Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Doro - Raise Your Fist (30 Years Anniversary Edition)

Doro

"Raise Your Fist (30 Years Anniversary Edition)"
CD-Review, 974 mal gelesen, 26.04.2014
Doro - Raise Your Fist

Doro

"Raise Your Fist"
CD-Review, 2230 mal gelesen, 13.10.2012 Wertung 08/10
Doro - Raise Your Fist In The Air (EP)

Doro

"Raise Your Fist In The Air (EP)"
CD-Review, 1367 mal gelesen, 15.08.2012 Wertung 06/10
Doro - Under My Skin (A Fine Selection Of Doro Classics)

Doro

"Under My Skin (A Fine Selection Of Doro Classics)"
CD-Review, 1743 mal gelesen, 23.07.2012
Doro - 25 Years In Rock... And Still Going Strong

Doro

"25 Years In Rock... And Still Going Strong"
DVD-Review, 1942 mal gelesen, 28.12.2010 Wertung 08/10

Interviews der Band
Doro
Reiß die Faust in die Luft - 30 Jahre DORO
887 mal gelesen, 26.04.2014
Doro
Interview mit Doro Pesch zu "Raise Your Fist"
3890 mal gelesen, 15.10.2012

Specials der Band
News der Band

10.06.2013

"Mit ihrem aktuellen Album "Raise Your Fist" gelingt DORO der schwierige Spagat zwischen einem traditionsbewussten Heavy-Metal-Sound und der...

05.10.2012

Die Uhr tickt: Am 19. Oktober veröffentlichen Nuclear Blast das neue Album von DORO, "Raise Your Fist" und bis dahin können Applenutzer via iTunes...

20.09.2012

  Nach fast vierjähriger Album-Pause erscheint am 19. Oktober das mit Spannung erwartete neue Werk von DORO mit dem Titel: "Raise Your Fist". Um...

06.09.2012

Die Aufnahmen zu ihrem neuen, mit Spannung erwarteten Album „Raise Your Fist“ (VÖ 19.10.12) sind gerade erst beendet, da tauscht Rocklegende DORO...

06.05.2012

Die Ex-WARLOCK-Sängerin und langzeitige Solokünstlerin DORO hat heute einige Details zu ihrer kommenden EP "Raise Your Fist In The Air"...


Live-Reviews der Band
DORO - 30th Anniversary Tour
1304 mal gelesen, 29.07.2014
29.07.2014
7821 mal gelesen, 29.07.2014
Doro - 25 Years in Rock
5854 mal gelesen, 29.07.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Hydra World Tour 2014 Live-Review

Within Temptation

Auch dieses Mal hatten WITHIN TEMPTATION ihre Konzerttermine um einige Wochen nach hinten...
auf großer Deutschland-Tournee news

Within Temptation

Mit Ihrem Top-5-Album "Hydra" im Gepäck sind WITHIN TEMPTATION seit gestern im Rahmen ihrer...
CD-Review

Fear No Evil

Artikel veröffentlicht am 27.01.2009 | 4485 mal gelesen

Wer nicht nur die komplette WARLOCK-Diskografie in- und auswendig kennt, sondern sich auch intensiver mit den Alben von DORO auseinandergesetzt hat, wird mir bestimmt zustimmen, dass spätestens mit "Calling The Wild", dem Album aus dem Jahr 2000, die Luft einfach raus ist und der Flair um die ehemalige WARLOCK-Frontröhre längst verflogen ist. Spätere Alben nämlich kopieren sich trotz vielversprechender Versuche, noch einmal Schwung in den angestaubten Laden zu bringen, wie das schwermütige "Descent" mit Peter Steele (TYPE O NEGATIVE) als Duettpartner, oder die gemeinsam mit Lemmy (MOTÖRHEAD) eingesungene Akustik-Ballade "Alone Again" zum Beispiel, nur noch selbst, ohne aber jemals das Feeling der alten Alben auch nur annähernd aufleben lassen zu können. Kompensiert wurde der dahinsiechende musikalische Anteil einzig und allein durch die Plattencover, denn die haben jedenfalls seit "Warrior Soul" wieder ordentlich zugelegt und finden ihren erneuten Höhepunkt mit dem mittlerweile zehnten Studio-Album "Fear No Evil".

Den Auftakt macht das hymnische "The Night Of The Warlock", dem allerdings, wie dem mit stampfenden Rhythmus und einem eingängigen Chorus ausgestatteten "Running From The Devil", die nötige Power und das gewisse Etwas fehlt, um ähnlich zum Klassiker zu avanchieren, wie etwa "Burning The Witches", "Shout It Out", "True As Steel", "All We Are" oder sogar "I Rule The Ruins". Als Highlight und Anspieltipp soll die Up-Tempo-Nummer "Caught In A Battle", die ein wenig an WARLOCK-Klassiker wie "Time To Die" oder "Touch Of Evil" erinnert, und das später folgende "On The Run" nicht unerwähnt bleiben, bevor mit "Herzblut" eine typische DORO-Ballade folgt, die schwer in die selbe Kerbe schlägt wie Songs wie "Alles Ist Gut" und "In Freiheit Stirbt Mein Herz", aber deutlich im Fahrwasser vom unnerreichten "Für Immer" schwimmt.

Auch wenn zum Ende hin "Walking With The Angels" mit Tarja Turunen als Gastsängerin noch einmal überraschen kann und "Long Lost For Love" eine mehr als solide Melodic-Rock-Nummer darstellt, bleibt man nach Ausklingen des völlig unspektakulären Rausschmeißers "25 Years" mit gemischten Gefühlen zurück. Das ist es also? Das neue DORO-Album? Das waren also 25 Jahre in einer knappen Dreiviertelstunde?

Fans dürfen jedoch aufatmen, denn "Fear No Evil" bietet letztendlich nicht mehr und nicht weniger als das, was auch schon auf vorherigen Alben von Frau Pesch zu finden ist. Ein leichter Aufwärtstrend, was die musikalische (und damit auch die gefühlsmäßige) Seite angeht, ist zu spüren, doch die erhoffte Offenbarung bleibt auch diesmal aus: "Fear No Evil" bietet weder riesige Überraschungen, noch großartige Experimente, sondern 100% DORO, und das zudem sehr ansprechend produziert.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 04/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 04/10 Deleted User | 27.01.2009 | 01:00 Uhr

schlager-metal at it's best... früher hat frau pesch schon den ein oder anderen guten song verzapft... aber nun, lahme songs und äusserst dümmlich-kitschige texte... und bei den vor sülze tropfenden balladen kams mir schon immer...  

melden Wertung 04/10 Deleted User | 30.01.2009 | 01:00 Uhr

Aua!! Hab ein lied in dem Klub meines vertrauens gehört, ganz gemein... Schlagertante!