Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

  • Aktuelle Termine
  • Eventsuche
06.11.14

Grave Digger

Saarbrücken, Garage
07.11.14

Grave Digger

München, Backstage
08.11.14

Grave Digger

Andernach, Juze Andernach
20.11.14

Grave Digger

Frankfurt/Main, Batschkapp
21.11.14

Grave Digger

Speyer, Halle 101
22.11.14

Grave Digger

Glauchau, Alte Spinnerei
27.11.14

Grave Digger

Pratteln, Z7
zum Eventguide
Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Grave Digger - Return Of The Reaper

Grave Digger

"Return Of The Reaper"
CD-Review, 2960 mal gelesen, 28.07.2014 Wertung 10/10
Grave Digger - Clash Of The Gods

Grave Digger

"Clash Of The Gods"
CD-Review, 2471 mal gelesen, 07.09.2012 Wertung 07/10
Grave Digger - The Clans Are Still Marching - Live At Wacken 2010

Grave Digger

"The Clans Are Still Marching - Live At Wacken 2010"
DVD-Review, 4254 mal gelesen, 02.04.2011 Wertung 08/10
Grave Digger - The Clans Will Rise Again

Grave Digger

"The Clans Will Rise Again"
CD-Review, 3178 mal gelesen, 15.10.2010 Wertung 07/10
Grave Digger - Ballads Of A Hangman

Grave Digger

"Ballads Of A Hangman"
CD-Review, 6063 mal gelesen, 05.01.2009 Wertung 08/10

Interviews der Band
Specials der Band
Grave Digger
Listening Session zum neuen Album "Ballads Of A Hangman"
2945 mal gelesen, 03.11.2008
Grave Digger
Das beste Grave Digger Album seit Tunes Of War!?
3658 mal gelesen, 24.11.2004
Grave Digger
Listening Session zu "Rheingold"
3363 mal gelesen, 04.05.2003

News der Band

12.06.2014

Am 11. Juli 2014 erscheint via Napalm Records mit "Return Of The Reaper" das neue, 16. Album der nordrhein-westfälischen Heavy-/Power-Metal-Heroen...

24.03.2014

GRAVE DIGGER haben einige Details zu ihrem neuen Album bekannt gegeben! Das mittlerweile siebzehnte Studio Album der Band wird den Titel "The...

14.09.2012

Auch aus dem Hause GRAVE DIGGER gibt es Neuigkeiten. Zwar ist das neue Album "Clash Of The Gods" nicht bei allen Kritikern gut weggekommen, doch...

17.03.2011

Auf der Website von GRAVE DIGGER wurde am 16. März 2011 mitgeteilt, dass GRAND MAGUS und SISTER SIN ihre Teilnahme an der bevorstehenden "The...

17.03.2011

Auf der Website von GRAVE DIGGER wurde am 16. März 2011 mitgeteilt, dass GRAND MAGUS und SISTER SIN ihre Teilnahme an der bevorstehenden "The...


Live-Reviews der Band
The Clans Will Rise Again Tour 2011: Grave Digger, Orden Ogan
4262 mal gelesen, 21.10.2014
21.10.2014
8732 mal gelesen, 21.10.2014
21.10.2014
8933 mal gelesen, 21.10.2014
21.10.2014
7949 mal gelesen, 21.10.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Liberty Or Death

Artikel veröffentlicht am 07.01.2007 | 6018 mal gelesen Fast 23 Jahre ist es her, als GRAVE DIGGER ihr Debütalbum "Heavy Metal Breakdown" auf die Menschheit losgelassen haben und zusammen mit Größen wie DESTRUCTION, HELLOWEEN oder RUNNING WILD die Marke "Metal - made in Germany" im Ausland salonfähig machten. Diesen Verdienst kann ihnen keiner mehr streitig machen. Zum Glück auch nicht ihr neues Werk "Liberty Or Death".

Auf textlicher Basis liefern die Totengräber um Frontreibeisen Chris Boltendahl zwar ein bis ins kleinste Detail durchdachtes Konzeptalbum ab, das sich in jedem Song mit der Thematik einstiger Freiheitsbewegungen und den dazugehörigen Kriegen für den Frieden befasst. Auf musikalischer Ebene enttäuscht "Liberty Or Death" jedoch auf ganzer Linie, was umso deutlicher wird, wenn man sich kurz vorher erst die gerade aus dem Hause GUN stammenden Re-Releases ihrer alten Großtaten zu Gemüte geführt hat.

Was die letzten beiden schon recht mäßigen Alben "Rheingold" und "The Last Supper" bereits andeuteten, führt einem ihr Nachfolger nun schmerzhaft vor Augen. GRAVE DIGGER wiederkäuen sich nur noch selbst. Und das leider immer schlechter als früher. Klar, das Riffing von Songs wie "Ocean Of Blood", "Highland Tears" oder "The Terrible One" prescht kraftvoll aus den Boxen nach vorne und die Gesangslinien sind einprägsam. Das war aber auf zig anderen Scheiben dieser deutschen Metalinstitution auch schon der Fall. Darüber könnte man gerne noch hinwegsehen, wäre da nicht eine Songdurchschnittslänge von fast sechs Minuten, die z.B. im Falle von "Until The Last King Died" oder "Silent Revolution" picke packe voll ist mit langweiliger Leere. Hinzu kommen Refrains, die zu 80% einfach nur ausgelutscht und gewollt episch klingen. Bestes Beispiel: "Massada". An sich verspricht die titelgebende Thematik Spannung pur. Stattdessen reibt man sich verwundert die Ohren, weil man ein solch schleppendes Gedudel samt einem dermaßen käsigen Refrain von GRAVE DIGGER in ihrer gesamten Karriere noch nie untergeschoben bekommen hat.

Zum Glück, muss man fast schon sagen, gibt es noch ein Stück wie "March Of The Innocent", das beweist, warum diese mittlerweile älteren Herren zu den führenden Vertretern ihres Fachs gehören: ein packendes Gitarrenthema, ein gelungener, hymnischer Refrain, so einfach sind die Zutaten für einen echten Hit vom Schlage derer, die früher am Fließband abgeliefert wurden.

Somit bleibt "Liberty Or Death" letzten Endes das neue Lebenszeichen einer Band, die ihre besten Tage offensichtlich hinter sich hat und hofft, mit einem müden Abklatsch ihrer alten Klasse die Erwartungen ihrer Fans zufrieden zu stellen. Dafür sollten jene aber eine Platte wie "Tunes Of War" mindestens ein oder zwei Jahre nicht mehr gehört haben.

Anspieltipp: einzig und allein "March Of The Innocent"!
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 07/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 07/10 Deleted User | 08.01.2007 | 01:00 Uhr

Naja ganz so schlecht finde ich sie nicht, 6,5 Punkte würde ich geben. Aber ein ist klar, richtige Grave Digger Kracher klingen leider größtenteils anders :( Ich hoffe mal die Kritik an diesem Album kommt bei Grave Digger auch an...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 09.01.2007 | 01:00 Uhr

Also ich bin eigentlich begeistert von der Platte. Gut, ich hab zwar erst angefangen Grave Digger zu hören als The Grave Digger raus kam aber ich hab ja nun auch die Mittelalter-Trilogie gehört und finde trotzdem dass der neue Output super...  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 14.01.2007 | 01:00 Uhr

Vox schlapp, ideenlose Gitarren, klinisch, ähnlich RUNNING WILD kopiert die Band sich selbst, ohne dabei etwas interessantes zu erschaffen, eine lange Pause wär gut. Vier Punkte aus Nostalgie.  

blackchest
melden Wertung 05/10 blackchest | 25.12.2008 | 01:00 Uhr

Hab' mir das Album gewohnheitsbedingt vor bereits geraumer Zeit gekauft, aber bis auf "Silent Revolution" gibt's hier nur Stangenware...ähnlich gelagert ist trotz dem sehr starken "Pray" auch "Ballads Of A Hangman"....