Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Vision Divine - Destination Set To Nowhere

Vision Divine

"Destination Set To Nowhere"
CD-Review, 1842 mal gelesen, 25.09.2012 Wertung 08/10
Vision Divine - The 25th Hour

Vision Divine

"The 25th Hour"
CD-Review, 2679 mal gelesen, 13.07.2007 Wertung 06/10
Vision Divine - The Perfect Machine

Vision Divine

"The Perfect Machine"
CD-Review, 3270 mal gelesen, 23.12.2005 Wertung 08/10
Vision Divine - Send Me An Angel

Vision Divine

"Send Me An Angel"
CD-Review, 3688 mal gelesen, 28.12.2001 Wertung 06/10

News der Band

04.09.2007

VISION DIVINE, deren erste Chinatour in Kürze startet, haben jüngst ihre offizielle japanische Webseite gelauncht, ihr findet sie unter...

22.08.2006

Da die letzte Platte "The Perfect Machine" den Italienern von VISION DIVINE (zurecht) viele neue Tore geöffnet hat, kommt nun nach einem Jahr...

16.06.2005

Die Italiener VISION DIVINE um Ex-LABYRINTH Mastermind Olaf Thörsen, werden Ihr neues Album "The Perfect Machine" von STRATOVARIUS Mainman...

26.03.2004

Das neue VISION DIVINE-Album "Stream Of Consciousness" wird nun offiziell bei Metal Blade Records erscheinen. Die Zusammenarbeit gilt für...

23.02.2004

Das neue VISION DIVINE-Album "Stream Of Consciousness" wird nun offiziell bei Metal Blade Records erscheinen. Die Zusammenarbeit gilt für die...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Stream Of Consciousness

Artikel veröffentlicht am 11.06.2004 | 4367 mal gelesen

Mit „Stream Of Conciousness“ legen Vision Divine seit 1999 bereits ihr drittes Studioalbum vor, obwohl das ursprüngliche One-Man Projekt von Olaf Thorsen nur als Nebenprojekt zu seiner Hauptband Labyrinth gedacht war. Mittlerweile gehören fünf Mitglieder zum festen Bandgefüge und nehmen sich auf dem vorliegenden Konzeptalbum einer Thematik an, die kaum jünger als der Mensch selbst ist: dem Streben nach göttlicher Allwissenheit. Durch die Augen eines einzelnen Menschen durchläuft der Hörer die 14 Etappen, vom Wunsch nach Allmacht, über Selbstmord, den Stream Of Conciousness, Erleuchtung, Erkenntnis bis hin zum totalen Verlust des Verstandes, ergo: Wahnsinn. Dabei ist die Vertonung trotz der relativ fest vorgegebenen „Wie schreibe ich ein Power Metal Album“-Regeln durchaus gelungen. So gibt es einen großen Pluspunkt für die instrumentalen Arrangements, die den Plot und die Musik nicht durch unnötige Spielereien überladen, sondern sehr durchdacht rüberkommen und die richtigen Akzente an den richtigen Stellen setzen. Die Synthies sprechen nur dann, wenn sie gefragt werden, die Double Bass spielt sich nicht flächenübergreifend in den Vordergrund und die mit einem leichten Prog-Einfluss versehenen Gitarren- und Keyboardsoli geben sich gegenseitig die Klinke in die Hand, auch wenn sie manchmal etwas zerstückelt klingen. Die atmosphärische Untermalung setzt sich auch in den drei (!) Instrumentals fort, die dem Konzeptalbum erst die richtige Würze geben. Leider geht man doch nicht ganz vorurteilsfrei zu Werke, sondern drückt ab und zu mal doch sehr deutlich seine Liebe zu Sword & Steel-Riffs oder zu sehr poppigen Melodien aus, wie z.B. bei „Versions Of The Same“. Dafür entschädigen dann aber Kracher wie „Colours Of My World“, „La Vita Fugge“ und „Identities“. Lasst Euch nicht wahnsinnig machen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: