Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Loudness - Racing

Loudness

"Racing"
CD-Review, 3726 mal gelesen, 13.10.2005 Wertung 04/10

News der Band

11.05.2010

Die japanischen Heavy Metaler von LOUDNESS haben das Artwork zu ihrem kommenden Album "King Of Pain" veröffentlicht. Tracklist: 01....

02.12.2008

Traurige News aus dem Camp der japanischen Metaller LOUDNESS: Drummer Munetaka Higuchi ist am Sonntag in einem Krankenhaus in Osaka an einem...

29.06.2005

LOUDNESS konnten einen Deal mit Drakkar Records abschließen. Das neue Album "Racing" wird am 26. September veröffentlicht. "Racing"...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Neues Video zu news

Alice Cooper

Am kommenden Freitag erscheint die neue Live-DVD bzw. -Blu-ray von ALICE COOPER: "Raise The Dead...
CD-Review

Eve To Dawn

Artikel veröffentlicht am 15.10.2012 | 1157 mal gelesen

Skepsis dürfte wohl von Beginn gegeben sein, wenn man sich als eingeschworener Fan der japanischen Legende LOUDNESS an ein neues Werk der seit mehr als 30 (!) Jahren aktiven Band heranwagt. Zu tief sitzt da (wohl nicht nur bei mir) immer noch Schock ob der stilistischen "Irrungen“ in den 90er Jahren.

Doch allzu nachtragend wollen wir natürlich auch nicht sein, zumal sich die Formation seit einigen Jahren ohnehin wieder von ihrer besseren Seite zeigt und mit Alben wie beispielsweise dem 2005er-Hammer "Racing" auf dem besten Weg dorthin zurück ist, wo sie sich einst Klassiker-Alben wie "Devil Soldier“ oder "Disillusion“ positionieren konnte: an der Spitze der Metal-Szene Nippons.

Nachdem man 2008 den tragischen Tod von Drummer Mumetaka Higuchi zu verzeichnen hatte, war das im selben Jahr aufgelegtes Album "The Everlasting“ logischerweise das letzte in der kurze Zeit zuvor erneut zusammengetrommelten Original-Besetzung und die seit jener Zeit offenbar wieder als homogene Einheit agierenden Herren Minoru Niihara (Gesang), Akira Takasaki (Gitarre) und Masayoshi Yamashita (Bass) haben sich – wohl im Sinne ihres verstorbenen Freundes – nicht davon abhalten lassen, das Unternehmen weiterleben zu lassen. So gingen LOUDNESS im letzten Jahr zusammen mit ihrem neuen Mann am Drumkit Masayuki Suzuki auf Tournee, um ihr Bühnenjubiläum zu zelebrieren und haben mit nun "Eve To Dawn“ sogar erneut ein Studioalbum anzubieten.

Dieses zeigt die Band zu Beginn auch auf eben jenem "Weg“ zurück, geht es doch nach dem romantisch-gefühlvollen Intro "A Light In The Dark“ mit dem eigentlichen Opener "The Power Of Truth“ sehr ordentlich los. Ein satter Heavy Rocker wird uns damit kredenzt, selbstverständlich geprägt von Takasaki’s von Michael SCHENKER und Ediie VAN HALEN-beeinflusster Axt. Eben diese ist auch, die in weiterer Folge Tracks wie das durchaus Stadion-taugliche "Come Alive Again“ oder "Survivor“ prägt und wohl wirklich jeden alten Fan erfreuen wird.

Doch leider folgt mit dem eigenwillig punkig anmutenden "Gonna Do It My Way“ eine erste kalte Dusche. Keine Frage, diese Nummer könnte live eine echter Stimmungsmacher sein, dennoch klingt dieser Song von LOUDNESS nicht wirklich authentisch, noch dazu weil man sich zu offensichtlich bei den SEX PISTOLS, DEF LEPPARD (Bridge!) und MÖTLEY CRÜE (Refrain) bedient hat. Auch die eigenwillig groovigen Untertöne im folgenden "Hang Tough“ wären nicht ganz so zwingend notwendig gewesen, sehr wohl aber das Instrumental "Emotions“ in dem uns Meister Takasaki einmal mehr sein Klasse unter Beweis stellt.

Von bluesigen Tönen eingeleitet, steigert sich "Comes To Dawn“ zu einer amtlichen Stampf-Hymne und lässt diesbezüglich gar "Heavy Chains“, den wohl bis dato intensiven Song der Japaner überhaupt wie einen Schatten über dem Zuhörer rotieren. Schade zwar, dass man in weiterer Folge ein fast schon experimentelles Stück daraus gebastelt hat, von etwaigen Nu/Modern Metal-Anleihen sind LOUDNESS aber auch dabei weit entfernt. Gut so, denn so haben sich die Herrschaften - trotz der nicht minder schrägen (aber verdammt unterhaltsamen und absolut unverkrampft dargebotenen!)Funk (!)-Metal-Nummer "Crazy! Crazy! Crazy!“ als Rausschmiss – annähernd so präsentiert, wie man es sich erhofft hat, auch wenn die erwähnten 80er-Jahre-Scheibklette von ihrer Klasse her immer noch unerreicht bleiben.

Macht in Summe also Hoffnung für etwaige Europa-Gastspiele und lässt uns wissen, dass das Potential sehr wohl noch vorhanden ist, auch wenn ich mir gewünscht hätte, man hätte sich deutlicher an der eigenen Vergangenheit orientiert.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: