Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Reviews der Band
Dragonforce - The Power Within

Dragonforce

"The Power Within"
CD-Review, 2812 mal gelesen, 12.04.2012 Wertung 08/10
Dragonforce - Twilight Dementia

Dragonforce

"Twilight Dementia"
CD-Review, 3243 mal gelesen, 22.09.2010
Dragonforce - Ultra Beatdown

Dragonforce

"Ultra Beatdown"
CD-Review, 6148 mal gelesen, 18.08.2008 Wertung 06/10
Dragonforce - Inhuman Rampage

Dragonforce

"Inhuman Rampage"
CD-Review, 7581 mal gelesen, 07.01.2006 Wertung 08/10
Dragonforce - Sonic Firestorm

Dragonforce

"Sonic Firestorm"
CD-Review, 5575 mal gelesen, 12.06.2004 Wertung 04/10

Interviews der Band
Dragonforce
Interview mit Herman Li zu "The Power Within"
1595 mal gelesen, 19.04.2012

News der Band

15.09.2012

Die englischen Power Metaller von DRAGONFORCE haben ein neues Video zum Song "Seasons" abgedreht, das ihr euch unten ansehen könnt. "Seasons"...

22.06.2010

DRAGONFORCE werden 13. September 2010 das Live-Doppel-Album "Twilight Dementia" via Spinefarm Records und Roadrunner Records veröffentlichen....

05.05.2010

DRAGONFORCE haben sich von ihrem Sänger Zp Theart getrennt. Hier das offizielle Statement der Band: „It is with great regret that...

18.11.2009

Die Gitarrenhexer von DRAGONFORCE werden Anfang kommenden Jahres ihre beiden Alben "Valley Of The Damned" (2002) und "Sonic Firestorm" (2004) neu...

08.07.2008

DRAGONFORCE werden ihren Extreme Epic Metal zusammen mit TURISAS anfang kommenden Jahres in die Städte Europas bringen. Hier könnt ihr...


Metal.de auf Facebook
Interview

Dragonforce

Daran, dass DRAGONFORCE sich ihren Platz in der Metalwelt dank irre schneller Melodien und cleverem Songwriting redlich verdient haben, zweifelt heute so gut wie niemand mehr. Etwas überraschen tut es aber, dass sich die Band dabei aber vollkommen ernst nimmt. Zum neuen Album "Ultra Beatdown" erzählte uns Gitarrist Herman Li alles über Tempo, die internationale Presse, und seine neueren Erfahrungen mit STRATOVARIUS. Hallo zusammen!
Ihr habt vor kurzem eure neue Platte “Ultra Beatdown” veröffentlicht. Mit welcher Erwartung seid ihr da rangegangen und wie waren die Kritiken bisher?


Ach, es ist wie immer mit DRAGONFORCE-Alben. Heutzutage kritisiert das Internet alles und jeden. Manche Leute lieben die Platte, andere hassen sie, und manche verstehen sie einfach nicht. Aber die Kritiken die uns wichtig sind und von Musikverstand zeugen, waren alle sehr positiv. Alle sprechen von unserem besten Album bisher und haben verstanden wie wir uns entwickelt haben, und dass es keine andere Band gibt die das tut, was wir tun.

Was waren denn die wichtigsten Entwicklungen die ihr mit der neuen Platte verwirklichen wolltet?

Wir wollen eigentlich alles so gut wie möglich weiterentwickeln, das sagen wir uns vor jedem Album. Die neue Platte hat wieder einen ganz einzigartigen DRAGONFORCE-Sound, der verbessert und noch weiter ausgereizt wurde. „Ultra Beatdown“ ist ein wahnsinnig dynamisches Album, verglichen mit unserem letzten, die Songs sind sehr eingängig und die Instrumentarbeit wurde bis ans Limit ausgereizt.

Ihr habt euch außerdem entschlossen, ein paar überraschend behäbige Midtempopassagen in einige Songs gepackt. War das keine kontroverse Entscheidung? Zumal viele Menschen den Hauptunterschied zwischen euch und anderen Power-Metal-Bands in eurem wahnsinnigen Tempo sehen?

Wir haben die Dynamik in unserer Musik in eine neue Dimension erhoben, zumal wir aber auch in vielen Songs aus unseren vorherigen Alben ein paar langsamere Passagen in der Mitte hatten. Man denke nur an „Soldiers Of The Wasteland“, „Black Fire“, „Disciples Of Babylon“ und „Through The Fire And Flames“. Wobei das vielen Leuten aber auch gar nicht aufgefallen ist. Die neuen Nummern sind immer noch sehr energiegeladen und intensiv, aber auch mit einigen besonderen Elementen versehen. Wenn Menschen den Hauptunterschied zwischen uns und anderen Bands nur im Tempo sehen, verstehen sie wohl nicht wirklich was wir tun. Ich denke das sich alles was wir spielen von anderen Power-Metallern unterscheidet. Als wir das Album fertig gestellt hatten, flogen wir gleich zu Promozwecken ins Festlandeuropa. Und in einer Nacht saß ich mit Sam in Amsterdam und wir haben die „Visions“ von STRATOVARIUS gehört und haben nur gedacht: „Wow, so was habe ich schon lange nicht mehr gehört. Dieser Stil ist einfach vollkommen anders als das was wir gerade und grundsätzlich tun.“

Hast du auch irgendwelche Lieblingssongs auf der Platte?

Nein, aber ich hatte auch noch nie Lieblingssongs auf irgendeinem unserer Alben.

Euch wird auch immer nachgesagt, dass ihr wahnsinnig fröhliche Melodien spielt. Habt ihr euch schon mal überlegt, mit den technischen Fähigkeiten die ihr habt mal den einen oder anderen richtig thrashigen und düsteren Song zu schreiben?

Das lustige ist, dass die Leute selbst unsere düsteren und traurigen Melodien fröhlich oder berauschend finden. „Inhuman Rampage“ ist definitiv das dunkle DRAGONFORCE Album. Das merkt man gerade bei so Liedern wie „Through Fire And Flames“, „Revolution Deathsquad“, „Body Breakdown“, „Trail Of Broken Heart“, „Cry For Eternity“ oder „Storming The Burning Fields“. Die haben alle traurige Refrains in Moll. Wir schreiben unsere Lieder immer in unserem eigenen Stil, und der entwickelt sich natürlich. Wer weiß also was die Zukunft noch bringen wird? Aber zumindest ist klar, dass wir niemals ein Compilation-Album machen werden. Also ein Album mit einem thrashigen Song, einem rockigen, einem speedigen, einem deathigen, und so weiter. Wir arbeiten immer daran unsere Identität in jedem unserer Lieder drin zu haben und nicht nur Genres zu wechseln um Lieder zu schreiben, die man schon von anderen Bands gehört hat.

Kannst du mir sagen inwiefern ihr eure eigene Band ernst nehmt? Es irritiert, dass ihr zum einen technisch und kompositorisch auf einem unglaublich perfektionistischen Level arbeitet, aber dann gleichzeitig so ein thrashiges Cover und den Namen „Ultra Beatdown“ verwendet.

Hey, hast du schon mal ein Album namens „Ultra Beatdown“ gesehen? Oder ein Lied das so heißt? Oder eine Band? “Sonic Firestorm”, “Inhuman Rampage” und “Ultra Beatdown” sind alles Namen die bisher noch nie für irgendwas verwendet wurden. Es ist wichtig dass wir immer originell bleiben, egal was die Leute sagen. Wenn sie es nicht kapieren sind sie es selber schuld. Und unser Albumcover ist großartig. Ich liebe es total, weil es originell und zeitgenössisch ist. Klar werden dir immer Menschen zustimmen oder widersprechen, immerhin ist es Kunst.

Um an den Albumtitel anzuknüpfen: Warum heißt die Platte eigentlich so? Immerhin gibt es kein Lied das so heißt.

„Ultra Beatdown“ beschreibt die Band und die Musik des Albums als Ganzes. Es tritt Arsch. [laut] Ultra kick your ass! Den Namen trägt absichtlich kein Lied auf dem Album, weil es sonst herausstechen würde. Aber alle Songs sind auf demselben hohen Niveau.

In den letzten Jahren habt ihr euch als Liveband jede Menge Respekt erarbeitet. Unter uns: Wie viele Fehler macht ihr an euren Instrumenten in einer Show? Immerhin spielt ihr in einer Stunde mehr Noten als andere Bands in ihrer ganzen Karriere.

Naja, es ist schwer zu sagen was man live als Fehler bezeichnen kann. Mal zu vergessen auf das wah-wah-Pedal zu treten? Ach, das geht bei uns als „improvisieren“ durch.

Gibt es in eurer nächsten Tour ein paar neue Spielorte, auf die ihr euch richtig freut?

Wir haben bisher noch nie in Südamerika und Asien gespielt, darauf freuen wir uns sehr.

In welchen Ländern seid ihr eigentlich besonders erfolgreich? Und wie ist der Erfolg in England, das ja nicht so für melodische Power Metal Bands bekannt ist.

In allen englischsprachigen Ländern wie USA, Großbritannien und Australien sind wir sehr beliebt, aber auch in Japan. Die Europäer tun sich da schwerer, weil die Presse oft nicht weiß in welche Schublade sie uns stecken sollen, aber auch da werden wir in vielen Ländern gern gehört.

Anfang des Jahres haben du und Sam eure eigenen Signaturegitarren bei Ibanez bekommen. Wie kam es denn dazu, und worin zeichnen sich die Klampfen aus?

Naja, mehr oder weniger haben sie uns einfach gefragt. Ich hab schon zehn Jahre Ibanezgitarren gespielt bevor ich überhaupt durch sie unterstützt wurde. Und die Signature ist schlichtweg die einfachste Gitarre die ich je gespielt hab. Sie hat ein paar einzigartige Eigenschaften, aber so was ist schwer mit Worten zu beschreiben. Wer interessiert ist, findet auf unserer Homepage www.dragonforce.com noch weitere Informationen.

Okay, vielen Dank fürs Interview!

Danke!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: