Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Reaper - Gardens Of Seth

Reaper

"Gardens Of Seth"
CD-Review, 2000 mal gelesen, 11.11.2009 Wertung 06/10
Reaper - The Devil Is Female

Reaper

"The Devil Is Female"
CD-Review, 2963 mal gelesen, 25.11.2007
Reaper - Hell Starts With An H

Reaper

"Hell Starts With An H"
CD-Review, 3514 mal gelesen, 02.03.2007 Wertung 08/10

News der Band

27.01.2007

Pünktlich zur inzwischen mehrfach verschobenen Veröffentlichung des REAPER Debütalbums "Hell starts with an H" am 23.02. gibt es...

16.01.2006

5 Monate sind seit dem Release der "Angst E.P." vergangen und es ist einiges passiert in dieser kurzen Zeit. Aus Reaper, zunächst "nur" als...

11.11.2005

Das erste Reaper Album wird "Hell starts with a H" heissen und ist für Februar 2006 geplant. Reaper haben zudem bereits mehrere Anfragen...

07.07.2005

REAPER, das neue Projekt von Ex-NamNamBulu Mastermind Vasi Vallis, hat einen Remix zur neuen SUICIDE COMMANDO MCD "Godsent/Menschenfresse"...

22.06.2005

Am 15.08. ist es soweit - die erste EP namens "Angst" der Einmannarmee REAPER wird via Infacted Recordings auf die Clubs losgelassen. mit an Bord...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Fairies Return

Artikel veröffentlicht am 24.07.2012 | 1497 mal gelesen

Eines gleich vorweg: Die Band selbst sagt von "Fairies Return" es handele sich hierbei um das "neue alte" REAPER-Album. Danke, und keine weitere Fragen, schließlich weiß man, dass diese Truppe schon seit langer Zeit aktiv ist (die Bandgründung wird mit 1984 angegeben) und man nun zusammen mit Karthago Records eben einiges an noch nicht veröffentlichtem Demo-Material zusammengestellt hat, um es auch in CD-Form aufzulegen.

Ein wirklich sehr feiner Zug, der ganz klar der Intention dieser Truppe gerecht wird, die uns wissen lässt, dass "dieses Album für Metalheads mit dem Touch für das Besondere ein "must have" ist". Und genau so ist es auch Jungs, denn nicht nur wer schon lange Zeit in der Szene mit dabei ist wird sofort bemerken, dass sich REAPER dem Metal mit Leib und Seele verschrieben haben und etwaige Fragen zum Thema Authentizität erst gar nicht gestellt zu werden brauchen.

Zwar konnte das Material soundtechnisch nicht wirklich großartig aufgepeppt werden, doch auch das spielt keine großartige Rolle, denn so bekommt der geneigte Fan unverfälschte Demo-Tracks zu hören, die deutlich machen, dass die Hessen einst schwer von der NWOBHM beeinflusst wurden und für ihre Nummern wohl mehrfach die frühen IRON MAIDEN, DEF LEPPARD oder DIAMOND HEAD Pate gestanden haben.

Das Beste an der Geschichte ist bei aller musikhistorischer Bedeutung jedoch, dass die Band selbst "Fairies Return" als Überbrückung für ein – jawohl, ich bitte um Trommelwirbel – kommendes, weiteres Studioalbum betrachtet. Darauf darf sich der Traditions-Metaller jetzt schon freuen! Also los ihr REAPER-Burschen, gemma, gemma!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: