Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Lanfear - X To The Power Of Ten

Lanfear

"X To The Power Of Ten"
CD-Review, 2525 mal gelesen, 22.08.2008 Wertung 07/10

News der Band

25.06.2008

Die deutschen Power-Metaller LANFEAR werden ihr neues Album "X to the Power of Ten" am 22 August via Locomotive Records veröffentlichen. ...

22.07.2007

Die Power Metaller von LANFEAR haben ihrem MySpace Profil (Link) ein Medley von vier Songs des neuen Albums, welches Ende des Jahres erscheinen...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Headbanger's Open Air 2013 - Der Bericht Live-Review

Headbanger's Open Air

Headbanger’s Open Air – “Let’s keep this a secret!“ In der norddeutschen Tiefebene...
Liefern Soundtrack zu Actionkracher news

Manowar

"On The Way To Hollywood!" Die vier True-Pioniere rund um Eric Adams werden zum nächsten Van...
Der große Festivalbericht - Rock Hard Festival 2010 Live-Review

Rock Hard Festival

Dass das von den Kollegen der Rock Hard initiierte Festival als eines der fanfreundlichsten gilt,...
CD-Review

This Harmonic Consonance

Artikel veröffentlicht am 13.02.2012 | 1882 mal gelesen

Fast 20 Jahre haben die süddeutschen Progressive Power Metaller von LANFEAR nun bereits auf dem Buckel, in denen es dem Fünfer gelungen ist, sich mit fünf hervorragenden Alben Rang und Namen in der Szene zu erspielen. Und doch gelang LANFEAR niemals der große Druchbruch und auch mit Labels scheinen die Badener nicht die besten Erfahrungen gemacht zu haben, da fast jedes ihrer Werke von einer anderen Plattenfirma veröffentlicht wurde. Nun jedoch steht der Release ihres neuen Albums “This Harmonic Consonance” bevor und es bleibt sowohl zu hoffen, dass LANFEAR eine passende und vielleicht langfristige Labelheimat bei Pure Steel/Pure Legend Records gefunden haben, als auch, dass dieses Werk ihnen einen Weg heraus aus dem Underground eröffnet.

Das hätten LANFEAR zweifelsohne verdient, denn “This Harmonic Consonance” ist nämlich ein ziemlicher Killer geworden und hat einfach alles, was ein gutes Album dieses Genres haben muss. Die zehn Titel strotzen nur so vor Energie und Kraft, jeder Song beherbergt zahllose gute Ideen mit sowohl traditionellen als auch modernen Einflüssen, die gekonnt zu einem homogenen Ganzen verschmolzen wurden. Härtere, schnellere Passagen, teilweise sogar mit aggressiven Shouts gespickt (“Camera Silens”), und sanfte, gefühlvolle Parts geben sich die Klinke in die Hand, geschnürt in komplexe, anspruchsvolle Songstrukturen. Diese Melange gibt nicht sofort all ihre Details und Facetten preis, sondern benötigt einige Durchläufe, fordert den Hörer heraus, ist zugleich jedoch nicht zu sperrig und schwer zugänglich, sodass sie auch beim ersten Hören zumindest schon funktioniert. Dies liegt vor allem an den sehr schönen Melodien, die LANFEAR geschickt in ihre Kompositionen einweben, ohne dass die Songs die Schwelle überschreiten, einzig auf Eingängigkeit und Einprägsamkeit getrimmt zu sein.

Dennoch besteht zumindest in diesem Punkt noch Luft nach oben, denn nicht jede Melodie ist genial oder hitverdächtig. Ansonsten gibt es an “This Harmonic Consonance” jedoch nichts auszusetzen, sodass ich alles in allem nur raten kann, sich dieses Album mal zu Gemüte zu führen. Das Jahr ist zwar noch jung, doch in Sachen Progressive Power Metal gehört LANFEARs Sechstwerk bestimmt zu den Highlights 2012.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: