Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
R.U.S.T. - Legends

R.U.S.T.

"Legends"
CD-Review, 1038 mal gelesen, 11.10.2011 Wertung 05/10

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Forged In The Fire Of Metal

Artikel veröffentlicht am 16.08.2011 | 1244 mal gelesen

Achtung, Verwechslungsgefahr: Hierbei handelt es sich weder um ein bislang unveröffentlichtes Album oder gar eine Reunionscheibe der kultigen Griechen RUST (erinnert sich noch jemand an "Shoot Them Higher"?), noch um neuen Stoff der Rumänen R.U.S.T., sondern um eine Truppe aus der zypriotischen Hauptstadt Nikosia.

Wie Cover und Titel verheißen, handelt es sich dabei um eine Formation, die sich der ursprünglichen Version des Heavy Metal verschrieben hat und dabei selbst von Größen wie ACCEPT, SAXON, WARLORD oder SAVATAGE beeinflusst wurde. Durchaus nachvollziehbar, dennoch scheint man einige Namen vergessen zu haben. Allen voran die frühen MANOWAR, deren Epik hier doch mehrfach zum Tragen kommt und von den Jungs durchaus passabel umgesetzt werden konnte. Die einzelnen Songtitel fügen sich perfekt in das Bild ein, allerdings fällt im Verlauf der Spielzeit ebenso auf, dass R.U.S.T. auch eine überaus amtliche Hard Rock/Rock'n'Roll-Schlagseite haben und sie zudem mit Hooks um sich werfen, dass es eine wahre Freude ist. Der mit jeder Menge Herzblut intonierte Mix weiß auch durch seine Hingabe zu gefallen und daher wird sich dann auch kein Mensch daran stoßen, dass Frontmann Tasos Karonias in einigen Höhenlagen schwächelt und seine Darbietung mitunter doch ein wenig schief aus den Boxen kommt. Sicher, man könnte bei diesem Album durchaus Kritik anbringen, denn R.U.S.T. lassen ihre Einflüsse sehr häufig fast schon plakativ heraushören. Auch was die Texte betrifft, darf man den Zyprioten durchaus unterstellen, dass man das alles schon x-fach gehört hat. Aber ganz ehrlich Leute: Wen kratzt das schon, solange es die Band schafft, mit ihrer Musik zu gefallen? Niemand! Eben. Von daher sei „Forged In The Fire Of Metal“ auch allen Puristen unter der Sonne empfohlen, die sich mit R.U.S.T. mit Sicherheit identifizieren werden könne. Ganz egal, ob sie sich als von den Jungs besungenes „Metal Child“ betrachten, oder das eher globale, markig intonierte „We Are Rock’n’Roll“ bevorzugen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: