Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Reviews der Band
Sonata Arctica - Pariah's Child

Sonata Arctica

"Pariah's Child"
CD-Review, 1452 mal gelesen, 26.03.2014 Wertung 07/10
Sonata Arctica - Stones Grow Her Name

Sonata Arctica

"Stones Grow Her Name"
CD-Review, 4568 mal gelesen, 12.05.2012 Wertung 08/10
Sonata Arctica - Live In Finland

Sonata Arctica

"Live In Finland"
DVD-Review, 2253 mal gelesen, 07.11.2011 Wertung 09/10
Sonata Arctica - The Days Of Grays

Sonata Arctica

"The Days Of Grays"
CD-Review, 8650 mal gelesen, 04.09.2009 Wertung 09/10
Sonata Arctica - Unia

Sonata Arctica

"Unia"
CD-Review, 7344 mal gelesen, 21.05.2007 Wertung 07/10

Interviews der Band
Sonata Arctica
Interview mit Tony Kakko zum neuen Album "Stones Grow Her Name"
5948 mal gelesen, 20.05.2012
Sonata Arctica
Sonata Arctica
2760 mal gelesen, 07.09.2009
Sonata Arctica
Interview mit Gitarrist Jani zu "Reckoning Night"
7113 mal gelesen, 15.09.2004

News der Band

23.01.2014

Die finnischen Melodic Metaller SONATA ARCTICA veröffentlichen am 28. März ihr neues Studioalbum "Pariah's Child". Vorab gibt es schonmal zwei...

15.01.2014

Neues gibt es von den finnischen Power Metallern SONATA ARCTICA: Am 28. März erscheint das neue Album "Pariah's Child", zu dem die Band vorab die...

12.09.2013

Mit der Power-Ballade "Alone In Heaven" haben die finnischen Melodic-Metaller SONATA ARCTICA den nunmehr dritten Song ihres noch immer aktuellen...

01.09.2012

In Las Vegas, der "Stadt der Sünde", haben SONATA ARCTICA gemeinsam mit der finnischen Produktionsfirma "Optipari Ltd." ihren neuen Videoclip zu...

23.09.2011

"Live In Finland", die neue DVD der Power Metaller SONATA ARCTICA, erscheint via Nuclear Blast Records am 11. November. Nun haben die Finnen ein...


Live-Reviews der Band
Stones Grow Her Name World Tour - live in Stuttgart 2012
2067 mal gelesen, 17.04.2014
17.04.2014
6710 mal gelesen, 17.04.2014
17.04.2014
6610 mal gelesen, 17.04.2014
17.04.2014
2736 mal gelesen, 17.04.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
neues Video, neuer Bassist und bald ein neues Album news

Sonata Arctica

Mit der Power-Ballade "Alone In Heaven" haben die finnischen Melodic-Metaller SONATA ARCTICA den...
Stones Grow Her Name World Tour - live in Stuttgart 2012 Live-Review

Sonata Arctica

Finnland genießt als Metal-Nation nach wie vor einen exzellenten Ruf und hat gerade in...
Interview

Sonata Arctica

Mit ihrer zweiten DVD ist SONATA ARCTICA ein fast perfektes Live-Dokument gelungen. Wir nutzten die Gelegenheit und unterhielten uns ausgiebig mit Keyboarder Henrik Klingenberg nicht nur über die darauf zu sehende live-Show in Oulu und das bandeigene Open-Air-Festival im nordfinnischen Kemi, sondern ließen auch Teile der Bandgeschichte Revue passieren und wagten einen Ausblick auf das nächste Studioalbum und die weiteren Aktivitäten in den nächsten Jahren. Vorhang auf also für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einer der spannendsten Melodic-Metal-Bands unserer Zeit.

Hallo Henkka, alles klar bei dir?

Ja, mir geht's gut.

Wunderbar, dann lass uns doch gleich zur Sache kommen. Ihr veröffentlicht gerade eure zweite DVD, "Live In Finland". Warum habt ihr euch entschieden, die darauf enthaltene Live-Show in Oulu aufzuzeichnen?

Als wir uns entschieden hatten, die DVD in Finnland aufzuzeichnen, hielten wir es für das beste, das so nahe an unserer Heimatstadt zu machen wie möglich. Und da es in Kemi keine für eine solche Show geeigneten Venues gibt, haben wir es eben in Oulu gemacht, das nur etwa 100 Kilometer südlich liegt. Das war eben auch der nächstgelegene Ort, an dem wir die Produktion auffahren konnten, die wir haben wollten, mit den Pyros und all diesem Zeug.

Oulu ist ja auch ein schönes Städtchen. Warst du dort schon öfters?

Ohja, ich war da öfters mal zum Feiern! (lacht) Ich hatte immer ein paar Kumpels, die dort wohnten, und bis vor fünf oder sechs Jahren, habe ich immer mal wieder ein Wochenende dort verbracht. Oulu ist schön, aber es ist auch eine sehr kalte Stadt. Ich glaube, egal zu welcher Jahreszeit man dort ist, ist es immer kalt, mit Ausnahme vielleicht von ein paar Tagen im Sommer. Es weht einfach immer ein kühler Wind, aber ansonsten mag ich die Stadt.

Soviel wärmer kann es aber bei euch in Kemi auch nicht sein...

Natürlich. (lacht) In Kemi ist es definitiv noch schlimmer!

"Live In Finland" ist ja nun schon eure zweite DVD. Erinnerst du dich noch an die Show die ihr für die "For The Sake Of Revenge"-DVD aufgenommen habt? Was waren die größten Unterschiede zwischen beiden Shows?

Für "For The Sake Of Revenge" haben wir ja zwei Shows aufgenommen und wollten die besten Parts von beiden Abenden verwenden. Allerdings waren wir da am ersten Abend alle so nervös, dass die Aufnahmen hinterher total beschissen klangen und wir uns entschieden, stattdessen die zweite Show komplett für die DVD zu nehmen. Der größte Unterschied für uns war, dass damals unser Management und unser Label gemeint haben, dass wir mal eine DVD machen sollten und wir dann einfach unser OK gegeben haben. Sie haben dann eine Filmcrew angeheuert und einfach eine normale Show mitgenommen, wir als Band haben da im Grunde nur den Sound-Mix übernommen. An der neuen DVD waren wir von Anfang bis Ende beteiligt, haben uns Roh-Fassungen angeschaut und auch Einfluss auf den Schnitt genommen und lauter solches Zeug. Auf diese Art waren wir in die ganze Produktion viel stärker eingebunden. Wir wussten auch, dass es ein Doppel-DVD-Package werden würde und das bedeutete auch für uns wesentlich mehr Arbeit.

Dafür fehlt auf der neuen DVD aber die legendäre Szene, wie du deine "Keytar" auf der Bühne zerlegst...

Danke! (lacht) Ich habe auch darüber nachgedacht, das wieder zu machen, aber langsam gehen mir die Dinger aus. Deswegen ist das nun eben etwas besonderes auf der ersten DVD. Vielleicht mache ich das irgendwann mal wieder, aber diesmal eben nicht.

Man sollte das auch nicht übertreiben, sonst verliert es den Reiz des Besonderen.

Ja, ich hätte mir etwas überlegen müssen, wie ich das auf eine andere Art machen kann, sonst wird es langweilig, wenn man da immer die gleiche Show abzieht. Aber der Tag, an dem ich meine Keyboards in Brand setze oder so, wird bestimmt kommen.

Das wäre auch mein Vorschlag gewesen. Man hätte das Ding ja nehmen können und in das Lagerfeuer werfen, das ihr für euren Akustik-Set am Bühnenrand aufgebaut habt...

Ja, das hätte funktionieren können. (lacht) Aber es stinkt leider immer so fürchterlich, wenn man Plastik verbrennt.

Wo wir nun aber schon beim Thema sind, müssen wir auch über den Akustik-Set sprechen, der für eure Show auch etwas ganz besonderes war und mir sehr gut gefallen hat. Werdet ihr so etwas in Zukunft öfters machen?

Das weiß ich selbst noch nicht so genau. Wir haben darüber bereits gesprochen und irgendwann werden wir so etwas auch mal wieder machen, das ist sicher. Aber ob wir es auch in unseren regulären Tour-Set einbauen oder es uns für besondere Anlässe aufsparen, das haben wir noch nicht entschieden. Ich persönlich denke, es wäre ok zwei oder drei Akustik-Stücke in unser normales Bühnenprogramm aufzunehmen, das würde auch funktionieren. Es hat uns wirklich großen Spaß gemacht, war aber auch ziemlich stressig, denn Tony (Kakko, der Sänger der Band - Anm. d. Red.) hat im Grunde vorher nie Gitarre gespielt, mir ging es mit dem Bass genauso und Marko (Paasikoski - Anm. d. Red.) musste statt seinem Bass Gitarre spielen. Es war also eine Herausforderung besonders da man bei den Akustik-Versionen dann auch jeden Fehler hört. Das macht es viel schwieriger als wenn man einfach nur laut spielt. Für uns war es aber eine sehr positive Erfahrung und wir hoffen, dass es den Leuten auch gefallen hat.

Lief bei der Show denn alles glatt oder ist irgendetwas total schiefgegangen?

Insgesamt hat glücklicherweise alles geklappt, lediglich bei der Zugabe gab es ein Problem. Da haben wir zusätzlich "Tallulah" gespielt und wollten das ursprünglich herausschneiden und als Bonus-Track verwenden. Aber die Aufnahme war leider völlig unbrauchbar. Die Drums waren extrem laut durch das Gesangsmikrofon hörbar, daher konnte man da einfach keinen vernünftigen Mix hinbekommen und wir haben das Stück einfach verworfen. Beim Hauptset haben wir alle Songs, die wir haben wollten, auch ziemlich gut hinbekommen und das Ergebnis klang so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Natürlich war das auch ein hartes Stück Arbeit, insbesondere beim Video-Schnitt. Als wir die erste Rohfassung gesehen haben, gab es eine Menge Kleinigkeiten, die wir ändern wollten. Aber am Ende haben wir genau das bekommen, was wir wollten, und sogar noch ein wenig mehr.

Für die beiden Audio-CDs habt ihr dann auch Aufnahmen von eurem eigenen Open-Air-Festival genommen?

Ja, wir haben insgesamt bereits zweimal unser eigenes Sommer-Festival hier in Kemi veranstaltet. Das erste fand 2006 am Ende der "Reckoning Night"-Tour statt und das kam so gut an, dass wir es 2009 erneut machen konnten. Da wussten wir auch schon, dass wir auf dieser Tour eine DVD aufnehmen würden, deshalb haben wir unsere Festival-Show mit ein paar Kameras mitgeschnitten und als halbstündigen Bonus auf die zweite DVD gepackt. Und zudem befinden sich auf der einen CD auch acht Audio-Stücke von dieser Show.

Eines der vier Open-Air-Stücke auf der DVD ist ja "White Pearl, Black Oceans". Dieses Stück hat dieses überwältigend epische Feeling, das ich seitdem bei all euren neueren Platten ein wenig vermisst habe. Werdet ihr solche Elemente auf eurem nächsten Album wieder stärker aufgreifen?

Es wird auf dem neuen Album einige epische Titel geben, aber ich weiß nicht, ob sie an dieses Stück heranreichen werden. Irgendwie war "White Pearl, Black Oceans" ein Riesenerfolg für uns. Als wir ihn aufgenommen haben, ist er wirklich großartig geworden. Live haben wir ihn dann auf der "Reckoning Night"-Tour gespielt, da hat er aber nicht richtig funktioniert, er klang einfach falsch für uns. Als wir ihn dann später erneut ausprobiert haben, hat es plötzlich super geklappt. Das sind diese mysteriösen Dinge, die man nicht wirklich erklären kann, weil wir ja immernoch dieselbe Band und auch alle in diesen paar Jahren spieltechnisch nicht so viel besser geworden sind, trotzdem funktioniert es inzwischen einfach. Deshalb haben wir den Song als Bonus-Track ausgewählt. Auf der "Days Of Greys"-Tour haben wir auch ein paar Mal versucht, "Deathaura" zu spielen, aber irgendwie haben wir nicht das richtige Feeling für den Song getroffen. Vielleicht versuchen wir das in ein paar Jahren auch nochmal und dann klappt das Stück plötzlich, wer weiß?

Im Moment arbeitet ihr aber erstmal an neuem Material für das nächste Studioalbum. Was kannst du uns darüber denn schon verraten?

Es werden zwar auch ein paar epische Stücke darauf enthalten sein, aber der Gesamtsound wird wieder in eine etwas andere Richtung gehen. Ich denke, dass das Album nicht so komplex werden wird wie "The Days Of Greys" oder "Unia". Aber natürlich ist es schwierig, da jetzt eine Aussage zu treffen, denn möglicherweise bist du da völlig anderer Meinung, wenn du das fertige Album hörst. Wenn man an neuer Musik arbeitet, ist man eben viel zu nahe dran, als dass man wirklich objektiv sein und den Sound gut beschreiben könnte. Aber ich denke schon, dass es etwas geradliniger sein wird als die letzten beiden Alben. Die Songs werden aber nicht so schnell sein wie unser ganz altes Material, wie auf "Ecliptica" oder "Silence". Im Moment haben wir noch eine Woche Zeit für die Proben eingeplant, Mitte nächsten Monats geht es dann ins Studio und das Album sollte dann noch vor dem nächsten Sommer erscheinen.

Da bin ich jetzt schon sehr gespannt. Diese DVD-Veröffentlichungen sind aber auch eine gute Gelegenheit, einmal auf die Bandgeschichte zurück zu blicken. Du selbst bist ja für die Tour zum dritten Album zur Band gestoßen.

Genau. Ich habe bei den Jungs vorgespielt, als sie das Album gerade vollendet hatten, kurz bevor es an den finalen Mix ging, daher bin ich auf der Scheibe auch noch nicht zu hören. Ich bin dann mit ihnen auf Tour gegangen, was aber nur eine recht kurze mit übers Jahr verteilt vielleicht fünfzig Shows war. Ich war ein wenig enttäuscht, weil ich gerne eine "richtige" Tour machen und mal einen Monat im Nightliner unterwegs sein wollte. Im Nachhinein war es aber ganz gut so, weil ich eine Art Crashkurs bekam, wie es auf Tour so zugeht und dann wieder nach Hause gehen und mir das Ganze gründlich durch den Kopf gehen lassen konnte. "Reckoning Night" war dann das erste Album, an dem ich direkt mitarbeiten konnte.

Kanntest du die anderen Bandmitglieder persönlich, bevor du dich bei ihnen beworben hast?

Nein, ich kannte keinen von ihnen. Ich habe Jani (Liimatainen - Anm. d. Red.), den damaligen Gitarristen mal irgendwo getroffen und mich kurz mit ihm unterhalten, aber wirklich kennengelernt habe ich die Jungs erst während unserer ersten gemeinsamen Tournee.

Aber ihr seid dann recht schnell gute Freunde geworden, oder?

Ja, das muss man auch. Wir verbringen so viel Zeit miteinander, das ginge überhaupt nicht, wenn wir uns nicht gut verstehen würden. Momentan sind wir sechs oder sieben Monate im Jahr irgendwo auf Tour und wenn wir dann mal zuhause sind, arbeiten wir auch zusammen an neuem Material. Wir sind also alle dicke Freunde geworden. Ich denke auch, dass es in einer Band total wichtig ist, dass man sich mit den anderen gut versteht und die Zusammenarbeit funktioniert, denn wenn man auf Tour ist, muss man einfach viel Zeit miteinander verbringen. Wenn man einander dann nicht leiden kann oder einfach nicht miteinander kann oder keine Gemeinsame Gesprächsbasis findet oder bei Problemen und Meinungsverschiedenheiten auch offen miteinander zu reden, dann wird es verdammt schwer, als Profi-Musiker zusammenzuarbeiten.

Absolut. Bei "Reckoning Night" warst du dann auch zum ersten Mal am Songwriting beteiligt?

Ja, wobei der Arbeitsablauf damals wie heute derselbe ist: Tony schreibt die Songs und erstellt Demos und dann arbeiten wir als Band zusammen an den Arrangements. Aber das war das erste Mal, dass ich mit den anderen im Studio gemeinsam an der Musik gearbeitet habe. Es war auch das erste Mal, dass ich mit einem anderen Keyboard-Spieler in einer Band zusammengearbeitet habe. Daher denke ich, dass es bei "Reckoning Album" für mich und Tony darum ging, einander musikalisch kennenzulernen und auch unsere unterschiedlichen Herangehensweisen ans Keyboard-Spiel zu erforschen. Sein Stil ist grundsätzlich völlig anders als meiner. Bei diesem Album mussten wir also herausfinden, wer welchen Part im Studio einspielen sollte und wir wir die Keyboards bei SONATA ARCTICA am besten zur Geltung bringen konnten.

Erinnerst du dich an irgendein bestimmtes Element oder einen Songpart wo du dich so richtig in den Bandsound einbringen und diesen bereichern konntest?

Von den Solos einmal abgesehen, denke ich, dass ich zu dieser Zeit vor allem die verzerrten Orgel-Klänge eingebracht habe, auf die wir zuvor eigentlich nicht zurückgegriffen haben. Ich habe Tony vorgeschlagen: "Hey, ich könnte etwas in dieser Art spielen." Er sah mich an und meinte: "Ernsthaft?" - Und ich darauf: "Ja, das ist großartig, das ist ein toller Sound!" Ich vermute, dass er mir in dem Moment einfach eine Chance und etwas Raum zur freien Entfaltung geben wollte, als er dann sagte: "Ok, mach einfach und dann hören wir uns das Ergebnis nachher mal an." Und nach und nach gefiel es ihm dann auch immer besser, so dass wir die verzerrten Orgel-Sounds seitdem auf jedem Album verwenden.

Hat sich bei den Arbeiten an "Unia" und "The Days Of Greys" dann etwas an eurem Zusammenspiel als Band verändert?

Inzwischen ist alles viel einfacher geworden, weil ich beim Hören von Tonys Demos genau weiß, wo ich mich darin einbringen kann und welche Parts er genau so haben möchte, so dass es keinen Sinn macht, darin herumzupfuschen. Unsere Rollenverteilung, wer für was verantwortlich ist, ist inzwischen viel klarer geworden und dadurch ist es heute einfacher, mit Tony an den Keyboard-Parts zu arbeiten. Früher war er manchmal etwas skeptisch, wenn man mit neuen Ideen ankam, weil er teilweise bereits ein Jahr lang an einem Stück geschrieben hatte und dann kam plötzlich jemand daher und meinte: "Vielleicht sollten wir dieses oder jenes ändern." Dann kam von ihm oft ein unbehagliches: "Nein, nicht wirklich." Aber inzwischen ist er da viel offener für andere Ideen und wir experimentieren bei den Arrangements viel herum, weil für uns letztlich nur wichtig ist, die Songs so gut wie möglich klingen zu lassen, da ist es dann egal, von wem was stammt. Und wenn einer eine gute Idee für ein Arrangement hat, probieren wir das einfach mal aus und die beste Version setzt sich dann durch und landet auf dem Album.
Insofern ist es heute viel einfacher, mit Tony zusammenzuarbeiten, aber für die anderen Jungs gilt das genauso. Wir sind eben keine Kinder mehr und da ist es nicht mehr so wichtig, den Egomanen raushängen zu lassen und immer seinen eigenen Willen durchsetzen zu können. Heute hören wir einander besser zu, können miteinander reden und unterschiedliche Dinge ausprobieren, um zusammen das bestmögliche Resultat bei den Songs zu erzielen - und hoffentlich werden dadurch auch unsere Alben besser. Das Alter macht es uns da inzwischen wesentlich einfacher.

Gibt es für dich so etwas wie ein Lieblingsalbum oder einen Lieblingssong von SONATA ARCTICA?

Einen Lieblingssong auszuwählen, wäre wohl etwas zu schwierig, das wechselt eigentlich fast täglich. Auch bei den Alben ist es hart, sich auf eines zu beschränken. Ich mag "Winterheart's Guild" sehr, weil das eben genau die Zeit war, wo ich zur Band gestoßen bin. Dadurch ist das für mich persönlich ein sehr wichtiges Album. Aber natürlich habe ich auch zu "Reckoning Night" eine besondere Beziehung, weil es das erste Album war, bei dem ich mit den anderen zusammenarbeiten konnte. Bei "Unia" haben wir erstmals viel mit progressiven Elementen herumexperimentiert und herumprobiert, wie komplex wir unsere Musik werden lassen können, so dass auch dieses Album mir sehr am Herzen liegt. Das macht es so schwer, ein einzelnes Album herauszupicken und zu sagen, dass es das beste ist, das wir bisher gemacht haben. Aber natürlich hoffe ich, dass unser nächstes Album unser bestes sein wird - und in zwei Jahren, wenn wir an dessen Nachfolger arbeiten, werde ich sagen, dass dieses hoffentlich das beste Album werden wird.

Wenn ein Musiker gerade ein neues Album veröffentlicht hat, sieht er dieses ja üblicherweise immer als sein bislang bestes an. Da eure letzte Scheibe, "The Days Of Greys", aber inzwischen schon zwei Jahre auf dem Buckel hat, kannst du es vielleicht schon etwas neutraler beurteilen. Gibt es etwas, was dir an dem Album nicht so gut gefällt und das ihr auf dem nächsten unbedingt besser machen wollt.

In meinen Augen ging es uns bei "The Days Of Greys" vor allem darum, die symphonische Seite unserer Musik zu erforschen und zu sehen, was wir mit orchestralen Elementen alles machen können. Zwar gibt es da Stücke, die richtig gut funktioniert haben, aber als Ganzes ist das Album ziemlich düster, sowohl im Hinblick auf die Musik als auch die Texte. Darin spiegelt es einfach wieder, was zu dieser Zeit um uns herum geschah. Aber ich denke, dass unser neues Album etwas fröhlicher werden, oder besser gesagt eine positivere Grundstimmung haben wird. Natürlich gibt es immer Kleinigkeiten, die wir hätten anders machen können, aber ich denke, im Hinblick auf das, was wir mit symphonischen Elementen erreichen können, war das ein ziemlich erfolgreicher Test für uns. Wir haben herausgefunden, wie gut das funktioniert, und es funktioniert ziemlich gut. Auf dem neuen Album werden wir nicht einmal ansatzweise so viele symphonische Elemente verwenden wie auf dem letzten, dadurch wird es wieder einmal etwas anders klingen.

Ich nehme aber an, dass wir weder auf die symphonischen, noch auf die epischen Elemente verzichten werden müssen - und vermutlich wird es auch wieder den geradlinigen, schnellen Power-Metal eurer ersten Alben geben...?

Momentan planen wir nicht, Orchester-Parts einzusetzen, es dürfte eher ein rockigeres Album werden. Ansonsten fällt es mir schwer, da jetzt schon eine Aussage zu treffen. Das einzige, was ich sicher sagen kann, ist, dass es wieder einmal etwas anders klingen wird als unsere früheren Alben. Natürlich ist es schwierig für die Fans, wenn sie ein bestimmtes Album mögen und die Band dann mit der nächsten Scheibe ihren Stil total umkrempeln. Aber für uns als Band ist es ziemlich wichtig, Musik immer als eine Art großes Abenteuer anzusehen, unsere Möglichkeiten neu zu erforschen, immer dazu zu lernen und auf Entdeckungsreise zu gehen. Das macht die Sache für uns interessant und dadurch fällt es uns auch leichter, damit unseren Lebensunterhalt zu bestreiten.
Ich hoffe, dass die Fans da mitziehen und nicht zuviel Angst haben, wenn wir auch mal etwas merkwürdigere Dinge ausprobieren. Ich glaube zum Beispiel nicht, dass wir jemals wieder so ein progressives Album wie "Unia" machen werden. Das haben wir als Band damals einfach einmal ausprobieren müssen, aber bei jedem neuen Album müssen wir wieder in eine andere Richtung gehen und einfach sehen, wo wir dann letztlich herauskommen. Vielleicht machen wir in zwanzig Jahren Reggae-Musik oder so. (lacht)

Eure Fans müssten diesen beständigen Wandel inzwischen aber auch akzeptiert haben, ansonsten hätten sie sich wohl spätestens beim "Reckoning Night"-Album von der Band abgewendet.

Natürlich gibt es Leute, die von einer Band erwarten, dass sie lauter gleiche Alben machen. Aber die meisten wissen es zu schätzen, dass wir uns immer wieder in neue Gefilde vorwagen, selbst wenn ihnen die Richtung, die wir dabei einschlagen, nicht unbedingt immer gefällt. Man kann sich einfach sicher sein, dass wir mit jedem Album versuchen, etwas neues zu machen. Wenn einem das, was wir gerade machen, nicht gefällt, kann man sich also sicher sein, dass in ein paar Jahren ein neues Album erscheinen wird, auf dem wir wieder völlig neue Elemente einbringen.

Es gibt auch nur sehr wenige Bands, die es wie AC/DC schaffen, ihre gesamte Karriere auf einem im Grunde immer gleichen Song-Schema aufzubauen und damit über Jahrzehnte hinweg gigantische Erfolge zu feiern.

AC/DC sind aber auch einfach großartig und ich würde absolut nicht wollen, dass sie sich verändern. Ich glaube, niemand würde das wollen. Sie müssen einfach bleiben, wer sie sind.

Das kann ich nur unterschreiben. Aber lass uns noch einen kurzen Blick in eure Zukunft werfen. Wo siehst du SONATA ARCTICA in zehn Jahren? Werden wir euch dann immernoch live sehen können, vielleicht sogar in den ganz großen Stadien rund um den Globus?

Das ist natürlich das Ziel und meine Hoffnung. Aber so lange wir die Musik machen können, die uns Spaß macht, und so lange noch Leute zu unseren Shows kommen, wird es uns auch noch geben. Natürlich hoffe ich auch, dass wir alle in zehn Jahren noch gesund und am Leben sind. Aber wir setzen eher auf Beständigkeit, als dass wir auf ein einziges Hit-Album hinarbeiten, mit dem wir uns dann zur Ruhe setzen könnten. Wenn alles gut geht, wird es uns auch in zehn oder fünfzehn Jahren noch geben, vielleicht auch noch in zwanzig Jahren als alte Säcke. Das hoffe ich zumindest.

Da drücke ich euch auch ganz fest die Daumen. Gibt es noch irgendwas, was du euren Fans mit auf den Weg geben möchtest?

Sicher. Wir sind immer großartig von den Fans unterstützt worden und ich freue mich sehr, dass die Leute es immernoch nicht satt haben, zu unseren Shows zu kommen. Ihr könnt euch darauf verlassen, dass wir mit dem neuen Album im Gepäck wieder bei euch vorbeischauen und an so vielen verschiedenen Orten wie möglich spielen werden. Und ich hoffe, dass die Fans wieder zahlreich erscheinen und wir alle viel Spaß miteinander haben werden. Wir sind auch schon gespannt, ob die Leute das neue Album mögen werden oder nicht. Hört es euch einfach mal an!

Alles klar, dann bedanke ich mich recht herzlich für das Gespräch, hat Spaß gemacht. Ich wünsch dir noch einen schönen Abend, freue mich schon auf das neue Album und sehe euch dann bestimmt auf eurer Tour!

Danke, hat mir auch Spaß gemacht. Und dir auch einen schönen Abend!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: