Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Judas Priest - Redeemer Of Souls

Judas Priest

"Redeemer Of Souls"
CD-Review, 5247 mal gelesen, 22.07.2014 Wertung 08/10
Judas Priest - Screaming For Vengeance (Special 30th Anniversary Edition)

Judas Priest

"Screaming For Vengeance (Special 30th Anniversary Edition)"
CD-Review, 2429 mal gelesen, 18.09.2012 Wertung 09/10
Judas Priest - British Steel 30th Anniversary

Judas Priest

"British Steel 30th Anniversary"
DVD-Review, 3610 mal gelesen, 02.05.2010 Wertung 08/10
Judas Priest - A Touch Of Evil: Live

Judas Priest

"A Touch Of Evil: Live"
CD-Review, 3678 mal gelesen, 01.07.2009
Judas Priest - Rising In The East

Judas Priest

"Rising In The East"
DVD-Review, 4388 mal gelesen, 19.03.2006 Wertung 06/10

News der Band

19.05.2014

Nachdem JUDAS PRIEST vor kurzem bereits den Titeltrack des im Juli erscheinenden neuen Albums "Redeemer Of Souls" präsentierten, lassen die Briten...

05.05.2014

Nachdem die Band bereits vor Kurzem den Titeltrack "Redeemer Of Souls“ ihres am 11. Juli erscheinenden Studioalbums veröffentlichte, geben sie...

28.04.2014

"Redeemer Of Souls", das mittlerweile 17. Studioalbum von JUDAS PRIEST, wird zwar erst am 11. Juli veröffentllicht, als Appetithappen gibt es den...

12.03.2013

  Die Gods of Metal waren in den letzten Jahren ein bisschen wie russisch Roulette, was ihre Live Auftritte anging. Sah man zur "Nostradamus Tour"...

10.03.2013

  Es gibt Neuigkeiten auf der Internetseite der britischen Heavy Metal-Urgesteine JUDAS PRIEST, wonach die Band derzeit an einem neuen...


Live-Reviews der Band
Priest Feast
3799 mal gelesen, 27.08.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Nostradamus

Artikel veröffentlicht am 20.06.2008 | 11333 mal gelesen Oha, da war ich doch schon etwas nervös, als ich "Nostradamus", das neue Album von JUDAS PRIEST, bekommen habe. Gebe ich gerne zu, denn der Vorgänger "Angel Of Retribution" (das "Comeback" mit Rob Halford am Mikro) hat mir nicht so gut gefallen. Von daher war natürlich auch Skepsis angesagt, als die Scheibe in den Schacht wanderte. Und siehe da: JUDAS PRIEST erfinden sich sozusagen neu!

Um das mal zu verdeutlichen: Es gibt kein "Painkiller", kein "The Sentinel", kein "Victim Of Changes" und kein "Electric Eye" zu hören. Dafür werden dem Hörer (und jetzt werden sich wahrscheinlich alle Nörgler bestätigt fühlen) viele Zwischenspiele und ruhige Stücke geboten. Das ist zu soft und niemals ein Werk der Metal-Götter? Doch, ist es! Eines der besten noch dazu! Was haben die Birminghamer denn schon gemacht? Sie haben prophezeit, dass "Nostradamus" ein Konzeptalbum werden wird und den dazugehörigen Regeln haben sich JUDAS PRIEST unterworfen. Punkt.

Natürlich gibt es auf der Scheibe genügend erstklassige Metal-Tracks wie "Pestilence And Plague", "Prophecy" (gleichfalls düsterer wie fieser Opener), "Persecution", den (schon bekannten und in bester JUDAS PRIEST-Manier dargebotenem) Titelsong oder den genial subtilen Ohrwurm "Conquest" auf die Ohren. Auf zwei Silberlinge verteilt, ist also genügend metallischer Stoff vorhanden um die Matte zu schütteln. Das dürfte aber eigentlich auch klar sein, es handelt sich hier schließlich um JUDAS PRIEST.

Dass die Songs nicht lieblos aneinander gereiht, sondern mit diversen Interludien aufgepeppt wurden, zeigt doch nur, wie wichtig PRIEST dieses Album ist. Deshalb passen bei "Nostradamus" auch die orchestrierten Parts perfekt mit den typischen JUDAS PRIEST-Trademarks zusammen, harmonieren mit den harten Stücken und sind wohl überlegt inszeniert worden. Ein völlig ruhiges, eigenständig tönendes Stück wie "New Beginnings" (was PRIEST in der Form noch nie gemacht haben) beispielsweise, kann problemlos neben einem Brecher wie dem Titelsong bestehen. Man merkt schon beim Intro ("Dawn Of Creation"), dass die Engländer sehr viel Wert auf Atmosphäre bei "Nostradamus" gelegt haben, und das macht das Album in meinen Augen noch glaubwürdiger (nachzuhören zum Beispiel in "Sands Of Time") gegenüber allem, was vorher gemunkelt wurde. Von wegen "wir-machen-das-nur-wegen-der-Kohle". Wir Metaller bekommen hier ein Album auf die Ohren, das nicht kommerziell ist, quasi als nonkonform (gegenüber den anderen Alben) eingeordnet werden kann und dennoch absolut überzeugt!

Es ist einfach der textliche Kontext, den JUDAS PRIEST gewählt haben, der es erforderlich macht, dass man hier kein "klassisches" JUDAS PRIEST-Album (gibt es das überhaupt?) zu hören bekommt, sondern ein anspruchsvolles, sehr atmosphärisches (das gilt hier insbesondere auch für den Gesang des Oberpriesters!) auch düsteres, orchestral ausgewogenes, aber trotzdem hartes Album einer Band, die trotz aller Unkenrufe einen Kandidaten auf das Album des Jahres ins Rennen geschickt hat! Wenn PRIEST nicht PRIEST wären, könnte man glatt sagen, sie sind erwachsen geworden…THE PRIEST IS BACK!
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 05/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

metalgreg
melden Wertung 03/10 metalgreg | 20.06.2008 | 01:00 Uhr

Größter Fehlblindkauf der letzten Jahre! Man hätte meinen sollen, dass nach dem starken "Angel Of Retribution" nichts passieren kann. Falsch gedacht! Highlight dieses grottenlangweiligen Doppelalbums ist der aus der eigenen...  

melden Wertung 04/10 Deleted User | 20.06.2008 | 01:00 Uhr

Schließe mich meinem Vorgänger an, mein Fehlkauf des Jahres. Wenn ich ein Konzeptalbum anhören möchte, dann Savatage und Konsorten, aber sicher nicht Judas Priest. Fast 2 Stunden Musik - die kaugummigleich vergehen, unglaublich...  

melden Wertung 08/10 Deleted User | 22.06.2008 | 01:00 Uhr

Es ist wohl an der Zeit,daß jemand mal eine Lanze für diese Album bricht! Nostradamus steht für Judas Priest 2008. Die Painkiller-Zeiten sind nunmal vorbei. Umso lobenswerter finde ich es,daß diese Band,welche seit...  

melden Wertung 03/10 Deleted User | 22.06.2008 | 01:00 Uhr

Wohl mein Fehlkauf 2008... ich hätte nicht gedacht, dass Judas Priest Mal symphonic Metal machen oder son Kram. Das erste Lied nach der Intro geht gut ab, der Rest zieht belanglos an mir vorbei...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 23.06.2008 | 01:00 Uhr

Leute, Leute, Leute !!! Was für Banausen seid ihr Kommentatoren hier eigentlich? Wie kann man solch einem wahrlich starken Werk nur so schlechte Bewertungen geben? Judas Priest fangen hier genau die richtige Atmosphäre ein, um ein Album...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 23.06.2008 | 01:00 Uhr

... und der Kritiker von metal.de weist auch noch darauf hin, dass man hier kein klassisches Priest-Album erwarten darf ... Wieso tut ihr das dann trotzdem? Versteh ich nicht.  

blackchest
melden Wertung 03/10 blackchest | 23.06.2008 | 01:00 Uhr

Ein Gekurke vor dem Herrn, das sich manchmal selbst kopiert aber nie die eigene historische Klasse erreicht. Halford ist alt und die Band hat etwas Neues versucht, prima, doch der Schuss ging nach hinten los. "Nostradamus" dürfte am...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 24.06.2008 | 01:00 Uhr

Ich kann die schlechten Kommentare nicht verstehen und gebe Colin und Darkul volle Zustimmung. Klar es ist ein Konzept Album, daher muss man das Werk als Ganzes sehen und nicht einzelne Tracks bewerten. Am Anfang war ich auch skeptisch, bis ich das...  

melden Wertung 03/10 Deleted User | 03.07.2008 | 01:00 Uhr

Jens hat Recht. Was für ein Mainstreamgegurke ohne Kraft. Wenn ich Carreras hören will, lege ich den auf. So verhält es sich auch mit Vangelis, Meat Loaf oder Nightwish, allerdings seltener. Ihre Stärken, die sie auf dem letzten...  

melden Wertung 06/10 Deleted User | 06.07.2008 | 01:00 Uhr

Nun, verreißen würde ich das Album nicht so in dem Maße. Die Stimmung und Atmosphäre passen, es funktioniert als Konzeptalbum ganz gut. Man merkt, daß Halford seinen Zenit vor 10 Jahren schon überschritten hatte -...  

melden Wertung 03/10 Deleted User | 07.08.2008 | 01:00 Uhr

Laaaaangweilig!  

headbang666
melden Wertung 01/10 headbang666 | 16.09.2009 | 01:00 Uhr

Unterirdisch!  

melden ayzee (unregistriert) | 19.09.2012 | 15:44 Uhr

10 Punkte für eines der langweiligsten und schlechtesten Priest Alben ever.. Hm...
Was an Angel of Retribution stark gewesen soll ist mir auch schleierhaft, aber stärker als dieser Müll war es natürlich. Da hör ich mir doch nohc 10mal...  

Maronesque
melden Wertung 03/10 Maronesque | 24.07.2014 | 00:44 Uhr

Mir hat dieses Album so gar nicht zugesagt. Metal-Götter hin oder her, auch Götter fallen früher oder später...