Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
U.D.O. - Navy Metal Night

U.D.O.

"Navy Metal Night"
CD-Review, 2915 mal gelesen, 03.08.2015 Wertung 08/10
U.D.O. - Decadent

U.D.O.

"Decadent"
CD-Review, 1846 mal gelesen, 09.03.2015 Wertung 07/10
U.D.O. - Steelhammer - Live From Moscow

U.D.O.

"Steelhammer - Live From Moscow"
CD-Review, 2181 mal gelesen, 09.05.2014
U.D.O. - Steelhammer

U.D.O.

"Steelhammer"
CD-Review, 6799 mal gelesen, 14.05.2013 Wertung 08/10
U.D.O. - Solid (Anniversary Edition)

U.D.O.

"Solid (Anniversary Edition)"
CD-Review, 1933 mal gelesen, 21.01.2013

Interviews der Band
U.D.O.
Interview mit Udo Dirkschneider
4143 mal gelesen, 19.06.2013
U.D.O.
U.D.O.
3430 mal gelesen, 20.08.2009

Specials der Band
U.D.O.
Listening-Session zu “Dominator“
2506 mal gelesen, 12.07.2009

News der Band

31.07.2015

Im Rahmen einer Pressekonferenz im VIP-Zelt des Wacken Open Airs hat Udo Dirkschneider bekannt gegeben, dass der 62-Jährige seiner...

10.06.2013

U.D.O., die Heavy-Metal-Truppe um den Solinger ACCEPT-Veteranen Udo Dirkschneider, feiert Chart-Einstiege in diversen europäischen Ländern und...

20.01.2013

Nach seiner Trennung von ACCEPT im Jahre 1987 lag Udo Dirkschneider nicht auf der faulen Haut. Ganz im Gegenteil, denn mit U.D.O. startete der...

25.10.2012

Auch im Herbst seines Jubiläumsjahres lässt es Udo Dirkschneider weiter krachen: am 9. November erscheint eine U.D.O. Live-DVD mit dem Titel "Live...

26.05.2011

Der deutsche Kult-Musiker Udo Dirkschneider (U.D.O., ehemals ACCEPT) übergab dem Kölner Hard Rock Cafe heute Mittag eine Bühnenhose aus der „Mean...


Live-Reviews der Band
U.D.O. + Sister Sin In Concert 2011
6366 mal gelesen, 06.02.2016
06.02.2016
6723 mal gelesen, 06.02.2016
Double Headliner Tour 2007
9923 mal gelesen, 06.02.2016

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
At The Gates, Hammerfal, Accept, Sodom, Asphyx u.v.a. live in Oberhausen Live-Review

Ruhrpott Metal Meeting

Der Pott lädt zur Vorweihnachtszeit: Am ersten Adventswochenende wird dem geneigten Metaller in...
Erstes metallisches Weihnachtsbaum-Schmücken news

Christmas Bash 2015

Die Verbindung von Weihnachten und Heavy Metal wird beim diesjährigen CHRISTMAS BASH noch mal...
CD-Review

No Limits (Anniversary Edition)

Artikel veröffentlicht am 27.01.2013 | 3743 mal gelesen

Nachdem AFM Records mit “Solid” bereits ein Soloalbum aus den späteren 90ern des ex-ACCEPT-Kultfronters Udo Dirkschneider wiederveröffentlichten, steht nun der Nachfolger “No Limits” auf dem Plan. Doch so sehr “Solid” dieses Re-Releases würdig war – auch, weil es bei seiner Erstveröffentlichung leider nicht den verdienten Erfolg ernten konnte – , so wenig kann ich selbiges über “No Limits” behaupten.

Denn dieses Album U.D.O.s zählt meiner Meinung nach eindeutig zu den schwächsten der Solokarriere des Mannes mit der Reibeisenstimme. Versprühten die Titel auf “Solid” noch einen sehr traditionellen Charme, dem man kaum widerstehen konnte, und rissen durch ihr straightes Riffing und ihre eingängigen Refrains mit, so kann “No Limits” nur mit wenigen Vorzügen aufwarten. Die Kompositionen wirken, wenn auch oberflächlich nachwievor traditionell gehalten, fast schon poppig, die Strukturen sind extrem simpel gehalten, alles scheint künstlich auf Eingängigkeit getrimmt. Nicht wenige Songs könnten ebensogut Interpretationen x-beliebiger Chartnummern auf E-Gitarren sein, so z.B. schon der Opener “Freelance Man” oder gleich das darauffolgende “Way Of Life”. Sicher, beim ersten Hören haben auch diese Tracks gerade durch ihre Simplizität einen gewissen Reiz, dieser verfliegt allerdings in Rekordzeit. Und leider finden sich auch untern den übrigen Tracks keine wirklichen Hits und auch die Momente, die aufhorchen lassen, bleiben bis auf wenige Ausnahmen (“Raise The Crown”) aus.

Es wäre falsch, zu sagen, dass “No Limits” ein schlechtes Album ist, doch mit seinem direkten Vorgänger und einigen anderen Alben der Diskographie U.D.O.s kann es nicht ansatzweise mithalten. Dieses Manko kann auch nicht dadurch ausgeglichen werden, dass AFM Records die Wiederveröffentlichung mit einigen spannenden Bonus-Titeln, einer Live-Version, einem Remix und einigen Demos, ausgestattet haben. Und wie ich schon bei der Anniversary Edition von “Solid” bemängelte, sind diese Zugaben auch hier im Vergleich zu anderen Re-Releases insgesamt etwas mager ausgefallen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden majorfabs (unregistriert) | 28.01.2013 | 12:49 Uhr

wahr oder war? Jesus....