Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Metalety - Lost Soul

Metalety

"Lost Soul"
CD-Review, 2999 mal gelesen, 07.01.2009

News der Band

13.06.2011

METALETY ersetzen MASTERSTROKE als Support für die anstehende Tour vom Sänger JEFF SCOTT SOTO. In diesem Zusammenhang verlosen METALETY 4 Packages...

19.01.2010

Die Ruhrpott-Metaller von METALETY stehen kurz vor Abschluss der Arbeiten an ihrem ersten Album "March To Hell", das am 26.02.2010 erscheint. Um...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Radio Apocalypse

Artikel veröffentlicht am 03.09.2012 | 1425 mal gelesen

Schon mit ihrem ersten Demo "Lost Soul" konnten diese Jungs mit dem eigenwillig anmutenden Bandnamen ein erstes Ausrufezeichen im Underground setzen und auch für ihr im Jahr 2010 veröffentlichtes Debüt "March To Hell" erhielten die Burschen aus dem Ruhrpott viel Lob.

Für Langeisen Nummero Zwo haben sich die vier Jungs nun wohl ordentlich etwas vorgenommen, um ihren guten Ruf weiter ausbauen zu können und haben sich dafür mit NIGHT IN GALES/THE VERY END-Sänger Björn Gooses und dem ehemaligen KREATOR / SODOM-Klampfer Frank Blackfire zwei prominente Gäste eingeladen, auch wenn diese Herrschaften nur an jeweils einem Song mitpartizipiert haben.

Feine Idee, den Großteil an Arbeit stemmt das Quartett aber selbstredend immer noch allein, ebenso bewegen sich METALETY immer noch irgendwo im Grenzbereich zwischen fettem Power und Thrash Metal. Harsch im Ansatz zwar und durch die raue Stimme von Benny Schmidt immer wieder auch in Richtung noch deftigerer Ausführung tendierend, bleibt man dennoch immerzu im eher gemäßigteren Bereich. Keine Frage, diese Burschen wissen längst, wie man derlei Sounds mit ausreichend Melodik versetzt und wo Hooks anzubringen sind, um sich in den Gehirnwindungen einzufräsen.

Im direkten Vergleich zur eigenen Vergangenheit ist zudem auffällig, dass nunmehr der Groove-Anteil wesentlich höher geworden ist und die Jungs daher wohl nur noch ganz selten mit RAGE verglichen werden, auch wenn Benny mitunter tatsächlich wie der "böse, klein Bruder" von Peavy klingt. Einige der aktuellen Tracks – allen voran das mächtige "Unbreakable" lassen mich interessanterweise an Groove-Thrasher wie PERZONAL WAR denken, wobei hinzuzufügen ist, dass deren Martin Buchwalter in seinem Gernhart-Studio "Radio Apokalypse" produziert hat.

Doch Referenzen und Querverweise hin oder her, in Summe lässt sich festhalten, dass die Jungs einen weiteren Schritt in Richtung Durchbruch getätigt haben, denn dermaßen griffig und zugänglich klangen METALETY bis dato niemals.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: