Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Brannthorde

Nachdem uns das Schwarzwälder Black-Metal-Duo BRANNTHORDE unlängst mit "Durch Das Finster" den ersten Song ihres Debütalbums "Auf Teufel Komm Raus" präsentierten, legt das Gespann nun nach: Mit...



Schammasch

SCHAMMASCH aus der Schweiz veröffentlichten letztes Jahr ihr zweites aufregendes Album "Contradiction", das uns auf ganzer Linie überzeugen konnte. Ab dem 22. Mai 2015 ist endlich auch das lange...



Doro

DORO hat schon die größten Städte und coolsten Clubs gerockt. Am 19. September 2015 wird der blonden Rock-Queen zudem die Ehre zuteil, als erste deutsche Künstlerin überhaupt bei dem weltberühmten...



Kataklysm

Die kanadische Death-Metal-Legende KATAKLYSM hat die Aufnahmen zum zwölften Studioalbum "Of Ghosts And Gods", welches am 31. Juli 2015 via Nuclear Blast veröffentlicht wird, bereits abgeschlossen....



Broken Hope

Unter dem Namen "April Atrocity Tour" werden BROKEN HOPE zusammen mit INTERNAL BLEEDING, THE WALKING DEAD ORCHESTRA und BLEEDING UTOPIA im April 2015 auf eine ausgedehnte Europa-Tour gehen, die...



Konzertbericht


Queens Of Metal 2009


Monate der Vorbereitung, Vorfreude, ungünstige Bandabsagen, Stress, Terminengpässe, Rumgenöle an den Bandverpflichtungen, im Gegenzug Lob für das abwechslungsreiche Billing, emotionales Auf und Ab – in der Haut der Veranstalter möchte man im langen Zeitraum der Festivalvorbereitug nicht stecken. Etwas über zwei Tage lang tanzte in Kleinwenkheim wieder der Metal-Bär, zum vierten Mal inzwischen, und nach anfänglichen Schwierigkeiten scheint sich das Queens Of Metal auf der deutschen Festivallandkarte etabliert zu haben. Die Besucherzahlen sprechen für sich: Knapp 2000 Leute, vielleicht ein paar mehr, dürften es wieder gewesen sein, auch wenn am Samstag allgemein etwas mehr los war als am Freitag. Die Bilanz ist zumindest für die Besucher zufriedenstellend: Eine hervorragende Organisation, gemütliche, familiäre Stimmung und ein Billing, das für die meisten Geschmäcker etwas zu bieten hatte. Die unterfränkische Einöde hat nun endlich auch sein Event für die Metalheads, und bereichert wird der ganze Spaß von denjenigen, die sich von überall her auf den Weg machen, um sich auf Deutschlands metallischstem Sportplatz niederzulassen. Faire Getränkepreise (ein 0,5-Liter Getränk für zwei Euro ist reichlich rekordverdächtig) und ein enormes Angebot an Fressalien sind da eigentlich nur noch ein Bonus. Kleinere Kritikpunkte, wie das teilweise etwas unverständliche Handeln der Security, die bei Teenagern, die sich gerne ein paar Bands anschauen wollen einen aufwendigen Rabatz macht, während es bei Kleinkindern kein Problem zu sein scheint, und sich von den Belangen einiger Besuchern, deren Besitztümer am Campground entwendet wurden, mit einem Schulterzucken abwendet, sollte uns nicht wirklich daran hindern, den Veranstaltern ein erneutes Lob auszusprechen und ihnen zu sagen, dass es mal wieder ordentlich Spaß gemacht hat. Heiko und Christian von metal.de waren vor Ort.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: