Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Fozzy - Do You Wanna Start A War

Fozzy

"Do You Wanna Start A War"
CD-Review, 429 mal gelesen, 20.09.2014 Wertung 06/10
Fozzy - Sin And Bones

Fozzy

"Sin And Bones"
CD-Review, 1737 mal gelesen, 25.08.2012 Wertung 06/10
Fozzy - Chasing The Grail & Remains Alive

Fozzy

"Chasing The Grail & Remains Alive"
CD-Review, 2128 mal gelesen, 07.07.2011
Fozzy - All That Remains

Fozzy

"All That Remains"
CD-Review, 3807 mal gelesen, 14.02.2005 Wertung 07/10
Fozzy - Happenstance

Fozzy

"Happenstance"
CD-Review, 3729 mal gelesen, 15.08.2002 Wertung 10/10

News der Band

08.02.2008

Ins derzeit wütende Re-Releasegewitter reihen sich nun auch die Recken von FOZZY ein, und bringen ihr Album "All That Remains" mit einer...

30.11.1999

Der Track "To Kill a Stranger" von der aktuellen FOZZY-CD "Happenstance" kann in voller Länge unter folgender URL gezogen werden: (Link)...

30.11.1999

Der Track "To Kill a Stranger" von der aktuellen FOZZY-CD "Happenstance" kann in voller Länge unter folgender URL gezogen werden: FOZZY...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Rich Ward und Paul DiLeo sind raus news

Adrenaline Mob

Gestern noch berichteten wir davon, dass das Debütalbum von ADRENALINE MOB, der neuen Spielwiese...
CD-Review

Chasing The Grail

Artikel veröffentlicht am 27.01.2010 | 3368 mal gelesen

Dass man als Wrestling-Ikone nicht unbedingt nur Stärke und schauspielerisches Talent haben muss, hat WWE-Superstar Chris Jericho mit seiner Band FOZZY in der Vergangenheit schon öfter bewiesen. Mit an Bord ist nach wie vor STUCK MOJO-Gitarrist Chris Ward, der auch seinem kompositorischen Talent wieder freuen Lauf lassen kann. Nachdem man auf den ersten beiden Alben noch hauptsächlich Coverversionen bekannter Metal-Songs spielte, und eher als unterhaltsame Comedy-Bande denn als Band mit ernstzunehmenden Ambitionen wahrgenommen wurde, beschränkte man sich auf der letzten Scheibe "All That Remains" (2005) ausschließlich auf eigenes Material und konnte zumindest Achtungserfolge erzielen. Dass "Chasing The Grail" den bisherigen Höhepunkt des Bandschaffens markiert, und durch eine solche Reife und Substanz auf sich aufmerksam macht, wie man sie hier vorfindet, war indes nicht unbedingt zu erwarten.

Der Einstieg ist mit dem etwas vor sich hin plätschernden "Under Blackened Skies" sogar noch etwas unglücklich gewählt, danach geht aber die Post ab. "Matyr No More" ist dem ein oder anderen Jericho-Fan sicher schon aus dem Internet bekannt, die Single wurde auch Folgerichtung als Theme-Song für die Royal Rumble-Großveranstaltung von Jerichos Hauptarbeitgeber ausgewählt. Ein recht moderner, arschtretender Riffrocker mit eingängigem Refrain. In ähnlichen Gewässern schwimmt "God Pounds His Nails", heavy, fett und ein klarer Setlisten-Favorit für die vielleicht kommenden Live-Shows, stilistisch etwa mit älteren DISTURBED oder SOIL zu vergleichen. Erstaunlich ist aber der Variantenreichtum: FOZZY reicht es nicht mehr, "ganz netten" modernen Metal zu spielen, sie gehen weiter. "Grail" ist einer der größten Ohrwürmer der Scheibe, hier scheint man sich ein wenig am gängigen amerikanischen Alternative-Rock zu orientieren. Ohne NICKELBACKs vorhersehbare Radiotauglichkeit. "Broken Soul" geht als (gelungene) Ballade durch (kein Kitsch), "New Day's Dawn" macht von melodisch nicht beim ersten Hören zu erfassenden Prog-Rock Gebrauch und benötigt deshalb ein paar Durchläufe. "Wormword" ist sicherlich das Herzstück von "Chasing The Grail", in dem Chris in bester Bruce Dickinson-Manier Maiden-artige Melodien aufs Parkett legt, bevor sich der Song zu einer etwas verschachtelten epischen Hymne steigert, um dann wieder zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Die gesamte Band macht dabei eine verdammt gute Figur. Chris schöpft sein Stimmspektrum noch weiter aus als zuvor, auch gitarrentechnisch gibt es neben den kantigen Riffs viele gelungene Details zu entdecken.

Kritikpunkte? Vielleicht der stellenweise etwas arg digital wirkende Gesamtsound, der sich jedoch in manchen Nummern (wie dem genannten "Wormword") wieder verflüchtigt hat. Vielleicht macht es die stilistische Breite auch schwer, Käufer zu finden, die jeden Song gleichermaßen gut finden, weil FOZZY einmal zu oft zwischen moderner und traditioneller Spielweise wechseln. Das sind aber im Grunde nur kleine Schönheitsfehler, die ein solch mutiges und überzeugendes Werk nicht in seiner Qualität schmälern können.

Während das Label noch auf der Suche nach einem deutschen Vertrieb ist, gibt es dank des Internets bis dahin genügend Möglichkeiten, "Chasing The Grail" zu erwerben (z.B. amazon.com). Euer testendes Ohr ist das Album auf jeden Fall Wert, und dabei ist es völlig egal, was ihr vom Wrestling an sich haltet, dann das hier ist ein vollkommen eigenes Ding. Metal eben.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: