Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der große Festivalbericht 2015 Live-Review

M'Era Luna

Wie immer Anfang August lockt das M'era Luna Festival auch in diesem Jahr große Teile des...
metal.de präsentiert: Premiere des neuen Videos zum Song news

Dawn Of Destiny

Am 02. Oktober 2015 erscheint mit "To Hell" das neue Album der Bochumer Power/Melodic Metaller...
metal.de präsentiert: Offizielle Videopremiere zu news

Dust In Mind

DUST IN MIND nennt sich eine 2013 im französischen Straßburg gegründete Metalband, deren...
Kurze Live-Eindrücke vom Hellfest news

Ne Obliviscaris

In einem kurzen Clip gewähren NE OBLVISCARIS kleine Einblicke in ihre derzeit stattfindenden...
CD-Review

Fifty Years Later

Artikel veröffentlicht am 22.12.2012 | 2680 mal gelesen

"Fifty Years Later" ist mal wieder eine jener Scheiben, die mich persönlich ansprechen, ohne dass ich eine vernünftige Erklärung dafür abliefern könnte, warum eigentlich. Im Grunde spielen ASYLUM PYRE reichlich konventionellen, Melodic Metal, der mit seinem weiblichen Lead-Gesang an eine leicht bombastbereinigte Version von NIGHTWISH erinnert. Überraschungen, Innovation gar? Fehlanzeige.

Die Arrangements sind angenehm straff ausgefallen und das Zusammenspiel der Musiker funktioniert ganz hervorragend. Dabei bleiben die Kompositionen aber etwas blutleer und höhepunktsarm. Auch Sängerin Chaos Heidi (nein, alberne Pseudonyme sind kein Privileg der internationalen Panda-Metal-Szene...) liefert eine solide Leistung ab, verfügt sogar über eine charismatische Stimme, lässt aber immer wieder auch leichte Unsicherheiten erkennen.

Gerade die ruhigeren Töne, die die Band in "Fisherman's Day" und dem abschließenden Titelsong in den Vordergrund rückt, sorgen für gute Laune und tragen zum durchaus positiven Gesamteindruck der Scheibe bei. So mag "Fifty Years Later" nicht der ganz große Wurf geworden sein und für die meisten Genre-Fans wohl nur zum Pausenfüller - quasi als musikalischer Fastfood-Snack für zwischendurch - taugen, nichtsdestotrotz unterhält es über die knapp 50-minütige Spielzeit hinweg ziemlich gut und macht mir persönlich auch nach mehreren Hördurchlaufen noch Spaß.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Chaos Heidi (unregistriert) | 08.02.2013 | 21:06 Uhr

Hi! I just wanted to explain a little bit about my pseudonym : Chaos Heidi is a word play with "Chaos A.D", which is an album of Sepultura. You still can find it cheesy, but now, at least, you know why!! ;-)