Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Cannibal Corpse

CANNIBAL CORPSE haben für den Herbst eine große Europatour bestätigt. Erster deutscher Termin wird Saarbrücken am 22. Oktober sein, außerdem sind Konzerte in Frankfurt, Ludwigsburg, Osnabrück,...



Tuomas Holopainen

Mit "The Life And Times Of Scrooge" hat sich der NIGHTWISH-Gitarrist Tuomas Holopainen mal eben eines der coolsten Albumkonzepte des Jahres gesichert. Kein Wunder, dass er damit eine Menge...



Xandria

Die deutsche Symphonic Metal Band XANDRIA veröffentlicht um 02. Mai ihr neues Album "Sacrificium" über Napalm Records. Bis dahin gibt's hier schon das neue Video "Nightfall" mit stilsicherer...



Slayer

Seit rund vier Jahren war es mehr oder weniger still was Veröffentlichungen der US-Thrash-Metal-Legenden SLAYER angeht, das letzte Album "World Painted Blood" ist sogar schon fünf Jahre her - doch...



Craving

Dass die niedersächsischen Folk Death Metaller CRAVING letztes Jahr bereits mit ihrem EMMELIE DE FOREST-Cover "Only Teardrops" (Gewinnersong des Eurovision Songcontest 2013) Aufsehen erregen...



Konzertbericht
Samstag den 05.04.2003, es war 'mal wieder' Konzertwochenende. Und an diesem Samstag stand ein besonderes Event an: das 3er-Package aus Vancouver, zusammengesetzt aus Zimmers Hole, Devin-Townsend-Band und Strapping Young Lad. Doch warum hat man ein Konzert dieses Ausmaßes vom amtlichen Schuppen 'Faust' in das kleine 'Gig' verlegt? Wahrscheinlich, weil in Hannover generell wenig los ist... und wenn was los ist, dann möglichst parallel. Und so kommt es, dass an besagtem Abend Yngwie Malmsteen im gerade mal 100 Meter entfernten Capitol seine Gitarrenkünste zum Besten gibt, während die regelmäßige "Symphonies Of Sickness"-Knüppeldisko im Labor ebenfalls parallel dazu stattfindet. So dividiert sich das zahlungswillige Metalpublikum in kleine Grüppchen, was ein bisschen schade für alle Beteiligten ist. Trotzdem konnte diese Erkenntnis meine Vorfreude, dass kanadische Mastermind live zu erleben, nicht dämpfen. Bereits nachmittags hatte ich die Gelegenheit Devin Townsend zwecks eines Interviews zu treffen, welches unter folgendem Link nachzulesen ist: (Link). Devin machte einen etwas müden, erschöpften Eindruck, als ob er gerade aus der Schlafkoje des Busses herausgestiegen ist. Aber eins kann ich schon mal vorwegnehmen: Devin drehte auf der Bühne die Sparflamme auf Brandbombe, der Mann war einfach nicht wiederzuerkennen. Aber zunächst war die erste Band des Abends, die Sickos von Zimmers Hole, an der Reihe. Die Location des 'Gig' vermittelte Wohnzimmer-Flair und war entsprechend der kleinen Raumgröße gut gefüllt als Zimmers Hole die Bühne betraten. Was danach folgte war einfach hochgradig unterhaltsam. Irgendwo angesiedelt zwischen Heavy-Metal-Persiflage und heftigem Deathgebolze und mit ein Frontmann ausgestattet, der sogar Gwar die Show gestohlen hätte, war eine unterhaltsame Show garantiert. Songs wie "1000 Miles Of Cock" (“How many miles of cock did your mother suck in her lifetime?”) oder "This Is Metal" ("I'm storming the castle, I have my sword, it's METAL!!!!") sollten die Lachmuskeln im gleichen Maße stimulieren wie das mächtige Soundbrett einem die Ohren wegfetzt. Und auch das Auge isst bei Zimmers Hole mit. So machte Sänger Chris "The Heathen" Valagao allein mit einem Schlachterkittel bekleidet, aus dem hin und wieder ein massig überproportionierter Plastik(?)-Penis hervorragte, eine gute Figur. Ich möchte nur hoffen, dass es sich beim abgerissenen Arm und dem auf dem Schwert aufgespießten Schädel nur um Kunststoffimitation handelt...
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: