Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Various Artists - Infactious Volume 4

Various Artists

"Infactious Volume 4"
CD-Review, 725 mal gelesen, 16.03.2014
Various Artists - Snowflakes II

Various Artists

"Snowflakes II"
-Review, 811 mal gelesen, 22.02.2014
Various Artists - Excelsis – A Dark Noël

Various Artists

"Excelsis – A Dark Noël"
CD-Review, 728 mal gelesen, 17.12.2013
Various Artists - Amphi Festival 2013

Various Artists

"Amphi Festival 2013"
CD-Review, 759 mal gelesen, 08.10.2013
Various Artists - Electrostorm Volume 4

Various Artists

"Electrostorm Volume 4"
CD-Review, 932 mal gelesen, 24.07.2013

Specials der Band
Various Artists
Debemur Morti Labelspecial
2556 mal gelesen, 14.12.2009
Various Artists
Schwedischer Death Metal
7048 mal gelesen, 11.03.2009
Various Artists
Bist du Dr. Metal?
4174 mal gelesen, 05.03.2008

News der Band

05.09.2011

Satte 51 Songs haben es auf die siebte Ausgabe der Samplerreihe "Awake The Machines" geschafft, die sich diesmal über gleich drei CDs erstreckt und...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Wild @ Heart - The Return Of Metal Ballads

Artikel veröffentlicht am 09.02.2012 | 1678 mal gelesen

Gehörte es in den 80ern noch zum guten Ton für jede Rockband, auf jedem Album auch eine Quotenballade zu veröffentlichten, starb dieser Trend in den 90ern so ziemlich aus. Eigentlich schade, wenn man an “Still Lovin' You” von den SCORPIONS, AEROSMITHs “Don't Want To Miss A Thing”, NAZARETHs “Love Hurts”, “I Want To Know What Love Is” von FOREIGNER oder GUNS 'N' ROSES' “November Rain”. Denn sein wir doch mal ehrlich: Auch wenn es niemand gern zugibt, kann doch jeder solche Klassiker mitsingen, wenn sie im Radio laufen.

Dass Balladen für Rock- und Metalbands heutzutage jedoch offenbar wieder in Mode gekommen sind, beweist der Sampler “Wild @ Heart – The Return Of Metal Ballads”. Darauf erwarten den Hörer 34 Rock- und Metalballaden aus den letzten Jahren von Bands wie EUROPE, FOREIGNER, SCORPIONS, AVANTASIA, DEF LEPPARD, DORO, EDGUY, WHITESNAKE, JOERNEY, PRIMAL FEAR, MR. BIG, GIANT, Y&T und vielen mehr, liebevoll zusammen gestellt auf zwei CDs. AXEL RUDI PELLs gruselige Interpretation von Leonard Cohens Klassiker “Hallelujah” hätte zwar nun wirklich nicht sein müssen und auch KRYPTERIAs “How Can Something So Good Hurt so Bad” kann die Qualität des übrigen Materials nicht ganz halten, dies sind jedoch die einzigen Titel, die auf diesem Werk nicht so ganz passen wollen.

Über den Sinn solcher Compilations kann man heutzutage vielleicht streiten, doch das ändert nichts daran, dass “Wild @ Heart – The Return Of Metal Ballads” ein wirklich schöner und stimmiger Soundtrack für die etwas ruhieren Stunden ist. Wer Samplern dieser Art also etwas abgewinnen kann, macht hier absolut nichts falsch.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: