Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Dragonforce - The Power Within

Dragonforce

"The Power Within"
CD-Review, 2976 mal gelesen, 12.04.2012 Wertung 08/10
Dragonforce - Ultra Beatdown

Dragonforce

"Ultra Beatdown"
CD-Review, 6508 mal gelesen, 18.08.2008 Wertung 06/10
Dragonforce - Inhuman Rampage

Dragonforce

"Inhuman Rampage"
CD-Review, 7692 mal gelesen, 07.01.2006 Wertung 08/10
Dragonforce - Sonic Firestorm

Dragonforce

"Sonic Firestorm"
CD-Review, 5639 mal gelesen, 12.06.2004 Wertung 04/10
Dragonforce - Valley Of The Damned

Dragonforce

"Valley Of The Damned"
CD-Review, 6711 mal gelesen, 18.03.2003 Wertung 07/10

Interviews der Band
Dragonforce
Interview mit Herman Li zu "The Power Within"
1664 mal gelesen, 19.04.2012
Dragonforce
Dragonforce
2443 mal gelesen, 01.11.2008

News der Band

18.06.2014

Packt die goldene Luftgitarre aus, denn es gibt Neuigkeiten aus dem Hause DRAGONFORCE! Gemeinsam mit dem TRIVIUM-Sänger Matt Heafy haben die...

15.09.2012

Die englischen Power Metaller von DRAGONFORCE haben ein neues Video zum Song "Seasons" abgedreht, das ihr euch unten ansehen könnt. "Seasons"...

22.06.2010

DRAGONFORCE werden 13. September 2010 das Live-Doppel-Album "Twilight Dementia" via Spinefarm Records und Roadrunner Records veröffentlichen....

05.05.2010

DRAGONFORCE haben sich von ihrem Sänger Zp Theart getrennt. Hier das offizielle Statement der Band: „It is with great regret that...

18.11.2009

Die Gitarrenhexer von DRAGONFORCE werden Anfang kommenden Jahres ihre beiden Alben "Valley Of The Damned" (2002) und "Sonic Firestorm" (2004) neu...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Twilight Dementia

Artikel veröffentlicht am 22.09.2010 | 3306 mal gelesen

Ein Live-Album kann das Erlebnis eines leibhaftigen Gigs nicht ersetzen. Es kann höchstens helfen, das Verpasste in den heimischen vier Wänden auf rein akustische Weise wiederzugeben. Demjenigen, der den Auftritt tatsächlich miterlebt hat, kann ein Live-Album natürlich auch eine dauerhafte Erinnerung daran sein.
Obgleich Live-Mitschnitte oft einer Art Best-of entsprechen, weil bei einem Konzert logischerweise die größten Hits einer Band präsentiert werden, muss man sich gegenüber einem Studiowerk auf Sound-Abstriche einstellen. Die Produzenten versuchen zwar, mit einer Ballance aus naträglicher Bearbeitung und authentischem Live-Feeling auch die Soundfanatiker zufrieden zu stellen, doch darf man nie die klare Klangwelt eines Studioalbums erwarten.

Es kommt sehr auf die Band an, inwieweit den Hörer das stört. Auch bei "Twilight Dementia" ist es ein Drahtseilakt. Durch die technischen Finessen von DRAGONFORCE ist ein einigermaßen klarer Klang fast unverzichtbar. Schließlich will man die pfeilschnellen Gitarrenläufe und virtuosen Spielereien auch live genießen können. Die Leute an den Mischpults haben hier gute Arbeit geleistet. Die Überarbeitung, die sicherlich stattfand, ist nicht so präsent. Die leicht raue Live-Atmosphäre kommt gut rüber und trotzdem können sich auch die melodischen Gitarren in Szene setzten. Der Gesang von ZP Theart steht vielleicht insgesamt etwas weit im Vordergrund, dafür kommt seine Ausdruckskraft gut zum Vorschein. Warum er öfter das Wort "Motherf**ker" in den Mund nehmen muss, als Dee Snider zu seinen besten Zeiten, ist mir allerdings nicht klar.
Die Songs dieses Album wurden bei mehreren Konzerten der "Ultra-Beatdown-Tour" mitgeschnitten und der jeweils beste Take fand den Weg auf dieses Album. Das "Zusammengeschnippelte" merkt man "Twilight Dementia" ebenfalls kaum an. Die Übergänge wirken stimmig.

Zu Musik von DRAGONFORCE muss man angesichts dieses Live-Albums nicht viele Worte verlieren. Entweder man mag ihren High-Speed-Power-Metal oder nicht. Dazwischen gibt es kaum etwas. Fakt ist aber, dass sie ihren ureigenen Sound auch live gut rüberbringen.
Die Setlist lässt keine Wünsche offen und es begegnen uns die großen Hits der Band. Kein Album bekommt dabei besondere Vorzüge – auch nicht das aktuelle "Ultra Beatdown" –, sondern es wird eine ausgesuchte Mixtur aus allen vier bisherigen Werken serviert. Mit "Where Dragons Rule" und "Strike Of The Ninja" werden auch zwei Tracks dargeboten, die man sonst nur auf den Japan-Pressungen von "Valley Of The Damned" bzw. "Ultra Beatdown" findet".

Insgesamt ist "Twilight Dementia" ein gutes Live-Werk, dessen satte Spieldauer von 95 Minuten und dessen Songzusammenstellung die Anhänger von DRAGONFORCE sicherlich zufrieden stellen wird – auch in technischer Hinsicht. Besser wäre wohl nur, einen Gig livehaftig zu erleben.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: