Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Brannthorde

Nachdem uns das Schwarzwälder Black-Metal-Duo BRANNTHORDE unlängst mit "Durch Das Finster" den ersten Song ihres Debütalbums "Auf Teufel Komm Raus" präsentierten, legt das Gespann nun nach: Mit...



Schammasch

SCHAMMASCH aus der Schweiz veröffentlichten letztes Jahr ihr zweites aufregendes Album "Contradiction", das uns auf ganzer Linie überzeugen konnte. Ab dem 22. Mai 2015 ist endlich auch das lange...



Doro

DORO hat schon die größten Städte und coolsten Clubs gerockt. Am 19. September 2015 wird der blonden Rock-Queen zudem die Ehre zuteil, als erste deutsche Künstlerin überhaupt bei dem weltberühmten...



Kataklysm

Die kanadische Death-Metal-Legende KATAKLYSM hat die Aufnahmen zum zwölften Studioalbum "Of Ghosts And Gods", welches am 31. Juli 2015 via Nuclear Blast veröffentlicht wird, bereits abgeschlossen....



Broken Hope

Unter dem Namen "April Atrocity Tour" werden BROKEN HOPE zusammen mit INTERNAL BLEEDING, THE WALKING DEAD ORCHESTRA und BLEEDING UTOPIA im April 2015 auf eine ausgedehnte Europa-Tour gehen, die...



Konzertbericht
Samstag den 05.04.2003, es war 'mal wieder' Konzertwochenende. Und an diesem Samstag stand ein besonderes Event an: das 3er-Package aus Vancouver, zusammengesetzt aus Zimmers Hole, Devin-Townsend-Band und Strapping Young Lad. Doch warum hat man ein Konzert dieses Ausmaßes vom amtlichen Schuppen 'Faust' in das kleine 'Gig' verlegt? Wahrscheinlich, weil in Hannover generell wenig los ist... und wenn was los ist, dann möglichst parallel. Und so kommt es, dass an besagtem Abend Yngwie Malmsteen im gerade mal 100 Meter entfernten Capitol seine Gitarrenkünste zum Besten gibt, während die regelmäßige "Symphonies Of Sickness"-Knüppeldisko im Labor ebenfalls parallel dazu stattfindet. So dividiert sich das zahlungswillige Metalpublikum in kleine Grüppchen, was ein bisschen schade für alle Beteiligten ist. Trotzdem konnte diese Erkenntnis meine Vorfreude, dass kanadische Mastermind live zu erleben, nicht dämpfen. Bereits nachmittags hatte ich die Gelegenheit Devin Townsend zwecks eines Interviews zu treffen, welches unter folgendem Link nachzulesen ist: (Link). Devin machte einen etwas müden, erschöpften Eindruck, als ob er gerade aus der Schlafkoje des Busses herausgestiegen ist. Aber eins kann ich schon mal vorwegnehmen: Devin drehte auf der Bühne die Sparflamme auf Brandbombe, der Mann war einfach nicht wiederzuerkennen. Aber zunächst war die erste Band des Abends, die Sickos von Zimmers Hole, an der Reihe. Die Location des 'Gig' vermittelte Wohnzimmer-Flair und war entsprechend der kleinen Raumgröße gut gefüllt als Zimmers Hole die Bühne betraten. Was danach folgte war einfach hochgradig unterhaltsam. Irgendwo angesiedelt zwischen Heavy-Metal-Persiflage und heftigem Deathgebolze und mit ein Frontmann ausgestattet, der sogar Gwar die Show gestohlen hätte, war eine unterhaltsame Show garantiert. Songs wie "1000 Miles Of Cock" (“How many miles of cock did your mother suck in her lifetime?”) oder "This Is Metal" ("I'm storming the castle, I have my sword, it's METAL!!!!") sollten die Lachmuskeln im gleichen Maße stimulieren wie das mächtige Soundbrett einem die Ohren wegfetzt. Und auch das Auge isst bei Zimmers Hole mit. So machte Sänger Chris "The Heathen" Valagao allein mit einem Schlachterkittel bekleidet, aus dem hin und wieder ein massig überproportionierter Plastik(?)-Penis hervorragte, eine gute Figur. Ich möchte nur hoffen, dass es sich beim abgerissenen Arm und dem auf dem Schwert aufgespießten Schädel nur um Kunststoffimitation handelt...
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: