Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Sabaton - Swedish Empire Live

Sabaton

"Swedish Empire Live"
DVD-Review, 3400 mal gelesen, 16.09.2013 Wertung 08/10
Sabaton - World War Live - Battle Of The Baltic Sea

Sabaton

"World War Live - Battle Of The Baltic Sea"
CD-Review, 3645 mal gelesen, 31.07.2011 Wertung 08/10
Sabaton - Metalizer (Re-Armed)

Sabaton

"Metalizer (Re-Armed)"
CD-Review, 2906 mal gelesen, 19.10.2010
Sabaton - The Art Of War (Re-Armed)

Sabaton

"The Art Of War (Re-Armed)"
CD-Review, 3435 mal gelesen, 13.10.2010
Sabaton - Primo Victoria (Re-Armed Edition)

Sabaton

"Primo Victoria (Re-Armed Edition)"
CD-Review, 2766 mal gelesen, 07.10.2010

Interviews der Band
Sabaton
Sabaton
4321 mal gelesen, 11.05.2010
Sabaton
Interview mit Joakim zu "Attero Dominatus"
26593 mal gelesen, 19.09.2006

Specials der Band
Sabaton
"Coat Of Arms" - das meint die Redaktion
5177 mal gelesen, 06.05.2010

News der Band

11.04.2014

Die schwedischen Power-Metaller SABATON werden am 16.05.2014 ihr neues Studioalbum "Heroes" auf den Markt bringen. Um die Spannung noch ein wenig...

14.03.2014

Am 16.05. erscheint das neue Album "Heroes". Dafür haben sich die Schweden SABATON etwas ganz Spezielles ausgedacht und drei Coverversionen...

13.01.2014

  Am 16. Mai erscheint das neue Studioalbum des schwedischen Heavy Metal Quintetts SABATON. Es ist der Nachfolger von "Carolus Rex" und wird den...

08.01.2014

Freunde metallisch-epischer Klangwelten aufgepasst: Die schwedischen Helden von Sabaton werden am 16. Mai diesen Jahres den Nachfolger zu "Carolus...

21.08.2013

Bereits vor ein paar Wochen berichteten wir, dass die schwedischen Power Metaller SABATON demnächst eine Live-DVD unter dem Titel "Swedish Empire...


Live-Reviews der Band
Swedish Empire Tour - Live In Stuttgart 2012
5660 mal gelesen, 16.04.2014
Power Of Metal 2011 - live in Stuttgart
4121 mal gelesen, 16.04.2014
16.04.2014
7071 mal gelesen, 16.04.2014
Queens Of Metal
7945 mal gelesen, 16.04.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
NDR-Doku news

Rage

Am Sonntag, 06. Januar 2013 in der Zeit von 0:15 - 0:45 zeigt das NDR-Fernsehen die Doku über...
CD-Review

Metalizer

Artikel veröffentlicht am 27.04.2007 | 5113 mal gelesen

Eigentlich können sich SABATON glücklich schätzen, dass Schwierigkeiten mit ihrem damaligen Label den Release des eigentlichen Album-Debüts "Metalizer" verhindert haben und somit das weitaus gereiftere "Primo Victoria" einen ersten Siegeszug in den Reihen der True-Metal-Helden anstreben konnte. Denn das 2002 aufgenommene Werk bedient sich munter bei bereits etablierten Grössen wie MANOWAR, frühen HELLOWEEN, GRAVE DIGGER und selten auch bei RUNNING WILD, ohne dabei auch nur einmal wirklich originell zu klingen.

Der Titeltrack "Metalizer" zum Beispiel klingt wie eine schneller gespielte Version von RUNNING WILD's "Branded And Exiled", der gallopierende Rhythmus von "Shadows" entstammt RUNNING WILD's "The Hussar", der Anfang von "Burn The Cross" klingt wie einem MANOWAR-Song entsprungen und der JUDAS PRIEST Cover-Song "Jawbreaker" erinnert mich in der mehr als langweiligen Umsetzung sehr stark an GRAVE DIGGER. So ziehen sich die Parallelen eigentlich durch sämtliche Songs. Riffs und Hooks sind mal hier und mal dort entliehen und es will keine richtige Freude aufkommen, ganz im Gegental sogar, es langweilt furchtbar, zumal sich die Songs selbst auch noch untereinander sehr ähnlich sind.

Okay, ich gebe es zu, heute morgen beim Duschen habe ich den Opener "Hellrider" gesummt; glücklich bin ich darüber nicht, aber der Chorus bleibt einfach im Gedächtnis haften. Dennoch bevorzuge ich die oben genannten Originale als schwachbrüstige Kopien.

"Metalizer" ist ganz nett, mehr nicht und auch nicht weniger. Diese Scheiblette sollte jeden Fan der Band und natürlich jeden echten True Metaller zufriedenstellen, vor allem auch, weil SABATON's Demo "Fist For Fight" als zusätzliche Bonus-Disc beigelegt wurde. Allen anderen sei empfohlen vor dem Kauf reinzuhören, zudem Joakim Brodén's Stimme, die wie eine melodische Ausgabe des Herrn Chris Boltendahl (GRAVE DIGGER) klingt, auch nicht unbedingt jedermans Sache ist.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: