Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Aborted

Das kommende, neunte ABORTED-Studioalbum hört auf den Namen "Retrogore" und wird im April 2016 weltweit über Century Media Records veröffentlicht. Das Artwork stammt aus der Feder von Christopher...



Todtgelichter

TODTGELICHTER haben den Opener "Ghost" ihres neuen Albums "Rooms", das am 26.02.2016 via Supreme Chaos Records veröffentlicht wird, als digitale Single veröffentlicht. Das Lyric-Video könnt Ihr...



Suicidal Angels

Das neue Album der griechischen Thrash-Metaller SUICIDAL ANGELS wird den Titel "Division Of Blood" tragen und am 27. Mai 2016 via NoiseArt Records veröffentlicht werden. Das Cover Artwork stammt...



metal.de präsentiert

--- Update 11.02.2016 --- Die Show mit KVELERTAK und MANTAR am 29. Juli im Gruenspan ist ausverkauft. Das bedeutet auch gleichzeitig, dass die begehrten Kombi-Tickets nicht mehr erhältlich sind....



metal.de präsentiert

Nachdem im letzten Jahr einige ReReleases und eine Best-Of veröffentlicht wurden, kommt im Jahr 2016 ein neues Album von den finnischen Goth-Rockern THE 69 EYES heraus, welches auf den Namen...



Konzertbericht
THERION und GRAVE DIGGER als gemeinsame Headliner auf Europatour? Zweifelte ich zunächst noch an der Kompatibilität dieser beiden Metal-Größen, verleiht die ungewohnte stilistische Bandbreite dem Konzertabend im Stuttgarter LKA Longhorn erst die richtige Würze. Als Anheizer fungieren SABATON, deren letzter LKA-Gig im Vorprogramm von EDGUY etwa ein Jahr zurückliegt. In der Zwischenzeit haben sich die Schweden eine treue Fangemeinde erspielt, die selbstverständlich auch an diesem Abend anwesend ist und bereits den Opener "Panzer Batallion" aus voller Kehle mitschmettert. Dennoch sehen viele von dem Auftritt nur noch das Ende, denn der Veranstalter hat es mal wieder nicht geschafft, sich an den offiziell angekündigten Beginn um 20 Uhr zu halten. Eine gute halbe Stunde zu früh werden SABATON auf die Bretter geschickt, machen dabei aber eine ausgesprochen gute Figur. Den augenfälligsten Fortschritt kann Sänger Joakim Brodén verzeichnen. Kam mir dessen Stimme im Vorjahr noch reichlich gewöhnungsbedürftig vor, hat er seinen unverkennbaren, für das Genre recht tieftönenden Gesangsstil mittlerweile perfektioniert. Kraftvoll und selbstbewusst singt er die True-Metal-Hymnen seiner Band, die in Sachen Klischee und Charme den Geist von MANOWAR atmen, ohne dabei das Über-Ego eines Joey DeMaio aufzufahren. Erwähnenswert ist auch die stylische Porno-Sonnenbrille, die Joakim zu Showbeginn noch auf der Nase sitzen, später betont lässig im Ausschnitt seines Shirts hängen hat.

SABATON-Sänger Joakim Brodén mit Porn


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: