Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Metal All Stars

Kurz bevor die Tour am 27. April im Berliner C-Club starten sollte und mit insgesamt vier Terminen in Deutschland vertreten gewesen wäre, wurde die Metal All Stars-Tour erneut abgesagt und der...



Hypothermia

Ohrenfutter gibt es heute auch für die Post-Black-Metal-Fraktion: Die Schweden HYPOTHERMIA haben hier das Stück "Efterglöd", einen Auszug aus ihrem am 15. Mai 2015 erscheinenden fünften...



Cradle of Filth

Zumindest was das Umschlagbild ihres kommenden, elften Albums betrifft, bleiben sich die Gothic-Black-Metaller CRADLE OF FILTH mehr als 20 Jahre nach ihrem Debüt treu: Auch "Hammer Of The...



Paradise Lost

Die wandlungsfähigen Yorkshire-Metaller PARADISE LOST haben mit einem Textvideo zu "No Hope In Sight" soeben ein erstes Lied von ihrer kommenden Platte "The Plague Within" veröffentlicht. Auf dem...



Parkway Drive

Nachdem die deutschen Metalcore-Pioniere HEAVEN SHALL BURN vor einigen Tagen ihre Version des PARKWAY DRIVE-Krachers "Unrest" präsentierten, legen ihre australischen Freunde nun nach und covern...



Konzertbericht
Alle Jahre wieder lockt zur besten Festivalzeit das Zabbaduschder Open Air in Urbach bei Stuttgart. In gemütlichem Ambiente wird hier noch zünftig dem extremen Underground gehuldigt, und man erwehrt sich Jahr für Jahr den widrigen Verlockungen des schnöden Mainstreameinerleis, wozu auch eine Limitierung des Ticketkontingentes auf 1000 Stück gehört.

Der nur zu oft schamlos missbrauchte Slogan "von Fans für Fans" wird in Urbach noch großgeschrieben und in Ehren gehalten, spielen hier doch neben kleinsten Lärmtruppen aus der Region genau die Acts zur besten Zeit, die sich sonst auf den angesagten Megaevents um billige Plätze im Mittagsprogramm streiten dürfen. Und das Schöne dabei ist: Die Fans ziehen mit, und wissen das Angebot zu schätzen. Manch eine Band aus fernen Landen wird sich bei der Ankunft aufgrund des überschaubaren Geländes bestimmt schon die Heimreise herbeigesehnt haben. Aber höchstens bis zum Auftritt. Denn wenn der Headliner spielt, steht die gesamte Festivalmeute auf dem Platz und feiert, als gäbe es kein Morgen mehr. Diese Atmosphäre müssen zehntausend gelangweilte Konsumenten erst einmal übertreffen!

Wie man also sieht, hat so gut wie jeder Spaß auf dem Zabbaduschder, und die Veranstalter, die ortsansässige Thrash-Metal-Band DAVIDIAN, tun auch alles dafür, dass dies während der zwei Tage "Metal Madness" auf den Herrenwiesen (dem Veranstaltungsort) so bleibt.

Was aber kein noch so tapferer Thrasher beeinflussen kann, ist Petrus Abneigung gegen den Underground, oder kurz gesagt: das Wetter. Und das sollte an diesem Wochenende noch zu einem entscheidenden Faktor werden.

Doch zuerst einmal ganz von vorne. Es ist Freitagmittag, bei der Anreise fallen zwar schon die ersten Wolken auf, doch die Temperaturen bewegen sich im angenehmen Bereich, kein Regen in Sicht. Am Ort des Geschehens angekommen wird aber schnell klar, dass es hier in den letzten Wochen wahrscheinlich doch etwas anders zugegangen sein muss, da sich der Zeltplatz in diesem Jahr auf dem eigentlichen Festivalgelände befindet und die Bühne auf dem sonstigen Ausweichparkplatz. Sei’s drum: Schnell das Zelt aufgebaut, die ersten Biere verinnerlicht und ab aufs Gelände, BLEEDING RED angeschaut.

Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: