Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Reviews der Band
Ektomorf - Retribution

Ektomorf

"Retribution"
CD-Review, 2819 mal gelesen, 03.01.2014 Wertung 05/10
Ektomorf - Black Flag

Ektomorf

"Black Flag"
CD-Review, 2630 mal gelesen, 24.08.2012 Wertung 06/10
Ektomorf - The Acoustic

Ektomorf

"The Acoustic"
CD-Review, 2245 mal gelesen, 16.02.2012 Wertung 07/10
Ektomorf - Redemption

Ektomorf

"Redemption"
CD-Review, 4287 mal gelesen, 03.12.2010 Wertung 08/10
Ektomorf - Outcast

Ektomorf

"Outcast"
CD-Review, 7810 mal gelesen, 16.10.2006 Wertung 08/10

Interviews der Band
Ektomorf
Ektomorf
6130 mal gelesen, 04.03.2007

Specials der Band
News der Band

16.03.2013

Am Montag geht es los! EKTOMORF werden sich zusammen mit ILL NINO auf Tour begeben. Als Special Guest wird an zwei Terminen auch SHADOWS FALL auf...

28.08.2012

Die Ungarn von EKTOMORF haben ein neues Video zu der Single "Unscarred" vom kommenden Album  "Black Flag" veröffentlicht. Das Album wird ab dem 31....

08.12.2010

Unter diesem (Link) seht Ihr den neuen Videoclip des EKTOMORF-Tracks "Sea Of My Misery". Viel Spaß!

05.12.2010

Am Mittwoch, den 08. Dezember, werden Ektomorf den Videoclip zu "Sea Of My Misery" veröffentlichen. Einen Trailer dazu kann man sich unter...

08.11.2010

Einer besonderen Veranstaltung könnt Ihr am 18. November in Berlin beiwohnen: Dann werden nämlich EKTOMORF vor ein paar Gästen ein...


Live-Reviews der Band
24.10.2014
7418 mal gelesen, 24.10.2014
Children Of Bodom und Ektomorf live in Stuttgart
4218 mal gelesen, 24.10.2014
The Monster Mosh Down Tour 2005
2587 mal gelesen, 24.10.2014
Kreator, Dark Tranquillity, Ektomorf und Hatesphere live in Stuttgart
5728 mal gelesen, 24.10.2014

Metal.de auf Facebook
Interview

Ektomorf

Ektomorf haben es nicht einfach. Seit Jahren bringen sie konstant gute Alben auf den Markt, können aber eines nicht abschütteln: den Vorwurf, ein pures Soulfly-/Sepultura-Plagiat zu sein. Am 28.3. erscheint ihr neues Album "Instinct". Können die Ungarn endlich aus dem großen Schatten eines Max Cavalera heraustreten? Frontmann Zoltàn Farkas gibt darüber, über seine Zigeunerabstammung, über sein gespaltenes Verhältnis zu seiner Heimat und über seine überraschenden ersten Berührungen mit Musik gut gelaunt zwischen Flipperautomaten, einem Tischfußball- und einem Billardtisch im Funraum seines schwäbischen Labels Auskunft. Welcher Instinkt ist auf der neuen Platte beschrieben?

Sie befaßt sich mit dem Instinkt in dir drinnen, dem Instinkt, der dein Leben vorantreibt. Er sagt dir, welchen Weg du im Leben einschlagen sollst, und du tust es, ohne großartig nachzudenken. Mit animalischen oder sexuellen Instinkten hat der Titel nichts zu tun.

Einen animalischen Instinkt hätte man aber vermuten können, wenn man sich das Cover betrachtet, das indianisch aussehende Tiermotive zieren.

Das ist Höhlenmalerei, die tausende von Jahren alt ist. Wie alt genau kann ich gar nicht sagen. Ich habe das Gemälde in einer Bücherei in Amsterdam entdeckt. Im Original zeigte es ca. 20 Löwenköpfe, die in eine Richtung schauten, in der jemand oder etwas vor ihnen floh. Unser Coverdesigner hat dank "Computer-Magie" die Köpfe gedreht. Rechtliche Probleme dürften wir deswegen nicht bekommen, hehe! Keiner weiß, wer das Bild im Original gemalt hat.

Für großartige Prozesse hättet ihr Jungs doch auch gar keine Zeit. Wie kam es dazu, daß "Instinct" so verdammt schnell geschrieben worden ist?

Ich kann es dir gar nicht sagen. Es ist irgendwie so aus mir herausgeflossen. Den letzten Song der Platte, "I Will", habe ich zum Beispiel an nur einem Tag während unserer Tour mit Pro-Pain geschrieben und ihn später zusammengefügt. Nach dieser Tour war ich drei Wochen zuhause und habe quasi die gesamte Platte zu Papier gebracht, da ich bei uns der Hauptsongwriter bin. Ich verarbeitete Tourerfahrungen und Privates. Wenn sich in dir einiges an Wut anstaut, muß es irgendwann raus.

Nuclear Blast haben also keinen Druck gemacht, weil euer Durchbruch greifbar nahe ist?

Nein, eigentlich war unsere nächste Platte erst für 2006 angedacht. Aber wir hatten schon die Vorproduktion für acht Songs abgeschlossen. Im Studio kam dann noch "Fuck You All" dazu. Und der ganze Rest ist während einzelner Gigreisen entstanden. Ich habe immer einen kleinen Recorder dabei, um Ideen aufzunehmen. Uns hat keiner die Pistole auf die Brust gesetzt und uns zum Schreiben gezwungen.

"Instinct" ist noch wütender ausgefallen, als eure alten Alben. Gegen wen richtet sich dieser Prass?

(grinst) Ich möchte jetzt keine Namen nennen. Aber generell geht es gegen Leute, die sich selbst zu wichtig nehmen. In den Texten wird das deutlich. Du kannst diese Emotionen bestimmt auch auf dein eigenes Leben übertragen, denn dort gibt es garantiert auch Personen, die versuchen, dich unterzubuttern, und dir ständig zu verstehen geben wollen, daß du ein kleiner unwichtiger Motherfucker bist. Wegen ihnen kannst du nicht so leben, wie du es eigentlich willst. So erklärt sich auch ein Titel wie "Fuck You All". Meine Wut war noch nie so echt und greifbar. Normalerweise brauchte ich immer drei oder vier Anläufe, bis meine Vocals im Kasten waren. Diesmal benötigte ich nur einen einzigen Take. Genauso bei "Show Your Fist".

Da du dich meistens im Musikbusiness bewegst, was verärgert dich so?

Oh mann, vieles! Am meisten kotzt mich jedoch an, daß jeder denkt, wir Musiker seinen Puppen, mit denen man verfahren kann, wie man will. Außerdem gehen mir die Heuchler auf den Sack, die du im Business an jeder Ecke triffst. Natürlich spielen auch noch viele persönliche Erfahrungen eine Rolle. Im Prinzip ist "Instinct" eigentlich ein sehr trauriges Album. Aber Trauer wird in mir zu Zorn. Ich bin ich sehr feinfühlig und werde schnell depressiv. Wenn man mich auf der Bühne sieht, mag man das nicht glauben. Aber dort lasse ich alle diese Gefühle raus, als riesengroßen Wutausbruch wegen Frustration, Trauer und Resignation.

Das ist immerhin besser als jemandem auf die Fresse zu hauen.

Das kommt ab und zu auch vor, haha! Hängt immer von der jeweiligen Situation ab.

Ein weiteres Thema, mit dem du nicht nur schöne Erinnerungen verbindest, ist deine Zigeunerabstammung. Fangen wir aber doch erstmal mit einer wertfreien Frage an. Was hat dich von diesem Lebensstil beeinflußt?

Ja, das stimmt. Ich bin halb Zigeuner durch meinen Vater. Meine Mutter ist Ungarin. Ich bin sozusagen ein Halbblut. Das hat es mir nicht einfach gemacht. In Ungarn wird auf Zigeuner mit dem Finger gezeigt, während ich innerhalb der Sippe nie als vollwertig genommen worden bin, weil ich eben nur ein halber Zigeuner war. Außerdem kann ich die Zigeunersprache nicht, weil mein Vater sie mir nie beigebracht hat. Ich selbst hielt diese Lebensweise immer für sehr faszinierend, weil sie etwas Mystisches umgab. Die Musik hat sehr viel Seele und transportiert Liebe und den Drang nach Freiheit. Genau daran glaube ich. Auf "Instinct" hört man diese Einflüsse aber weniger als noch auf "Destroy". Das liegt daran, daß ich während des Schreibens der neuen Songs sehr oft Metallicas "Master Of Puppets" gehört habe, was ich persönlich für das beste Metal-Album aller Zeiten halte. Einzig "Land Of Pain" enthält durch seine Naturgeräusche, die weiblichen Vocals und die von mir gespielte Flöte ein wenig diesen Vibe. Auf den nächsten Scheiben wird das ähnlich sein. Man wird meine Herkunft immer hören, aber nicht mehr im Vordergrund.

Wie sind deine Gefühle bezüglich dieser rassistischen Anfeindungen? Immerhin hast du Ungarn verlassen und bist nach Amsterdam gezogen.

Ich bin sehr enttäuscht von Ungarn. Auch von den dortigen Zeitungen und Metalmagazinen. Sie haben sich bisher einen Dreck um uns gekümmert. Jetzt, wo wir auf einmal groß sind und als einzige ungarische Band einen internationalen Namen haben, wollen sogar Sportmagazine und der Playboy ein Interview. Dasselbe Beispiel mit dem größten Festival in Ungarn, dem Sziget. Wir hatten immer gut besuchte Touren in unserer Heimat, wir haben die Leute bewegt. Aber dort wollte uns keiner sehen. Ich hasse das. Direkt im Anschluß nach dir habe ich ein Interview mit dem ungarischen Metal Hammer. Dort werde ich genau dasselbe negative Bild von Ungarn beschreiben, wie jetzt bei dir. (Das kann man wohl sagen. Glücklicherweise befand ich mich noch im Raum und bekam einige Brocken übersetzt. Es wurde ordentlich vom Leder gezogen mit nicht immer abdruckbaren Worten. Anm. d. Verf.). Anyway, ich liebe meine Heimat. Aber nur, weil meine Freunde dort wohnen und ich dort aufgewachsen bin. Spielen will ich in Ungarn jedoch nicht mehr. Und es wird auch keine unsere Platten mehr in einer Spezialversion in ungarischer Sprache erscheinen. Englisch reicht zur Verständigung zwischen mir und dem Hörer aus. Wenn die Ungarn zu faul sind, diese einfache Sprache zu lernen, ist es ihr Problem.

Beschreibe doch mal den Werdegang von einem Zigeunerhalbblut zu einem Metalmusiker.

Ich weiß, daß das verrückt klingt. Meine erste musikalische Erfahrung hat mir ein Österreicher beschert: Falco. Danach kam Modern Talking. Bis ich dann eine ungarische Rockband namens Edda entdeckte. Ihr Gitarrensound faszinierte mich und weckte dieses Rebellische in mir. Iron Maiden verstärkten das. Schließlich stolperte ich über "Master Of Puppets" und bekam meinen Mund gar nicht mehr zu. Sepultura, Slayer und andere taten ihr übriges. Mit zwölf oder 14, wo ich übrigens noch gar nicht wußte, daß ich Zigeunerblut in mir trage, wuchs der Wunsch, selbst Musik zu machen. Metal transportierte für mich eine Message. Und das ist das Wichtigste an der Musik.

Der ewige Vergleich mit Sepultura/Soulfly. Wie stehst du dazu?

I'm f***ing sick of this, man! Einen großen Teil meiner Wut darüber kannst du auf "Instinct" hören. Uns wird einfach kein Respekt entgegengebracht, obwohl wir seit Jahren gute Musik schreiben. In den Clubs rasten die Leute aus, wenn wir auf der Bühne stehen. Also können wir keine langweilige Kopie sein. Wir sind f***ing Ektomorf! Lass uns einfach nicht mehr darüber reden, ok?

Ok! Aber eine Frage muß ich doch noch anbringen. Glaubst du nicht, daß der beste Weg, diesen Vorwürfen ein Ende zu machen, eine Zusammenarbeit mit Max Cavalera wäre?

Das wäre der Hammer und wahrscheinlich genau das richtige! Ich habe Max bisher einmal auf dem With Full Force getroffen. Wir haben aber nicht über eine Kollaboration gesprochen. Ich glaube auch nicht, daß er daran interessiert wäre. Wenn es jedoch zustande käme, wäre ich sehr glücklich. Meine absolute Wunschband für einen gemeinsamen Song oder für eine Tour wären jedoch Metallica oder Machine Head.

Ihr seid bekannt für sehr intensive Liveshows. Was geht auf der Bühne in dir vor?

Uuuh, das ist schwer. Wenn ich den Lautstärkeregler meiner Gitarre aufdrehe, kommt einfach alles aus mir heraus. Wenn die Leute dann beginnen, sich zu bewegen… Ich kann es nicht beschreiben. Wenn ein Club komplett ausrastet, ist es das beste Gefühl, was man erreichen kann. Die Leute nehmen dich ernst und verstehen, was du sagst und mitteilen willst.

War 2004 für euch das Jahr des Durchbruchs?

Ja, definitiv! Und dagegen konnten auch alle diese Motherfucker, die uns mit den ständigen Vergleichen unten halten wollten, nichts tun. Am Anfang haben wir darüber noch gelächelt. Jetzt ist es einfach nur noch unangebracht, denn trotz alledem haben wir es geschafft. Laut meinen Informationen haben wir von "Destroy" insgesamt 15.000 Einheiten verkauft. Also ist diese Scheibe auf eine gewisse Weise unser Debüt, obwohl es schon unsere fünfte Veröffentlichung ist.

Woran liegt das? Was habt ihr anders gemacht als vorher?

Eigentlich haben wir nichts anders gemacht. Es ist gut so, daß wir nicht von der ersten Platte an Erfolg hatten. Es gibt genug Bands, die in Nullkommanichts auf Hundert gehen, dann aber auch wieder genauso schnell viel tiefer fallen. Das will ich für Ektomorf nicht. Ich bin bei weitem kein karrieregeiler Typ, aber natürlich habe ich ein Interesse daran, daß es meiner Band, meiner Familie und mir in Zukunft gut geht. Deswegen halte ich diesen Aufstieg Schritt für Schritt für besser. Auf diese Weise kann man nicht so leicht abschmieren. Ein Sturz eine Stufe hinab tut nicht so weh. Fällt man aber von der Spitze kommt man nie wieder hoch. Alle großen Bands haben Zeit gehabt zu wachsen.

Was ist demnach dein größter Wunsch für dich selbst und für die Band?

Daß die Leute uns respektieren! Egal, ob sie uns lieben oder hassen, es soll Respekt dabei sein. Denn diesen bringe ich ihnen auch entgegen. Von heuchlerischer Scheiße hatte ich genug im letzten Jahr. Und deswegen ist "Instinct" so geworden, wie es geworden ist.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: