Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Angelus Apatrida

Zeit für Thrash-Metal-Nachschlag aus Südeuropa. Das denken sich zumindest ANGELUS APATRIDA, die einen Trailer zum neuen Album "Hidden Evolution" online gestellt hat. Fans können sich in dem knapp...



Mogwai

Die schottischen Post-Rock-Pioniere MOGWAI streamen ihr neustes Werk Music Industry 3 Fitness Industry 1 via Pitchfork. Die aus drei Remixen und drei brandneuen Songs bestehende EP konnte in...



Party.San Open Air

Das Party.San Metal Open Air gehört insbesondere für Extreme-Metal-Freunde zu einem der wichtigsten Festivals im Sommer. Da freut man sich doch, wenn die Veranstalter neue Bookings vermelden...



Rockharz Open Air

Das ROCKHARZ Open Air hat für 2015 wieder nachgelegt. Neu dabei sind mit  TROLLFEST und SCHANDMAUL. Die sich damit in eine erlesene Auswahl an bisher bestätigten Bands einreihen, das komplette...



Hagl

Norwegen, Black Metal und Namedropping - das scheint untrennbar zusammen zu gehören. Glücklicherweise oft genug mit einem positiven Ergebniss. Mit HAGL findet sich der nächste Emporkömling, der...



Konzertbericht
Man könnte es als ein Treffen der Generationen betrachten. TANKARD, die Kult-Thrasher aus dem Hessenländle waren zu Gast in Köln, der Metropole des Rheinlandes. Mit im Gepäck hatten die vier trinkfesten Metalheads die Aachener Thrash-Institution SCORNAGE. Das Billing versprach also Nackenschmerzen, taube Ohren und einen guten Kater.

SCORNAGE gingen (fast) pünktlich um 20 Uhr 30 auf die Bühne und starteten ihr Set mit dem Titeltrack des aktuellen Albums "Born To Murder The World“. Und ganz ehrlich, besser hätte der Einstieg nicht werden können. Die Übernummer entpuppt sich, wie vorher bereits vermutet, als absolute Live-Granate und ließ kaum einen der ca. 200 Headbanger kalt. Sänger Guido Grave hatte das Publikum mit dem ersten Ton voll im Griff und schleuderte seine brachialen Brüll-Attacken in die Menge, welche es dankend annahm. Doch nicht nur die Stücke des aktuellen Albums wie z.B. "Made In Hell“, "Prototype“ oder "The Scent Of Things To Come“ wurden vom Publikum mehr als gut aufgenommen, auch die mittlerweile zu Klassikern mutierten Nummern wie "Society Kills“ (mit Publikumseinlage), "Scared To Be“, "Pure Motorized Instinct“ (mit einem göttlichen Gitarresolo, hier hat sich Gitarrist Volker "Arry“ Rahn seinerzeit selbst übertroffen!), der Mitgröler "I Am Your Fear“ oder das geile "When There Is No More Room In Hell“ wurden headbangenderweise entgegengenommen und abgefeiert. Klasse ist auch zu sehen, wie sich SCORNAGE in den letzten Jahren gemausert haben, und ein Selbstbewusstsein versprühen und ein Stageacting zelebrieren, welche man bei vielen etablierten Acts vermisst. Dabei steht den Jungs die Spielfreude bei jedem Track ins Gesicht geschrieben. Und wenn sich dann noch die Rhythmusfraktion um Tom Freyer an den heißen Kesseln, der ewig grinsende Bassist Markus Breuer, sowie die Saiten-Flitzefinger Volker Rahn und Tom Bronneberg gegenseitig anfeuert und im High-Speed-Tempo agiert, bleibt kein Nacken unbewegt. Geile Show, wenn nicht sogar einer der besten der Bandkarriere. Ach ja, das abschließende und fast schon obligatorische Cover von MOTÖRHEADs "Ace Of Spades“ brachte den Saal zum kochen und Trommelfelle zum platzen.

Scornage


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: