Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Circle II Circle - Seasons Will Fall

Circle II Circle

"Seasons Will Fall"
CD-Review, 1573 mal gelesen, 13.03.2013 Wertung 07/10
Circle II Circle - Consequence Of Power

Circle II Circle

"Consequence Of Power"
CD-Review, 1887 mal gelesen, 09.09.2010 Wertung 07/10
Circle II Circle - Delusions Of Grandeur

Circle II Circle

"Delusions Of Grandeur"
CD-Review, 2822 mal gelesen, 23.04.2008 Wertung 08/10

News der Band

01.12.2011

Auf eine offizielle SAVATAGE-Abschieds-Tournee warten Fans der amerikanischen Heavy-Metal-Legende noch immer vergebens. Da ist es auch nur ein...

08.08.2010

CIRCLE II CIRCLE haben kürzlich das Coverartwork ihres kommenden Albums "Consequence Of Power" veröffentlicht, das am 10. September...

01.07.2010

CIRCLE II CIRCLE arbeiten auf Hochtouren an ihrem fünften Studioalbum "Consequence Of Power". Als kleines Extra führt die Band ein...

11.04.2010

CIRCLE II CIRCLE haben mit den Aufnahmen zu ihrem mittlerweile fünften Album mit dem angesetzten Titel "Consequence Of Power" angefangen....

23.03.2008

"Fatal Warning", ein neuer Song von CIRCLE II CIRCLE, ist unter folgendem (Link) als Stream verfügbar. Die Tracklist des neuen Albums...


Live-Reviews der Band
02.09.2014
6094 mal gelesen, 02.09.2014
02.09.2014
5463 mal gelesen, 02.09.2014
02.09.2014
2678 mal gelesen, 02.09.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Live in der Porsche-Arena, Stuttgart Live-Review

Trans-Siberian Orchestra

Nachdem ich letztes Jahr das Vergnügen hatte, die Quasi-Best-Of "Tales Of Winter: Selections...
Beethoven's Last Night Live-Review

Trans-Siberian Orchestra

Was lange währt...und ja, es ist gut, sehr gut sogar. Das TRANS SIBERIAN ORCHESTRA ist endlich...
Reunion! news

Savatage

Das ist ein Paukenschlag! SAVATAGE werden sich für einen Auftritt auf dem Wacken Open Air 2015...
CD-Review

Full Circle - The Best Of

Artikel veröffentlicht am 18.08.2012 | 1100 mal gelesen

Es fällt schwer, im Jahre 2012 noch ein Fan von Best Ofs zu sein. Der Vorwurf, den Hörern damit eine lieblose Musikzusammenstellung aus niederen Motiven entgegenzuwerfen, ist allgegenwärtig. Und es scheint mittlerweile fast sogar naiv, wenn ein Label wie AFM Records noch versucht, Geld aus Liedern zu wringen, die heute die Ersttreffer jeder Youtube-Suche bilden. Umgekehrt darf man aber argumentieren: CIRCLE II CIRCLE besteht aus außergewöhnlich guten Musikern, die bisher fünf starke Alben veröffentlichen konnten, von denen jedoch keines das Niveau eines Allzeit-Klassikers erreichen konnte. "Full Circle" gelingt letztlich genau das. Es vereint die quintessenziellen Hits in eine homogene Masse, die zum ersten Mal das ganze Vermögen der Band in eine einzige Veröffentlichung verdichtet.

Und nicht nur, dass CIRCLE II CIRCLE in ihrer nun elfjährigen Karriere eine Menge Ohrwürmer geschrieben haben. Auch ist bei ihrer Musik eigentlich für jeden etwas dabei. Und damit meine ich nicht nur, dass sie sowohl Power-Metal-Mosher als auch Halbballaden in petto haben. Zachary Stevens ist einfach ein enorm gründlicher Songwriter. Freunde amerikanischen Power Metals freuen sich über rhythmisch enorm groovige Strophen, Freunde deutschen Power Metals bekommen vor Melodie explodierende Refrains, und wer darüber hinaus noch Hobbygitarrist ist, darf sich an den clever ausgekniffelten Soli probieren. Weil Stevens darüber hinaus auch sehr formalistisch zu Werke geht, zieht sich diese Struktur durch nahezu jedes Lied. Hier findet so gut wie jeder Metalfan mindestens alle vier Minuten einen neuen Liedabschnitt, den er gut finden kann.

Um die Platte außerdem nicht zu sehr nach Abzocke aussehen zu lassen, gibt es eine ganze CD voller B-Seiten und alternativen Songversionen, was überraschenderweise einen gewissen Unterhaltungseffekt hat. So ein Lied wie "Into The Wind" höre ich mir auch gerne in einer couragierten Akustikfassung an, während "Stay" und vor allem "Shadows" einfach nur klasse für den japanischen Markt zugeschnitten klingen. Hier hat es sich auch gelohnt, dass das Album ein einheitliches Mastering bekommen hat, denn obwohl Songs aus alternierenden Jahren und Produktionsprozessen zusammengemischt wurden, klingt selbst die Bonus CD relativ wie aus einem Guss.

Also mein Fazit: Best Ofs sind eigentlich Mist, aber "Full Circle" hat mir dann doch recht viel Spaß gemacht. Jeder, der bereits eines der regulären Studioalben besitzt sollte sich vermutlich eher die restlichen kaufen. Aber wer das Genre eher peripher beobachtet und mal wieder eintauchen will, findet hier ein erstaunlich homogenes Machwerk ohne jeglichen Durchhänger. Darüber hinaus ist die Band des ehemaligen SAVATAGE-Aushilfssängers, die anfangs noch durch Jon Oliva und Chris Caffery - sogar im Songwriting - unterstützt wurde, auch aus historischen Gründen sehr interessant.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: