Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Down - Down IV Part I - The Purple EP

Down

"Down IV Part I - The Purple EP "
CD-Review, 2910 mal gelesen, 11.09.2012 Wertung 08/10
Down - Over The Under

Down

"Over The Under"
CD-Review, 5195 mal gelesen, 25.09.2007 Wertung 06/10
Down - II

Down

"II"
CD-Review, 5558 mal gelesen, 13.05.2002 Wertung 09/10

Interviews der Band
Down
Down
3256 mal gelesen, 02.11.2007

News der Band

17.03.2014

"We Knew Him Well" heißt das neue Lied der Sludge-Ikonen DOWN, was man sich jetzt hier bei soundcloud.com anhören kann. Es wird am 13. Mai 2014...

17.10.2012

Du hast ein Ticket für das restlos ausverkaufte exklusive Deutschland-Konzert von DOWN am 31.10. in Dortmund? Du würdest die Band gerne mal...

15.09.2012

Die neue EP "Down IV Part I: The Purple EP" der US-Amerikaner DOWN, die auch bei uns großes Lob einheimsen konnte und die den Beginn einer Serie...

29.06.2011

Dass DOWN schon länger überlegen, anstatt eines neuen Albums lieber vier EPs herauszubringen, ist ja bekannt. Gitarrist Kirk Windstein hat diese...

27.06.2011

Rex Brown, Bassist beim Allstar-Konglomerat DOWN, hat seinen offiziellen Ausstieg aus der Band bekannt gegeben. "Ich bin offiziell draußen. Die...


Live-Reviews der Band
23.04.2014
4883 mal gelesen, 23.04.2014
23.04.2014
5221 mal gelesen, 23.04.2014
23.04.2014
745 mal gelesen, 23.04.2014

Metal.de auf Facebook
DVD-Review

Diary Of A Mad Band

Artikel veröffentlicht am 15.10.2010 | 1976 mal gelesen Es brauchte seit ihrem großartigen und längst zum Klassiker des Sludge-Genres beziehungsweise New-Orleans-Sounds avancierten, so treffend betitelten Debüt "NOLA" doch tatsächlich 15 lange Jahre, bis DOWN mit einer Live-Veröffentlichung aus den Sümpfen Louisianas um die Ecke kommen.
Vorstellen muss man die Band mit Supergroup-Charakter und Kult-Faktor dabei eigentlich nicht mehr, besteht sie doch aus Mitgliedern der insbesondere aufgrund ihrer Anfang der Neunziger Jahre entstandenen Werke einflussreichen und bekannten Formationen PANTERA (Phil Anselmo, Rex Brown), CORROSION OF CONFORMITY (Pepper Keenan), CROWBAR (Kirk Windstein) und EYEHATEGOD (Jimmy Bower).

DOWNs "Diary Of A Mad Band" ist ein umfangreiches 2-CD/DVD-Live-Paket geworden – leider wieder einmal im ungeliebten Digipak, das im Vergleich zu anderen Formaten besonders schnell von Gebrauchsspuren wie Fettabdrücken, Kratzern und eingekatschten Ecken verschandelt ist.

2006, vier Jahre nach Veröffentlichung ihres zweiten Albums, rafften sich DOWN ohne Label und sonstige Unterstützung im Rücken zu ihrer ersten Europa-Tournee auf und fanden darüber als Band wieder zusammen. Neben den Bonus-Kaspereien "Tyrades And Shenanigans" bietet die DVD in der Hauptsache eine 130-minütige Konzertcollage, die sich aus während eben dieser Tour etwa in Hamburg, Köln, Glasgow, Oslo oder auf dem Download-Festival gedrehten Schnipseln und kurzen, die üblichen Eindrücke und Blödeleien (Männertitten-Vergleich oben ohne und Ähnliches) bietenden Interview- und Backstage-Zwischensequenzen zusammensetzt. Zu Beginn gibt es dann auch gleich den Hinweis, dass es sich bei dem nun folgenden Film um eine Hommage an Konzertfilme der 70er Jahre – etwa LED ZEPPELINs "The Song Remains The Same" – handelt. Dementsprechend wird das gesamte Material im Format 4:3 und einer alles andere als optimalen Bildqualität inklusive Rauschen fast in Youtube-Konzertmitschnitt-Manier geboten. Das dadurch entstehende amateurhafte und schlammig-schmutzige Flair kann man entweder als zu DOWN passend begrüßen oder man stellt die Frage, was zuerst da war – die Idee, die Sache so umzusetzen, oder vielleicht doch eher das qualitativ nicht gerade berauschende Material?
Als ein wirkliches Manko muss man bei der Collage-artigen, Liedschnipsel und Auftrittsfetzen zusammenschusternden Machart aber in Kauf nehmen, dass Audiospuren über nicht passenden Bildspuren liegen, als Folge beispielsweise Töne gegriffen werden, die gerade gar nicht gespielt werden oder die Musiker wie von Geisterhand plötzlich mitten im Lied ihre Klamotten gewechselt haben. Echter Konzert-Genuss sieht anders aus.

Da die Aufnahmen schon von 2006 stammen, gibt es zwar nichts vom Drittwerk “Over The Under“, dafür wird mit den Klassikern "Lifer", "Hail The Leaf", dem an BLACK SABBATHs "Planet Caravan" angelehnten "Jail", dem absoluten Über-Hit "Bury Me In Smoke" und sechs weiteren Nummern fast das komplette Debüt aufgefahren und mit "Lysergik Funeral Procession", "The Seed" oder "New Orleans Is A Dying Whore" auch genügend Material – insgesamt sieben Stücke – vom zweiten Album "Down II: A Bustle In Your Hedgerow" von 2002 geboten.

Anders als die Lieder von diversen Konzerten aus verschiedenen Städten versammelnde DVD, enthalten die beiden CDs das komplette, gut zweistündige 2006er-Konzert der Southern-Sludge-Truppe aus London. Die Tracklist der CDs weicht dabei minimal von jener der DVD ab, bei Erstgenannten fehlt nämlich mit "There's Something On My Side" eine Nummer vom zweiten Album.
Phil Anselmos singt hier zwar in Anbetracht der Live-Umstände und Tour-Strapazen insgesamt noch akzeptabel, dennoch tönt er oft nicht so kraftvoll und treffsicher wie auf den Studioalben (man höre nur das ziemlich verhunzte "Jail") und manche Ansagen laden doch mitunter arg zum Fremdschämen ein. Abgesehen von diesem Makel aber können die sehr dynamischen Kompositionen des Quintetts zwischen hartem Metal und Bluesrock-Wurzeln ihre Wirkung bei gutem, authentisch grobem Sound entfalten und die energiegeladene Stimmung transportieren.

Ein pralles Live-Dokument für Augen und Ohren ist "Diary Of A Mad Band" schon, aber kleine und ein bißchen größere Mängel – etwa die aufgrund des Potpourri-Charakters des Konzertfilms nicht immer gegebene Deckungsgleichheit von Bild und Ton bei der DVD und qualitativ schwankender Gesang bei den beiden CDs – machen die Veröffentlichung zu einer nicht restlos überzeugenden Angelegenheit.
DOWN-Kenner haben die gebotenen Stücke zwar sowieso als (qualitativ bessere) Studio-Version zu Hause in der Sammlung stehen, bekommen aber immerhin Mehrwert in Form eines für sie interessanten, atmosphärischen Konzertfilms (in streitbar "dreckiger" Umsetzung) und einer kompletten Live-Performance auf CD geboten. Neulinge können bei diesem Live-Best-Of-Paket der ersten beiden Alben zugreifen, sind aber mit dem immer noch ungeschlagen guten Debüt, dass sie sich früher oder später sowieso zulegen werden, wahrscheinlich zunächst besser bedient.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: