Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Reviews der Band
Delain - The Human Contradiction

Delain

"The Human Contradiction"
CD-Review, 3294 mal gelesen, 28.03.2014 Wertung 08/10
Delain - Interlude

Delain

"Interlude"
CD-Review, 1507 mal gelesen, 08.05.2013
Delain - We Are The Others

Delain

"We Are The Others"
CD-Review, 3238 mal gelesen, 08.06.2012
Delain - April Rain

Delain

"April Rain"
CD-Review, 5317 mal gelesen, 13.03.2009 Wertung 09/10
Delain - Lucidity

Delain

"Lucidity"
CD-Review, 4526 mal gelesen, 18.09.2007 Wertung 07/10

Interviews der Band
Delain
Delain
3683 mal gelesen, 13.03.2009

News der Band

05.03.2013

Die niederländischen Symphonic Metaller DELAIN bedanken sich bei ihren Fans mit einer ganz speziellen Veröffentlichung: "Interlude" ist eine...

12.03.2010

Nachdem das holländische Gothic Rock/Metal-Projekt DELAIN kürzlich die Trennung von Bassist Rob van der Loo bekannt gaben,...

27.11.2007

Unter diesem (Link) könnt Ihr Euch nun ein fünfminütiges Video herunterladen, das alle Highlights des DELAIN-Konzerts im...

11.09.2007

Am 28. September veröffentlichen die Niederländer DELAIN ihr neues Album "Lucidity". Zudem geben die Jungs einige wenige Konzerte in...

02.07.2007

DELAIN ist das neue Projekt von Martijn Westerholt, der ehemals bei WITHIN TEMPTATION hinterm Keyboard stand. Westerholt musste krankheitsbedingt...


Live-Reviews der Band
Delain, Serenity und Lost In Thought live in Stuttgart 2011
2748 mal gelesen, 30.09.2014
30.09.2014
4883 mal gelesen, 30.09.2014
30.09.2014
5306 mal gelesen, 30.09.2014

Metal.de auf Facebook
Konzertbericht
Zehn Jahre sind vergangen, seit sich das Quartett TRICKY MEANS aus dem nordfinnischen Kemi in SONATA ARCTICA umbenannte und das auch heute noch absolut hörenswerte Debütalbum "Ecliptica" veröffentlichte. Von Anfang an zeichnete die Band neben speedigen Power-Metal-Attacken vor allem grandiose und unverwechselbare Melodiebögen, sowie der einzigartige und unkopierbare Gesang von Frontmann Tony Kakko aus. Inzwischen ist die Band nach einigen Besetzungswechseln nicht nur zum Quintett angewachsen, sondern auch zu einer der wichtigsten melodischen Metal-Bands des neuen Jahrtausends.

Das unlängst veröffentlichte sechste Studio-Album zementiert den Status der Band nachhaltig und dürfte auch einige treue Fans aus den Anfangstagen wieder versöhnlich stimmen. Doch obwohl man sich wieder von seiner zugänglicheren Seite zeigte und die ein oder andere High-Speed-Power-Metal-Attacke präsentierte, sind die progressiven Elemente, die das Vorgängeralbum "Unia" dominierten, nicht verschwunden. Bei genauerer Betrachtung ist sogar das Gegenteil der Fall, nur dass die komplexen Strukturen diesmal besser zu Ende gedacht wurden und nicht zu Lasten der Melodiebögen gingen. Eine perfekte Vereinigung klassischer Trademarks mit neu gewonnenem Abwechslungsreichtum also.

Unter diesen Voraussetzungen durfte man umso gespannter sein, wie sich SONATA ARCTICA auf ihrer "The Days Of Grays Tour 2009" präsentieren würden. Würde man sich stark auf die Klassiker der ersten drei Alben verlassen? Oder würde man versuchen, den Fans vornehmlich neues Material schmackhaft zu machen? Die Band entschied sich an diesem trüben Montagabend im November für den goldenen Mittelweg und fuhr damit alles andere als schlecht. Doch dazu später mehr.

Zunächst schienen die Stuttgarter sich eher spärlich im "LKA Longhorn" einzufinden. Für die arbeitende Bevölkerung stellt ein Montagabend eben nicht die optimale Zeit für einen Konzertbesuch dar. Entsprechend entspannt geht es auch beim pünktlich erfolgenden Einlass zu und die Wartezeit am Merchandising-Stand, während der sich der geneigte Konzertbesucher überlegen kann, ob er bereit ist, satte 20 Euro für ein T-Shirt liegen zu lassen, fällt angenehm kurz aus. Zum Konzertbeginn füllt sich die Halle aber doch noch ganz ordentlich und einer guten Stimmung steht am heutigen Abend nichts mehr im Weg.

Immer wieder magisch: SONATA ARCTICA


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: