Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Victor Smolski

Innerhalb von RAGE hatte es wohl zuletzt tatsächlich unterschiedliche Vorstellungen gegeben: Peavy macht nun im Trio als REFUGE im erneut reduzierteren Sound weiter. Gitarrenvirtuose Victor...



Ahab

Heiliger Klabautermann, AHAB durchpflügen wieder die Ozeane des Doom. Die einheimischen - man muss wohl schon sagen: Veteranen - des freudig-langsamen Ertrinkens geben erste Einzelheiten des...



Lindemann

Die Brut erwacht: Lindemann, das Projekt von Rammstein-Sänger Till Lindemann und Peter Tägtgren (PAIN, HYPOCRISY), veröffentlicht am 29. Mai die erste Single "Praise Abort". Heute Abend gibt es...



Euroblast Festival

Gute Nachrichten vom Euroblast Collective: CYNIC wurden für die elfte Ausgabe des Euroblast Festival bestätigt. Die Progressive Metal/Rock Legenden werden am Samstag, den 03. Oktober als Headliner...



Morbide Festspiele

Seit knapp zwei Jahrzehnten, genauer seit 1996, existieren die Morbiden Festspiele nun. Und seit Beginn kennen die Veranstalter keine Grenzen: Grindcore der härtesten Sorte oder brutalster Death...



Konzertbericht
Ich weiß nicht in welchem Jahr Helloween das letzte Mal im Saarland waren - aber meiner Erinnerung nach musste es irgendwann in ihrer Frühphase gewesen sein. Seitdem hat sich viel verändert, aber nach dem Wechsel etlicher Bandmitglieder, Alben voller Höhen und Tiefen sowie dem gereiften Altersdurchschnitt im Publikum gibt es dennoch eine Gemeinsamkeit: Wieder einmal heißt das aktuelle Album "Keepers of the Seven Key".

Gut gefüllt und gelaunt sammelte man sich also in der Garage Saarbrückens, um der Vorgruppe PRIMAL FEAR die verdiente Ehre zu erweisen. Das Quintett um Mat Sinner und Ralf Scheepers hatte meines Wissens heute sogar ihre Premiere im Saarland, und heizten dem Publikum dementsprechend ordentlich ein. Das aktuelle Album "Seven Seals" stellte dabei fast die halbe Setlist und verdrängte Klassiker wie "Armaggeddon" aus dem knapp fünfzigminütigem Programm. Der klasse Opener "Demons And Angels" bot einen stimmungsvollen Einstieg mit jede Menger kreisender Mähnen, und wer die Band schonmal gesehen hat, weiß wie es um die Livequalitäten steht. Sänger Ralf Scheepers nutzte alle Heavy Metal erprobten Möglichkeiten die Fans zu animieren und hatte damit sichtlich Erfolg.

Dennoch hatten neue Kompositionen wie "Seven Seals" oder "Diabolus" dem sonst so klassisch powermetallischen Ambiente eine völlig neue atmosphärische Stimmung, mit jeder Menge Keys und anderen Einflüssen verliehen. Gerade letzterer Song nahm mit seinen 8 Minuten und dem langsamen, gefühlvoll intoniertem Aufbau das moshende Haupthaar aus dem Großteil der Halle und bot jede Menge erstaunter Gesichter unter Fans, die das neue Album offensichtlich nur vom Namen her kannten. Das abschließende "Metal Is Forever" knüppelte dann aber nochmal ordentlich nach vorne und beendete das Set mit jeder Menge gute Laune.


Setlist Primal Fear:

1. Demons And Angels
2. Rollercoaster
3. Nuclear Fire
4. Seven Seals
5. Angel In Black
6. Running In The Dust
7. Diabolus
8. Final Embrace
9. Metal Is Forever

Primal Fear


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: