Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
News der Band

06.10.2012

Die kanadischen Götter des Post-Rock sind zurück. Nach der Tour zu "Yanqui U.X.O.", das 2002 erschien, legte die Band eine längere Pause ein. Sie...

15.06.2012

Auch wenn diese einmalige Band weitab vom Metal agiert dürften diese News durchaus den einen oder anderen von uns brennend interessieren: GODSPEED...

25.04.2011

Die Post-Rock-Legende GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR kehrt bekanntlich zurück auf die Bildfläche. Auf neues Material in hoffentlich absehbarer Zeit...

13.05.2010

Die kanadischen Post-Rock-Götter GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR haben jüngst auf ihrer Website die Rückkehr ins aktive Musikgeschehen...

10.02.2008

Die Post-Rock-Urgesteine GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR, die seit ihrem letzten Werk "Tiny Little Hammers" für unbestimmte Zeit auf Eis liegen,...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

f#a#

Artikel veröffentlicht am 29.04.2002 | 21944 mal gelesen Im Raum von drei Schienen, die über 60 Minuten ausgedehnt werden, stellt die Band bemerkenswerte, kunstvolle Töne her, die ohne ein Wort zu singen vermögen. Musikalische Bausteine werden zu einem größeren, vollständigen Ganzen, das zerbrechlich, dennoch unveränderlich in seiner Präzision ist, konstruiert.
Ein Kern aus Gitarren, Bass und Trommeln wird mit einem französischen Horn, Celli und Violinen, Klebebandstreifen und sortierten Extrakosten verbunden. Zusammen produzieren sie einen langsamen Soundtrack, der von Melancholie und Traurigkeit erfüllt ist. Töne und Stimmungen fließen ineinander und, obwohl sie so verschieden erklingen, schaffen sie eine Ganzheit.
GYBE! experimentieren sowohl mit klassischen, akustischen Instrumenten, durch die sie Harmonie in ihre Musik bringen, als auch mit farbigen Geräuschen die ihre Musik ausdruckskräftiger machen. Das Glockenspiel, vokale Versatzstücke und/oder die "städtischen Töne" (wie Straßenecken-Prediger), Momente der Stille und merkwürdige, saugende Töne eines "Klebebandrecorders" schaffen ein einzigartiges Gefühl der Natürlichkeit. Eine solche "Instrumentenausrüstung" macht die Musik sehr erfinderisch und vor allem atmosphärisch. Dieses Album hat einen fatalistischen und nostalgischen Charakter, der schon am Anfang durch ein intensives, auf eine Art apokalyptisches Gedicht betont wird. Die Musik, die Schönheit und die Gewalttätigkeit des Monologs, während dessen "Rezitation" ein leichter Gitarrensound hörbar ist, stellt tadellos eine traurige Stimmung dar. Die Klänge im weiteren Teil von "Dead Flag Blues"...das sind erschöpfte Gebäude, die auf einen heimatlosen Mann einstürzen...das sind brennende Autos auf verlassenen Straßen...die Stadt zerfällt...man hört noch nur Töne eines Zugs die ähnlich einem sterbenden Planet ächzen und ächzen... Ein vollständiges Universum wird in der Schalllandschaft von Godspeeds Musik "gemalt". Aber während das Thema ein städtischer und gesellschaftlicher Zerfall ist, scheint es immer einen Schimmer der Hoffnung, zumindest am Ende von "Godspeeds Tunnel", zu geben...und so endet dieser Song mit einer unkomplizierten, aber wunderschönen und auffallend fröhlicheren Melodie.
Die zweite Schiene - "East Hastings" fängt mit einem irritierenden Segment an, begleitet von den Bagpipes. Ich überspringe ein Stückchen, um an den Anfang der Musik zu gelangen, die ein weiches Summen ist, und schwimme von Ohr zu Ohr. Nach einigen Minuten ertönt ein weiches Riff. Leichte Trommeln kommen herein und halten einige Zeit an, wodurch Energie freigesetzt wird...bis es zu einem Zwischenspiel von Zeichenketten und unversöhnlichen Knallen der Trommeln kommt. Dieses stirbt aus...Dann bricht es herein: die "knurrenden" Gitarren, heftigen Trommeln....es flammt und wächst, bis alles erstickt......
Das Album endet mit "Providence", einem 29-minütigen Werk mit unheimlicher Melodie und auffallendem Gesang. Am Anfang hören wir ein Straßeninterview, das dem Zuhörer die Geschichte eher veranschaulicht als erklärt. Den Höhepunkt der Klänge hören wir wieder mitten im Song...kurz danach kommt diese fantastische Stimme, die die Intensität unserer Emotionen noch steigert...und erst der Gesang mit leisen Hintergrundtönen drückt Trauer aus und rührt einen fast zu Tränen..fast bis zu Gänsehaut... Jeder dieser drei Schienen bringt Bilder und eine gewisse Ironie mit sich, die wir aber erst nach tieferer "Interpretation" entdecken. Jeder Song weckt mit seiner Schönheit tiefste Gefühle.

Erwähnenswert sind auch die gut mit der Musik verwobenen religiösen und politischen Aspekte. Natürlich fordert man weder die gleichen politischen Sympathien, noch ist es notwendig, das politische Element überhaupt zu beachten, um die Musik zu genießen. Erfinderisch, subtil, experimentell und vor allem berührend schön....
Wer an Musik Gefühl, Melancholie, Dunkelheit und Nostalgie schätzt, wird von der Scheibe begeistert sein. Der Albumtitel (F#A#) ist ein Symbol der Unbegrenztheit und ich denke, GYBE! haben mit dieser Scheibe bewiesen: Musik kennt keine Grenzen!
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: