Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Owl

  Neuigkeiten gibt es aus dem Hause Zeitgeister, genauer gesagt von den Doom/Death Metallern OWL: Nach zwei Alben und einer EP folgt nun mit "The Last Walk" ein 25-minütiger Song, der weiter den...



Heart To The Core

HEART TO THE CORE ist ein physisches Sampler-Projekt, das regelmäßig deutsche Metalcore-Combos auf CD vereint. Und während die neunte Ausgabe schon in den Startlöchern steht (erscheint im November...



Enforcer

Die schwedischen Geschwindigkeits-Heavy-Metaller ENFORCER präsentieren noch immer fleißig ihr Anfang 2013 veröffentlichtes Album "Death By Fire". In dem Zuge sind jetzt ein paar neue...



Machine Head

Die sollen gefälligst ein Video drehen und nicht so faul abhängen. Also wirklich! Während andere die Arbeit machen, lassen MACHINE HEAD die Seele baumeln. Das ist ja wohl eindeutig auf dem ersten...



Haggard

Wer Lust hat, den Symphonic Metal von HAGGARD live zu erleben, kann den Urgesteinen im Herbst während der "Symphonic Autumn Blast"-Tour einen Besuch abstatten. Ein paar Sonder-Schmankerl gibt es...



Konzertbericht
THERION und GRAVE DIGGER als gemeinsame Headliner auf Europatour? Zweifelte ich zunächst noch an der Kompatibilität dieser beiden Metal-Größen, verleiht die ungewohnte stilistische Bandbreite dem Konzertabend im Stuttgarter LKA Longhorn erst die richtige Würze. Als Anheizer fungieren SABATON, deren letzter LKA-Gig im Vorprogramm von EDGUY etwa ein Jahr zurückliegt. In der Zwischenzeit haben sich die Schweden eine treue Fangemeinde erspielt, die selbstverständlich auch an diesem Abend anwesend ist und bereits den Opener "Panzer Batallion" aus voller Kehle mitschmettert. Dennoch sehen viele von dem Auftritt nur noch das Ende, denn der Veranstalter hat es mal wieder nicht geschafft, sich an den offiziell angekündigten Beginn um 20 Uhr zu halten. Eine gute halbe Stunde zu früh werden SABATON auf die Bretter geschickt, machen dabei aber eine ausgesprochen gute Figur. Den augenfälligsten Fortschritt kann Sänger Joakim Brodén verzeichnen. Kam mir dessen Stimme im Vorjahr noch reichlich gewöhnungsbedürftig vor, hat er seinen unverkennbaren, für das Genre recht tieftönenden Gesangsstil mittlerweile perfektioniert. Kraftvoll und selbstbewusst singt er die True-Metal-Hymnen seiner Band, die in Sachen Klischee und Charme den Geist von MANOWAR atmen, ohne dabei das Über-Ego eines Joey DeMaio aufzufahren. Erwähnenswert ist auch die stylische Porno-Sonnenbrille, die Joakim zu Showbeginn noch auf der Nase sitzen, später betont lässig im Ausschnitt seines Shirts hängen hat.

SABATON-Sänger Joakim Brodén mit Porn


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: