Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Black Light Discipline - Empire

Black Light Discipline

"Empire"
CD-Review, 2250 mal gelesen, 07.09.2009 Wertung 07/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Bericht 2013 Live-Review

Rock im Betonwerk

Eine kleine Institution im noch wesentlich kleineren Mittelbach bei Chemnitz ist das Rock im...
Into Darkness 2012 mit PAIN, MOONSPELL, SWALLOW THE SUN, LAKE OF TEARS und SCAR OF THE SUN Live-Review

Into Darkness

INTO DARKNESS - der Name ist wahrlich Programm, denn wie jedes Jahr bietet die von “Rock The...
Tourteaser und neues Video news

Pain

Am kommenden Freitag startet, präsentiert von metal.de, die Into Darkness Tour 2012, bei der die...
Der große Bericht - Bang Your Head!!! 2012 Live-Review

Bang Your Head!!!

Im Vorfeld gab es einige Unstimmmigkeiten unter den Fans, ob die Hessen EDGUY ein würdiger...
Der große Bericht vom Rockharz Open Air 2012 Teil 1 Live-Review

Rockharz Open Air

Ein Jahr vor dem 20. Jubiläum kleckert das Rockharz Open Air nicht mit großen Namen. Auf zwei...
CD-Review

Against Each Other

Artikel veröffentlicht am 05.03.2012 | 859 mal gelesen

Eine Mischung aus Elektropop und Metal spielen BLACK LIGHT DISCIPLINE aus Finnland also. Das sagt zumindest die Bandinfo. Und es stimmt! Mit ein wenig Wave-, Dance- und 80er Ambiente kreuzen die Vier auf ihrem zweiten Release "Against Each Other" umher und basteln zwischendurch so etwas wie Metal im Ansatz ein. Manche Riffs erinnern sogar ein wenig an RAMMSTEIN, selbst wenn BLACK LIGHT DISCIPLINE ansonsten nichts mit den Königen der neuen deutschen Härte zu tun haben.

Der Gipfel des Album ist wohl die gruselige LAURA-BRANIGGAN-Coverversion "Self Control", die hier völlig cheesy mit billig klingenden Keys und gehauchtem Weichkeksgesang versehen wurde. Mich schüttelts jetzt noch. Überhaupt birgt das Album keine wirklich herausragenden Momente und versetzt mich eher in Ausmach- und Schnellweglaufstimmung. Es gibt Musik, die kann man hören, muss man aber nicht, und es gibt Musik, die einfach nur zum Gruseln ist. Letzteres trifft auf dieses Album zu. Ich habe selten so einfallslos und vor allem anspruchslos konzipierte und produzierte Musik gehört. Wer brauchts trotzdem?


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: