Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Primal Fear - Delivering The Black

Primal Fear

"Delivering The Black"
CD-Review, 2363 mal gelesen, 28.01.2014 Wertung 09/10
Primal Fear - New Religion

Primal Fear

"New Religion"
CD-Review, 3512 mal gelesen, 17.12.2007 Wertung 06/10
Primal Fear - Seven Seals

Primal Fear

"Seven Seals"
CD-Review, 4925 mal gelesen, 01.11.2005 Wertung 08/10
Primal Fear - Devil's Ground

Primal Fear

"Devil's Ground"
CD-Review, 4779 mal gelesen, 22.02.2004 Wertung 09/10
Primal Fear - The History Of Fear

Primal Fear

"The History Of Fear"
DVD-Review, 4541 mal gelesen, 30.09.2003 Wertung 09/10

News der Band

15.01.2014

Die deutschen Metal-Recken PRIMAL FEAR laden am 23.01.2014 zusammen mit dem ROCK-CAFE Hamburg zu einer speziellen "Warm Up & Release Party"-Show....

23.11.2013

Die deutsche Qualitätsstahlschmiede PRIMAL FEAR kommt Anfang 2014 zusammen mit den schwedischen Metal-Jungspunden BULLET auf...

30.09.2013

  Für ihr anstehendes zehntes Studioalbum haben sich PRIMAL FEAR prominente Unterstützung zugesichert. Liv Kristine Espenaes Krull, ihres Zeichens...

23.04.2011

Die deutschen JUDAS PRIEST, PRIMAL FEAR, befinden sich zur Zeit in der Vorproduktion ihres nächsten noch unbetitelten Albums. 15 Songs wurden...

15.09.2010

PRIMAL FEAR haben auf ihrer MySpace-Seite bestätigt, dass Gitarrist Henny Wolter nicht mehr Mitglied der Band ist. Die Trennung erfolgte...


Live-Reviews der Band
Double Headliner Tour 2007
8628 mal gelesen, 21.10.2014
21.10.2014
5056 mal gelesen, 21.10.2014
21.10.2014
5535 mal gelesen, 21.10.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Unbreakable

Artikel veröffentlicht am 25.02.2012 | 1926 mal gelesen

Bei PRIMAL FEAR hat man irgendwie immer noch das Gefühl, dass sie zur Bewegung junger, frischer Power Metal-Bands gehören. Dabei sind die Deutschen jetzt schon seit fünfzehn Jahren im Geschäft und haben mit “Unbreakable“ ihr mittlerweile neuntes Studioalbum am Start.

Auf diesem schreiten sie weiter auf jenem musikalischen Pfad fort, den sie mit ihren letzten beiden Scheiben “New Religion“ und “16.6 (Before The Devil Knows You're Dead!)“ eingeschlagen haben. Dem geneigten Fan dürfte deshalb auch die Musik auf dem neuen Silberling irgendwie vertraut vorkommen. Das Quintett bietet abermals jenen ehrlichen und schnörkellosen Power Metal an, mit dem es berühmt geworden ist. Das bedeutet allerdings nicht, dass Drummer Randy Black die Doublebass anwirft und diese dann einfach bei allen Songs nach vorne weg galoppiert. Was die Adler schon immer ausgezeichnet hat war ihre Variabilität. Und so finden sich auch auf ihrem neuesten Machwerk stampfende Mid Tempo-Nummern wie “Metal Nation“ neben Up Tempo-Nummern wie “Bad Guys Wear Black“. Natürlich darf auch eine bombastische Halbballade im Stil von “Seven Seals“ nicht fehlen. Dieses Mal hört sie auf den Namen “Where Angels Die“.

Damit sind wir wohl auch schon an jenem Punkt angekommen, für den PRIMAL FEAR in der Vergangenheit immer wieder Kritik haben einstecken müssen. Sie hatten einige großartige Erfolge wie das angesprochene “Seven Seals“ oder den Überhit “Nuclear Fire“. Seitdem haben sie aber immer wieder auch Songs produziert, die diesen Erfolgen bemerkenswert ähnlich sind, ohne an deren wahren Qualitäten heranzureichen. Vielleicht ist das aber auch einfach nur die Art von Musik, welche die Jungs nun einmal gerne spielen. Und dass sie ihre Arbeit mit Herzblut tun, kann man dem Album zu jedem Zeitpunkt anhören. Vor allem Sänger Ralf Scheepers transportiert mit seiner Vokalarbeit wieder einen ganzen Lastwagen voll Emotionen. Aber auch die beiden Gitarristen Magnus Karlsson und Alex Beyrodt tragen ihre technisch anspruchsvollen Soli so gefühlvoll über, dass der Hörer eigentlich gar nicht anders kann als in dieser Musik zu schwelgen.

So wird “Unbreakable“ letztendlich doch noch zu einem gelungenen Album, obwohl PRIMAL FEAR mit altbekannten Problemen zu kämpfen haben: Die Power und Energie die in ihren Kompositionen steckt wird oftmals von den bombastischen, emotionalen und technischen Elementen überdeckt. Nach dem zweiten oder dritten Durchlauf sollten sie aber eigentlich für jeden ersichtlich sein. Und wer mir an dieser Stelle immer noch nicht glaubt, der sollte ganz dringend ein Konzert der Band besuchen. Denn bei ihren Gigs treten die Adler richtig Arsch!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: