band

30.09.2013

  Die UK-ALternative-Rocker WE ARE THE OCEAN haben nach "Young Heart" einen weiteren "Live A Middle Farm"-Videoclip online gestellt. Zu sehen gibt...

09.08.2010

Das Debut-Album "Cutting Our Teeth" der Post-Hardcore-Band WE ARE THE OCEAN wird am 4. Oktober eine Veröffentlichung über Hassle Records...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der große Festivalbericht 2011 Live-Review

With Full Force

Schon zum dreizehnten Mal rief der Osten der Republik die Headbanger-Schar dazu auf, zum...
CD-Review

Cutting Our Teeth

Artikel veröffentlicht am 15.01.2010 | 2118 mal gelesen

Den Briten von WE ARE THE OCEAN eilt ihr Ruf voraus. Die Presse überschlägt sich fleißig: „Hoffnungsvollste Band seit GALLOWS oder BULLET FOR MY VALENTINE", „Heißeste neue Band", etc. pp. Sogar die Nominierung für einen Kerrang! Award als bester UK Newcomer steht schon auf der Habenseite. Auch rein optisch passen die fünf Jünglinge hervorragend in die hippe Szene-Uniformität. „Nicht schon wieder einer dieser hoffnungslos überhypten, musikalisch völlig belanglosen Bands", schießt es mir in den Kopf. Aber, aber! Nicht gleich wegkategorisieren. "Cutting Our Teeth", das Debüt der Londoner, kann durchaus was.

Auch wenn ihr mit Metal und Rock gespickter Emo ganz gerne mal das ein oder andere Klischees abklappert, bewahren uns WE ARE THE OCEAN vor einer für die Platte tödlichen Überdosis Langeweile und dem Schon-Tausend-Mal-Gehört-Gefühl. Hauptsächlich wird dem entgegengewirkt, indem nicht bei jedem Song die Genre-Schablone – Geschrei im Vers und das obligatorische Emo-Gelunze im Refrain - nachgezeichnet wird und versucht wird, die Songstrukturen interessant zu halten. Außerdem gehen die Briten teilweise durchaus schroff zu Werke, was dem Ganzen einen gewissen ungestümen Punk-Anklang verleiht. Auch die Produktion führt diesen Eindruck fort, ist sie zwar klar, aber nie all zu glatt. WE ARE THE OCEAN biedern sich also nicht zu sehr dem Mainstream an, was sehr positiv ist.

Leider ist "Cutting Our Teeth" auf die gesamte Spieldauer von einer unangenehmen Inkonsistenz geprägt. Wenn ein Song einschlägt, dann richtig. Zum Beispiel der Opener "Look Alive" oder der Rausschmeißer "This Is Called My Home" sind astreine Hits vor dem Herren. Allerdings, ist ein Song eher mau ("Confessions" oder "(I‘ll Grab You By The) Neck Of The Woods"), dann kann es schon passieren, dass er zu einem richtigen Langweiler verkommt.

Trotzdem: Fans von ALEXISONFIRE (übrigens klingt Sänger Liam Cromby fast wie eine eins zu eins Kopie von Dallas Green) oder in Teilen auch von STAIND werden sicher von "Cutting Our Teeth" nicht enttäuscht sein. Wenn dann die Hitdichte auf der nächsten Platte etwas größer wird, dann kommen auch aufgeschlossene Metaller nicht mehr an WE ARE THE OCEAN vorbei.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: