Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Nightstalker - Dead Rock Commando

Nightstalker

"Dead Rock Commando"
CD-Review, 1076 mal gelesen, 08.09.2012 Wertung 06/10

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Superfreak

Artikel veröffentlicht am 08.10.2009 | 1446 mal gelesen Mannomann! Warum kennen wir hierzulande eigentlich jede noch so miese US-Band, wissen aber nicht, was nur knapp 3000 km entfernt auf dem eigenen Kontinent geschieht? In ihrer griechischen Heimat haben NIGHTSTALKER nach 15 Jahren Bandbestehen und vier veröffentlichten Studioalben Starstatus. Und hier hört man erst mit Album Nr. 5 von dieser Band? Lieber spät als gar nicht.

Nach einem kurzen Intro weiß der Hörer sofort, woher der süße Wind weht: NIGHTSTALKER stehen in der Tradition erklärter Grasvernichter wie KYUSS, BLIND DOG und MONSTER MAGNET. Ergänzt mit drückenden FU MANCHU-Gitarrenwänden und SPIRITUAL BEGGARS-Orgeln schweben sie auf ihrem magischen Soundteppich irgendwo zwischen kalifornisch-attischer Wüste und fernen Galaxien. Pilot und Sänger Argi, der aussieht wie der Zwillingsbruder von SIX FEET UNDERs Chris Barnes und singt wie der gemeinsame Sohn von MONSTER MAGNET-Dave Wyndorf und unserem geliebten Ozzy überzeugt mich in besonderem Maße.
Allerdings könnte genau hierin der Grund zu suchen sein, warum bei uns keine Sau NIGHTSHIFTER kennt: Es fehlt an Eigenständigkeit, an Wiedererkennungswert von bandeigenen Ideen- bisher denke ich beim Hören von "Superfreak" nur an eine Menge anderer Typen, die das, was auf "Superfreak" geschieht, auch gemacht haben. Nur ein paar Jahre früher.
Was unsere griechischen Freunde grundsätzlich von einem Großteil ihrer Genrekollegen unterscheidet, sind ihre kompakten Songs und deren Abwechslungsreichtum, was ihrem Album mehr Spannung und weniger Jamsessioncharkter gibt: mal langsam, mal ruppig, mal abwesend, mal druckvoll. Einfache, aber einprägsame Gitarrenriffs machen "Superfreak" absehbar und interessant zugleich.
Mein Favorit auf dem Album ist der Song "Baby, God Is Dead" mit, mit Stakkato-Brücke, angezerrtem Bass und der übergrandiosen Refrainzeile "Baby, God is dead, He had an overdose, He went straight to hell". Supergeil!

Wer auf die genannten Bands steht und zudem etwas mit Kompaktstonern wie NEBULA, SLO BURN, SOLARIZED und den allzeit erdächtigen QUEENS OF THE STONE AGE anfangen kann, kann sich auch das coole NIGHTSTALKER-DigiPak ins Regal stellen.

Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: