Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Devin Townsend - Hummer

Devin Townsend

"Hummer"
CD-Review, 4584 mal gelesen, 07.10.2007 Wertung 07/10
Devin Townsend - Ziltoid - The Omniscient

Devin Townsend

"Ziltoid - The Omniscient"
CD-Review, 5374 mal gelesen, 11.06.2007 Wertung 09/10
Devin Townsend - Terria

Devin Townsend

"Terria"
CD-Review, 6661 mal gelesen, 03.12.2001 Wertung 10/10
Devin Townsend - Physicist

Devin Townsend

"Physicist"
CD-Review, 5642 mal gelesen, 19.01.2001 Wertung 09/10

Interviews der Band
Devin Townsend
Devin Townsend
7014 mal gelesen, 13.04.2003

News der Band

29.06.2009

Devin Townsends neuestes Baby "Ki" steht seit einem Monat in den Plattenläden - was der Meister persönlich zu seinem neuen Projekt zu...

24.03.2009

Auf seiner MySpace-Seite (Link) hat DEVIN TOWNSEND (ex-STRAPPING YOUNG LAD) ein kurzes Interview veröffentlicht und bekanntgegeben, dass vier...

02.05.2007

"Ziltoid - The Omniscient", so heißt das abgedrehte, neue Konzeptalbum von DEVIN TOWNSEND. Einen ersten Eindruck davon könnt Ihr Euch...

20.04.2007

Das neue Album des Multitalents DEVIN TOWNSEND erscheint am 18. Mai. Auf Myspace findet Ihr nun Snippets der Songs "ZTO", "By Your Command" und...

19.08.2005

Nachdem die 100% Irren von SYL gerade sehr erfolgreich ihr aktuelles Album "Alien" per Ausnahmegigs promoten konnten, werden sich die 4 nach einer...


Live-Reviews der Band
21.04.2014
3448 mal gelesen, 21.04.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
veröffentlichen Debüt-EP als Download und streamen Song news

Bent Sea

BENT SEA, ein Grindcore-Projekt mit Dirk Verbeuren (SOILWORK) an der Gitarre und hinter dem...
CD-Review

Devlab

Artikel veröffentlicht am 04.10.2007 | 3663 mal gelesen

Vom "verrückten Genie" Devin "HevyDevy" Townsend kennt man ja bereits einiges. Markanten Gesang ("Sex & Religion"), abgedrehte Songs und unbändige Gewaltausbrüche (SYL), Klamauk (PUNKY BRÜSTER), epische Klangwände (OCEANMACHINE), wundervolle Progressive-Metal-Oden an Mutter Erde ("Terria") und sogar einen kleinen Einblick in seine Ausflüge in elektronische Gefilde (PROJEKT EKO) gestattete uns der kanadische Metal-Maestro.

Aber Devin Townsend komplett elektronisch, mal ganz anders als bisher? Bei seinem bisherigen Werkeverzeichnis scheint das gar nicht so abwegig. Man fragt sich ohnehin, was mit den ganzen Ideen geschieht, die auf den Alben für SYL und DTB keinen Platz finden. Angesichts der Bandbreite, die er auf seinen bisherigen Alben verarbeitet, sind das wohl eine ganze Menge, und dieser Eindruck wird auf "Devlab" mehr als bestätigt. Es ist kein Album für die breite Masse, und erschien 2004 auch nur in kleiner Auflage auf seinem hauseigenen Label - sozusagen eine Einladung an Freunde und Interessierte, den rastlosen Kanadier auf eine Reise in sein kreatives Zentrum zu begleiten.

Es ist eine aufregende Reise, vor allem, weil "Ambient" hier in seinem weitesten Sinne gebraucht wird. Kein Hintergrundgeblubber oder Kaufhausmusik - es sind im wahrsten Sinne des Wortes Klanglandschaften. Es gibt keine Songs, nur Zwischenstationen, Kapitel, Zustandsänderungen, neue Koordinaten - man nehme es wie man will. "Devlab" ist ein in sich geschlossenes, äußerst facettenreiches Werk, welches man am besten ungestört und mit (guten!) Kopfhörern genießt. Man wird eine Vielzahl an unterschiedlichen Instrumenten hören, Samples, Sprachsequenzen, verträumte Melodien, harsche Noiseunterbrechungen, eine Vielzahl an überlagerten Synthesizer-Flächen, entspannte Beats und warme Basslines. Oftmals erinnert die Stimmung an diese sphärischen Zwischenstücke auf "Oceanmachine:Biomech", stellenweise hat es fast schon Hörspielcharakter und klingt dann wiederum wie Kunstkopf-Klangkino. (Deshalb auch mein Rat mit den Kopfhörern, denn diese Soundtechnischen Raffinessen sollte man sich nicht entgehen lassen!)

Wirkt "Devlab" einerseits völlig fremd im Vergleich zu Townsends "metallischen" Werken, klingt es auf andererseits sehr vertraut - ja, man könnte fast sagen: Ein typisches Devin Townsend Album, nur eben ohne Metal. Die meisten Verbindungen sehe ich neben "Oceanmachine:Biomech" zum 2001 veröffentlichten "Terria".
"Devlab" ist Introspektive und Feldforschung zugleich und kann im Prinzip als lohnenswerte Ergänzung des Townsendschen Klanguniversums empfohlen werden.

"Not to everyone's taste but very cool nonetheless."


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: