Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Grand Magus - Triumph And Power

Grand Magus

"Triumph And Power"
CD-Review, 3773 mal gelesen, 24.12.2013 Wertung 08/10
Grand Magus - The Hunt

Grand Magus

"The Hunt"
CD-Review, 2676 mal gelesen, 23.07.2012 Wertung 08/10
Grand Magus - Iron Will

Grand Magus

"Iron Will"
CD-Review, 5560 mal gelesen, 06.06.2008 Wertung 03/10
Grand Magus - Wolf's Return

Grand Magus

"Wolf's Return"
CD-Review, 4534 mal gelesen, 07.06.2005 Wertung 09/10

Interviews der Band
Grand Magus
Interview mit Janne JB Christofferson zu "Triumph And Power"
1351 mal gelesen, 18.01.2014
Grand Magus
Grand Magus
1300 mal gelesen, 10.06.2010

News der Band

19.01.2014

Der neue Song "Steel Versus Steel" des anstehenden Longplayers "Triumph And Power" wird online zum Stream hier zur Verfügung gestellt. Das siebte...

02.01.2014

Die schwedischen Heavy-Doomer GRAND MAGUS haben als Vorgeschmack auf ihr anstehendes, siebtes Studioalbum “Triumph And Power” den dritten...

19.11.2013

Als Nachfolger zum letztjährigen Charterfolg "The Hunt" wird das 1996 gegründete schwedische Trio am 31. Januar 2014 "Triumph And Power"...

07.11.2013

Noch nicht einmal ein Monat ist seit dem Ende der letzten AUDREY HORNE Tour vergangen, da werden schon die nächsten Tourdaten verkündet. Die...

09.03.2012

Die schwedischen True-Doomster-Schrägstrich-Heavy-Metaller GRAND MAGUS haben jüngst einen Deal mit Nuclear Blast unterschrieben. Frontmann Janne...


Live-Reviews der Band
Live in Essen
1344 mal gelesen, 02.09.2014
02.09.2014
8187 mal gelesen, 02.09.2014
02.09.2014
3213 mal gelesen, 02.09.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Hammer Of The North

Artikel veröffentlicht am 11.06.2010 | 4590 mal gelesen Der Vorgänger „Iron Will“ kann als kleines Meisterwerk in der Schnittmenge aus Doom- Epic- und klassischem Heavy Metal betrachtet werden, der mit kauzig-verschrobenen Underground-Anleihen Heerscharen von Fans begeistern konnte. Konnte die stilistische Entwicklung von „Wolf’s Return“ bis „Iron Will“ kaum reichhaltiger ausfallen, hat man bei „Hammer Of The North“ das Konzept des Vorgängers verfeinert und perfektioniert.

Bereits der Opener „I, The Jury“ macht mit treibendem Beat, Halford-artigen Screams und deftigen Riffs die stärkere Verwurzelung im ursprünglichen Heavy Metal deutlich. Die Rhythmusgruppe ist perfekt aufeinander eingespielt, und Bandleader JB hat sowohl an seinem Gitarrespiel als auch seinen charismatischen Vocals hörbar gearbeitet.

Klar erinnert vieles an „Iron Will“ („Hammer Of The North“, „Black Sails“ – inklusive BATHORY-artiger Chöre -, „Bond Of Blood“), und das ist auch gut so. Doch ein leichter WITCHFINDER GENERAL-Einschlag wie bei „Mountains Be My Throne“, eine mächtige Speed-Schlagseite à la „Northern Star“ und – um den Bogen zurück zu den Anfängen der Band zu schlagen – zäher Doom in „The Lord Of Lies“ sind wichtige Facetten dieses tollen Albums.

Dieses leichtfüßige Wechselspiel der Stile ist atemberaubend und beeindruckend, haucht dem Album Leben ein und macht über kurz oder lang süchtig. Zudem kann man wirklich jeden Song schnell mitsingen, GRAND MAGUS werden nach und nach immer mehr zur Hook-Maschine. Der transparente und gleichfalls druckvolle Sound und das Cover von Kristian „Necrolord“ Wahlin setzen der Torte die Sahnehäubchen auf.

Wer „Iron Will“ mochte, wird „Hammer Of The North“ lieben. Wer NWOBHM, die epischen BATHORY, frühe MANOWAR, JUDAS PRIEST, PENTAGRAM oder neuere Bands wie RAM, PORTRAIT und IN SOLITUDE mag, wird in diesem Album sein Nirwana finden. Die Losung kann also nur lauten: losrennen und „Hammer Of The North“ kaufen! Sofort!

Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 06/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 03/10 Deleted User | 28.06.2010 | 01:00 Uhr

selten so ein langweiliges album gehört absolut überbewertet. gitarren, schlagzeug klingen viel zu schwach der gesang war auf iron will deutlich besser und kraftvoller.kein einziger song sticht wirklich heraus, plätschert alles gleich...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 25.07.2010 | 01:00 Uhr

Für mich ist HAMMER OF THE NORTH mit das beste Metal Album der letzten 5 Jahre ganz große Klasse, sehr schöne Heavy Metal Riffs und unglaublich powervoller Gesang. Das beste aus Maiden, Judas Priest, Manowar und ein bisschen Black...  

Sickman
melden Wertung 06/10 Sickman | 04.08.2010 | 01:00 Uhr

Leider nicht der erwartete Brüller. Die Songs sind unspektakulär und die großen Augenblicke fehlen komplett. Der Gesang wirkt etwas müde und eintönig, die große Kraft des Sängers und seiner charismatischen Stimme...