Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Auf dem Keep It True Festival 2013 news

Angel Witch

Die NWOBHM-Legende ANGEL WITCH wird auf dem in 2013 stattfindenen Keep It True Festival die Keule...
CD-Review

Corroder Of Minds

Artikel veröffentlicht am 29.07.2012 | 1692 mal gelesen

Auch wenn diese Jungs aus Finnland in ihrer Heimat bereits einen durchaus guten Namen besitzen und "Corroder Of Minds" an sich schon das zweite Langeisen in der mehr als zehnjährigen Geschichte der Truppe darstellt, sind mir ADASTRA (zumindest die finnische Band dieses Namens) bislang noch nicht zu Gehör gekommen.

Wenig überraschend auf Grund ihrer erlangten Routine ist jedoch die Tatsache, dass diese Truppe einen sehr reifen Eindruck hinterlässt und mit ihren gepflegten, tief in der NWOBHM verwurzelten Kompositionen auf Anhieb jeden Traditionalisten überzeugen wird. Zwar nennt die Band selbst vorwiegend IRON MAIDEN, JUDAS PRIEST und auch METALLICA als Inspirationsquellen, ich für meinen Teil vermeine jedoch wesentlich mehr von Bands wie DIAMOND HEAD (okay, das wird von der Inspirationsquelle METALLICA ohnehin relativiert....) oder den früheren TYGERS OF PAN TANG zu vernehmen, zumal vor allem die Gitarren weder zu sehr nach messerscharfen Riffs der Titpon/Downing-Schule klingen und auch nicht unbedingt von den MAIDEN-Harmonien dominiert wirken, als viel mehr locker und lässig dem Anlass gebührend losrocken.

Als überaus essentiell und zudem von hohem Wiedererkennungswert muss der Gesang von Ville Siikamäki bezeichnet werden, der sowohl in den heftigeren Momenten zu überzeugen weiß, sehr wohl aber auch in den teils akustisch intonierten, gefühlsbetonten Tracks "No Last Words" und "Broken Wings" für meterdicke Gänsehaut sorgt.

Dennoch regiert die heftigere Gangart, genauer gesagt der gepflegte, traditionelle Heavy Metal ganz klar das Geschehen – ausgenommen im für meinen Geschmack im Gesamtkontext schlichtweg zu modern intonierten "Backstabber" - und dabei machen die Finnen wahrlich gute (ausgenommen....) Figur und das, ohne auf etwaige Klischees (weder musikalisch, noch optisch) setzen zu müssen. Feines Gerät!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Hannu (unregistriert) | 01.08.2012 | 12:01 Uhr

Adastra playing corrder of minds, just thought it could go well with the review

http://www.youtube.com/watch?v=FIPZMvlwzs4