Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Rhapsody Of Fire - Dark Wings Of Steel

Rhapsody Of Fire

"Dark Wings Of Steel"
CD-Review, 3322 mal gelesen, 13.11.2013 Wertung 08/10
Rhapsody Of Fire - Live - From Chaos To Eternity

Rhapsody Of Fire

"Live - From Chaos To Eternity "
CD-Review, 975 mal gelesen, 14.05.2013
Rhapsody Of Fire - From Chaos To Eternity

Rhapsody Of Fire

"From Chaos To Eternity"
CD-Review, 3802 mal gelesen, 08.06.2011 Wertung 08/10
Rhapsody Of Fire - The Cold Embrace Of Fear

Rhapsody Of Fire

"The Cold Embrace Of Fear"
CD-Review, 2230 mal gelesen, 02.10.2010

Interviews der Band
Rhapsody Of Fire
Rhapsody Of Fire
3034 mal gelesen, 15.04.2010

Specials der Band
Rhapsody Of Fire
Der Diskographie-Check!
19316 mal gelesen, 10.08.2013

News der Band

23.11.2013

  Seit gestern ist das neue RHAPSODY OF FIRE Album "Dark Wings of Steel" via AFM Records erhältlich. Für alle, die sich erst noch einen Eindruck...

20.11.2013

Zum Release des neuen RHAPSODY OF FIRE Albums "Dark Wings Of Steel" am kommenden Freitag, haben wir unseren Diskographie-Check zur Band...

29.09.2013

Die italienischen Symphonic-Hedlen RHAPSODY OF FIRE werden am 22. November ihr mit Spannung erwartetes neues Studioalbum "Dark Wings Of Steel" in...

12.12.2012

AFM Records haben heute bekannt gegeben, dass sie die italienischen Symphonic Power Metaller RHAPSODY OF FIRE weltweit unter Vertrag genommen...

16.08.2011

RHAPSODY OF FIRE haben auf ihrer Homepage folgendes Statement veröffentlicht: After 15 years of friendship, hard work and big passion, fully...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

The Frozen Tears Of Angels

Artikel veröffentlicht am 15.04.2010 | 4774 mal gelesen

Das Aus für RHAPSODY OF FIRE? Viele Fans der italienischen Vorzeige-Symphonic Metaller haben in den letzten Jahren und Monaten um die Zukunft ihrer Band gebangt, bis letztendlich klargestellt wurde, dass sich die Band aufgrund diverser Streitereien mit dem ehemaligen Label nicht davon abbringen lassen, ihre Karriere fortzusetzen. Einige Monate und einen Labelwechsel später, präsentieren RHAPSODY OF FIRE nun endlich den heiß ersehnten Nachfolger zu "Triumph Or Agony" namens "The Frozen Tears Of Angels", der via Nuclear Blast das Licht der Welt erblicken wird.

Laut Bandmitbegründer Alex Staropoli soll der Gesamtsound von "The Frozen Tears Of Angels" moderner als je zuvor klingen. Diese Aussage lassen wir an dieser Stelle unkommentiert stehen, denn auch das neue Album schlägt erneut in die unverkennbare RHAPSODY OF FIRE-Kerbe, die spätestens mit "Symphony Of Enchanted Lands" aufgetan wurde. Wer also einen innovativen Geniestreich erwartet, dürfte hier an der falschen Adresse sein. Wer aber auf klassischen Symphonic Metal steht, der von den eigentlichen Urvätern dieses Subgenres hervorragend umgesetzt wurde, kann bei "The Frozen Tears Of Angels" bedenkenlos zugreifen.

Das bereits vorab ins Netz gestellte "Sea Of Fate" kann dabei als netter, aber nicht unbedingt zwingender Titel genannt werden, denn das darauffolgende "Crystal Moonlight" (geniale Keyboardlinien und ein hymnischer Refrain) und vor allem "Reign Of Terror" zeigen, warum RHAPSODY OF FIRE heute dort sind, wo sie sind. Epische Chöre, ein immer noch fabelhafter Fabio Lione hinter dem Mikro, speedige, aber durchwegs melodiöse Keyboard- und Gitarrenläufe - genau so wollen wir RHAPSODY OF FIRE hören! Standesgemäß hat auch Sir Christopher Lee wieder ein paar Sprechparts übernommen, beispielsweise das Intro des italienischsprachigen, zu Beginn ein wenig an SCHANDMAUL(!) erinnernden "Danza Di Fuoco E Ghiaccio". Mit "Raging Starfire" bieten Luca Turilli und Co. dann wieder einen typischen Titel, der in der Art von "Dawn Of Victory" um die Ecke lugt. Natürlich lässt es sich der Fünfer auch nicht nehmen mit "On The Way To Ainor" und dem Titeltrack zwei episch ausufernde, eingängige und an keiner Stelle langweilige Rausschmeißertracks zu produzieren, die den Geschmack jedes RHAPSODY OF FIRE-Fans treffen sollten.

"The Frozen Tears Of Angels" ist alles in allem ein lupenreines Comeback geworden, von dem ich mir ehrlich gesagt nicht allzu viel erwartet hatte. Für mich persönlich ist "The Frozen Tears Of Angels" eine Spur komplexer und besser als "Triumph Or Agony", welches mir nicht zu hundert Prozent zugesagt hat. Seit der "Symphony Of Enchanted Lands" ist den Jungs zwar kein wirklicher Geniestreich mehr gelungen, die gefrorenen Tränen der Engel führen die herausragende Diskographie der Italiener aber eindrucksvoll fort. Fazit: RHAPSODY OF FIRE sind wieder da, Comeback gelungen, ein Pflichtkauf für Anhänger von symphonischem und epischem Metal. Was für eine Atmosphäre...


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 06/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 07/10 Deleted User | 06.05.2010 | 01:00 Uhr

Überraschend fein überdrehter Kitsch; es trötet, schwelgt in Bombast und die Leads agieren flink. Der Gesang, nun ja, etwas kastratenhaft und etwas zu hochgeschraubt, operettenhaft; aber manchmal, etwa "Sea Of Fate", "On...  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 07.06.2010 | 01:00 Uhr

Für ein Metalalbum ist mir die Scheibe zu soft. Instrumentals hier und da. Es fehlen die richtigen Burner. Das grandiose Reign of terror mal ausgenommen...