Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
U.D.O. - Steelhammer - Live From Moscow

U.D.O.

"Steelhammer - Live From Moscow"
CD-Review, 1460 mal gelesen, 09.05.2014
U.D.O. - Steelhammer

U.D.O.

"Steelhammer"
CD-Review, 5206 mal gelesen, 14.05.2013 Wertung 08/10
U.D.O. - No Limits (Anniversary Edition)

U.D.O.

"No Limits (Anniversary Edition)"
CD-Review, 3019 mal gelesen, 27.01.2013
U.D.O. - Solid (Anniversary Edition)

U.D.O.

"Solid (Anniversary Edition)"
CD-Review, 1542 mal gelesen, 21.01.2013
U.D.O. - Man And Machine (Anniversary Edition)

U.D.O.

"Man And Machine (Anniversary Edition)"
CD-Review, 1965 mal gelesen, 20.01.2013

Interviews der Band
U.D.O.
Interview mit Udo Dirkschneider
2738 mal gelesen, 19.06.2013
U.D.O.
U.D.O.
3070 mal gelesen, 20.08.2009

Specials der Band
U.D.O.
Listening-Session zu “Dominator“
2314 mal gelesen, 12.07.2009

News der Band

10.06.2013

U.D.O., die Heavy-Metal-Truppe um den Solinger ACCEPT-Veteranen Udo Dirkschneider, feiert Chart-Einstiege in diversen europäischen Ländern und...

20.01.2013

Nach seiner Trennung von ACCEPT im Jahre 1987 lag Udo Dirkschneider nicht auf der faulen Haut. Ganz im Gegenteil, denn mit U.D.O. startete der...

25.10.2012

Auch im Herbst seines Jubiläumsjahres lässt es Udo Dirkschneider weiter krachen: am 9. November erscheint eine U.D.O. Live-DVD mit dem Titel "Live...

26.05.2011

Der deutsche Kult-Musiker Udo Dirkschneider (U.D.O., ehemals ACCEPT) übergab dem Kölner Hard Rock Cafe heute Mittag eine Bühnenhose aus der „Mean...

06.04.2011

Altmeister U.D.O. hat das Cover und die Tracklist zum neuen Werk "Rev-Raptor" enthüllt. Die Tracklist sieht wie folgt aus: 01. REV-RAPTOR 02....


Live-Reviews der Band
U.D.O. + Sister Sin In Concert 2011
5612 mal gelesen, 22.12.2014
22.12.2014
5801 mal gelesen, 22.12.2014
Double Headliner Tour 2007
9004 mal gelesen, 22.12.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Auf Erfolgskurs news

U.D.O.

U.D.O., die Heavy-Metal-Truppe um den Solinger ACCEPT-Veteranen Udo Dirkschneider, feiert...
CD-Review

Leatherhead (EP)

Artikel veröffentlicht am 25.03.2011 | 3457 mal gelesen

 

 

Nachdem U.D.O. mit “Dominator” vor knapp zwei Jahren ein ziemlich starkes Album veröffentlichten und eine gut besuchte Tour fahren konnten, liegt der Nachfolger “Rev-Raptor” quasi schon in der Pipeline und wird aktuell von der EP “Leatherhead” flankiert und enthält vier Songs und zwei Videoclips.

Eingeleitet wird die EP vom titelgebenden “Leatherhead”, das sich als typischer U.D.O.-Rocker entpuppt. Die Gitarren sägen schön, die Rhythmusfraktion bildet dafür einen passenden, groovigen Unterbau und darüber steht natürlich die Stimme von Udo Dirkschneider. Die Strophen werden von clean gespielten Gitarren begleitet, bevor es in Bridge und Refrain dann wieder die bekannten Trademarks zu hören gibt. Ein, wie gesagt, typischer U.D.O.-Rocker, der final allerdings erst nach ein paar Durchläufen zündet, denn das Stück ist von der Stimmung her düsterer als manch andere U.D.O.-Komposition. Da kommt das folgende “Rock `n` Roll Soldiers” schon besser aus den Boxen. Der Song wirkt flüssiger und hätte in dieser Form auch auf ACCEPTs “Objection Overruled” stehen können.

Die andern beiden Nummern “Free Or Rebellion” und “Run!” sind den Fans schon von der “Thundervision”-DVD bekannt. Auch hier wird typische U.D.O.-Kost geboten, die keinen Fan, der die Songs zum ersten Mal hört, enttäuschen dürfte. “Free Of Rebellion” kann durch einen schönen Mittelteil überzeugen und “Run!” geht gemäßigter zur Sache. Als die EP abschließende Ballade eigentlich gar nicht schlecht platziert.

Von den hier enthaltenen Videos kenne ich nur den Clip zum Ende 2010 veröffentlichten “Jingle Bells” (in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Firma EMP, die hier unter dem Banner EVIL DISPOSITION firmieren) und der ist ehrlich gesagt, ziemlich verzichtbar. Das liegt zum Einen an dem Song, der in dieser Interpretation völlig belanglos ist. Zum Anderen trifft dieses fünfminütige Cartoon-Video absolut nicht meinen Geschmack. Schwamm drüber, die Videos sind sowieso nur Beiwerk für die Musik der EP.

Ein vernünftiges Fazit zu treffen, ist etwas schwierig, da zwei von vier Liedern ja bereits seit einigen Jahren auf dem Markt sind und die beiden neuen Nummern natürlich nicht wirklich Auskunft über die Qualität des kompletten neuen Albums geben. Gutklassig sind die Songs auf “Leatherhead” aber allemal und ich freue mich auf das neue Album.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: