Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Festivalbericht Rock'n'Heim 2014 Live-Review

Rock'n'Heim

Nachdem das Rock'n'Heim im letzten Jahr zum ersten Mal sehr erfolgreich auf dem Hockenheimring in...
Der große Festivalbericht vom WFF XXI 2014 Live-Review

With Full Force

Es war 1994, als das WITH FULL FORCE das Licht der Welt erblickte. Damals noch ein kleines,...
Finaler Spielplan online news

Rock'n'Heim

Der Spielplan für das 2. Rock'n'Heim Festival wurde nun veröffentlicht. Jetzt könnt ihr ganz...
CD-Review

Empty Hands & Heavy Hearts

Artikel veröffentlicht am 06.11.2011 | 1959 mal gelesen

"We Will Overcome" war ein gutes Album – keine Frage. Es hatte seine Momente, hat sie manchmal auch heute noch, und hat eine Band namens CLOSE YOUR EYES aus dem Nichts in die Herzen vieler junger Menschen katapultiert, die anno 2009 den Punk im Post-Hardcore vermisst hatten. Nun, zwei Jahre später, steht mit "Empty Hands & Heavy Hearts" das zweite Full-Length der bekennenden Christen aus den Staaten in den Startlöchern.

Während die meisten Bands aus diesem Segment mittlerweile ohne Effekthascherei am Gesang und einer dicken Produktion nichts mehr zu sagen haben, beweisen die Fünf um den charismatischen Frontmann Shane, wie der Hase zu hoppeln hat. Mit einfachsten Mitteln an den Instrumenten, mitreißenden Gangshouts, rührenden Texten und einer Stimme, die die ganze Welt ins Wanken versetzen könnte, gelingt es CLOSE YOUR EYES, ein monströses Ausrufezeichen zu setzen. Wo andere auf Auto-Tune vertrauen, traut sich Shouter Raymond einiges mehr zu und kann damit auf allen zwölf Tracks mächtig punk(t)en. Dass Jonathan Vigil von THE GHOST INSIDE auf "Wolves" über einen Breakdown brüllt, ist da nur noch konsequent. Überhaupt ist der Gesang auf "Empty Hands & Heavy Hearts" das, was anderen Bands fehlt: glaubwürdig. In Verbindung mit der sehr persönlichen und perfekt inszenierten Lyrik ergibt sich ein Gesamtbild, das schöner kaum sein könnte. Die Screams sind um ein Vielfaches stärker geworden, während die Cleans viel erwachsener als noch auf dem Vorgänger klingen. Wer Sam Carter von den ARCHITECTS liebt (und das tut insgeheim jeder), wird hier voll auf seine Kosten kommen und erkennen, was wirklich gute Vocals sind. Versprochen. God bless these guys. Ein Anwärter auf das Album des Jahres.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: