Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Summer Breeze

Das SUMMER BREEZE steht unmittelbar bevor und viele von euch werden mit dem PKW anreisen. Der Veranstalter hat deshalb folgende Info der Polizei für euch und bittet um Beachtung für eine...



Slough Feg

SLOUGH FEG suchen Verstärkung hinter den Drums, nachdem der langjährige Drummer Harry Cantwell seinen Abgang nach 7 Jahren angekündigt hat. Er war auf den letzten drei Alben "Ape Uprising!", "The...



Suicide Silence

Na, wenn das mal nichts ist. SUICIDE SILENCE sind mit ihrem neuen Album "You Can't Stop Me" in die Charts eingestiegen. Für eine Deathcore-Truppe nicht unbedingt normal. Die Band bedankt sich...



KÄRTSY

Dem ein oder anderen, mag der Bandname WALTARI noch etwas sagen. Eine schräge finnische Band, deren Sänger nun mit seiner neuen Band KÄRTSY erneut angreift. Bei "aWay" handelt es sich bereits um...



The Agonist

Nachdem sich das Besetzungskarussell einmal kräftig gedreht hat, sind auch THE AGONIST wieder komplett. "Eye Of Providence" heißt das neue Album, welches am 09. November via Century Media Records...



Konzertbericht
Die ersten warmen Tage des Jahres, das Bier schmeckt jetzt bereits besser als Glühwein, und GRAND MAGUS laden zu einem exklusiven Showcase ins Kölner Underground. Dass die Voraussetzungen für einen tollen Abend gegeben sind, war im Vorfeld nicht zu bezweifeln. Die folgenden Stunden geben der Vermutung recht, das schwedische Trio beweist mühelos, dass es für höhere Weihen bestimmt ist.

Bevor der Headliner auf die Bühne geht, ist es allerdings an BURDEN, die wartende Menge in Schwung zu bringen. Dafür braucht das Quintett zwar eine Weile, danach hat allerdings das Gros der Anwesenden seinen Spaß. Dass die Bühnenperformance eher statisch ausfällt, liegt zu einem nicht geringen Teil an den zwei Drumsets, die sich auf der relativ kleinen Underground-Bühne breit gemacht haben.

Introvertiertheit steht der Band jedoch gut zu Gesicht, und gerade Sänger Thorsten lässt sich tief in die Musik fallen. Seine rauchige Stimme, die ein wenig an den letzten ALABAMA THUNDERPUSSY-Sänger Kyle Thomas – der dort bekanntlich längst nicht so aggressiv sang wie etwa bei EXHORDER – erinnert, passt hervorragend zu dem energie- und emotionsgeladenen Rock-/Metal-Gemisch BURDENs. Wer hier jede Menge DOWN heraushört, liegt sicher nicht verkehrt, doch auch BLACK SABBATH finden sich im Sound der Band wieder. Sludge-Reminiszenzen gehören hier außerdem ebenso zum guten Ton wie Southern-Versatzstücke.

Schön, dass solche Musik auch heimischen Bands gelingt, will sagen: BURDEN müssen international keinen Vergleich scheuen . Das zeigt die aktuelle EP „Man Of No Account“ und wird vom hoffentlich noch dieses Jahr erscheinenden Debüt-Album unterfüttert. Die Zusammenarbeit mit Ván Records passt jedenfalls wie die Faust aufs Auge und wird sicher eine Menge Fruchtbares abwerfen.

Burden


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: