Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Pripjat

Thrash 'Till Death Im Oktober rollt eine Tour der besonderen Art durch Deutschland: Ohne eine Booking-Agentur in der Hinterhand haben vier jungs Thrash-Bands die Idee, eine eigene Konzertreihe...



Powerwolf

Alle POWERWOLF-Jüngern, denen der vorab veröffentlichte Ohrwurm "Army Of The Night" als Vorgeschmack auf das am 17. Juli erscheinende neue Studioalbum "Blessed & Possessed" noch nicht ausreicht,...



Napalm Death

  NAPALM DEATH veröffentlichen mit dem bislang unveröffentlichten "Earthwire" einen Song zu Benefiz-Zwecken, die Einnahmen dienen dem Wiederaufbau des am 25. April diesen Jahres von einem...



Disturbed

DISTURBED haben ein Making-Of-Video zu ihrem neuen Studioalbum "Immortalized" veröffentlicht. Das Album erscheint am 21. August via Reprise Records und ist der Nachfolger des 2010er-Releases...



Carcass, Napalm Death, Ob...

Der Herbst verspricht ein Fest zu werden, für alle Death-Metal- und Grindcore-Fans - ja für alle Metal-Fans. Mit CARCASS, NAPALM DEATH, OBITUARY, VOIVOD und HEROD hat sich ein Billing...



Konzertbericht
Die deutsche Metallegende Running Wild hat zwar mit ihrem aktuellen Album Victory etwas enttäuscht, was beim Niveau der Band leicht geschieht, aber ihre Live-Performance in Mainz hat doch wieder versöhnlich gestimmt. Man wartete zwar mit gewohnt albernen Hüten und nicht gerade sehr kommoden und authentischen Kostümeinlagen auf, doch wenn man sich seines Lachkrampfes mannhaft erwehrt hatte und die feuchten Äuglein trocken gerieben hatte, offenbarte sich einem die ganze Wucht und Energie der Freibeuter. Während des Einzuges der Mannen bekam man die Klänge von "March of the final battle" von der Rivalry-Scheibe zu hören, ehe Rock ‘n Rolf und Konsorten die Schwarte mit vielen genialen Evergreens der Band krachen liessen. So sorgten Klassiker wie "Under Jolly Roger“, "Raise your Fist“ (etwas kindisch, zugegeben), und "Prisoners of our Time“ für begeisterte Stimmung unter echten Fans. Leider ersparte die Band den angereisten Metalheads auch solche Schmankerl wie das gecoverte „Revolution“ von der neuen Schiebe nicht, was die Stimmung aber kaum trüben konnte. Insgesamt war diese für ein Konzert in dieser recht ungewohnten Location (der Eltzter Hof wirkt eher für eine Oper als ein Metalkonzert geeignet) durchweg euphorisch und somit wurde Rolf von den Fans Zeile für Zeile lautstark unterstützt. Für humoristische Einsprengsel sorgten neben Verkleidung und Staffage immer wieder Rolfs Ansagen an das fanatische Publikum, so beteuerte er unter Aufbringung seines ihm eigenen Pathos, dass er dem Hammer gegenüber niemals ein Interview gegeben habe, in dem er sich negativ über seine alten Platten geäußert habe. Naja, wenn es einen befreiendes Element für ihn hat, dann soll er doch, in der Zeit konnte man prima Bier holen (wobei es ruhig ein paar mehr hätten sein können - Azazel), manche Fans fanden das Selbstgespräch aber auch applauswürdig.

Running Wild zu Rivalry Zeiten


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: