Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Devin Townsend - Devlab

Devin Townsend

"Devlab"
CD-Review, 3859 mal gelesen, 04.10.2007 Wertung 07/10
Devin Townsend - Ziltoid - The Omniscient

Devin Townsend

"Ziltoid - The Omniscient"
CD-Review, 5684 mal gelesen, 11.06.2007 Wertung 09/10
Devin Townsend - Terria

Devin Townsend

"Terria"
CD-Review, 6947 mal gelesen, 03.12.2001 Wertung 10/10
Devin Townsend - Physicist

Devin Townsend

"Physicist"
CD-Review, 5967 mal gelesen, 19.01.2001 Wertung 09/10

Interviews der Band
Devin Townsend
Devin Townsend
7498 mal gelesen, 13.04.2003

News der Band

12.06.2014

Im Herbst dieses Jahres werden wir nicht nur Zeugen der Rückkehr von Ziltoid the Omniscent sein können, sondern der kanadische Tausendsassa DEVIN...

29.06.2009

Devin Townsends neuestes Baby "Ki" steht seit einem Monat in den Plattenläden - was der Meister persönlich zu seinem neuen Projekt zu...

24.03.2009

Auf seiner MySpace-Seite (Link) hat DEVIN TOWNSEND (ex-STRAPPING YOUNG LAD) ein kurzes Interview veröffentlicht und bekanntgegeben, dass vier...

02.05.2007

"Ziltoid - The Omniscient", so heißt das abgedrehte, neue Konzeptalbum von DEVIN TOWNSEND. Einen ersten Eindruck davon könnt Ihr Euch...

20.04.2007

Das neue Album des Multitalents DEVIN TOWNSEND erscheint am 18. Mai. Auf Myspace findet Ihr nun Snippets der Songs "ZTO", "By Your Command" und...


Live-Reviews der Band
29.11.2014
4258 mal gelesen, 29.11.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Hummer

Artikel veröffentlicht am 07.10.2007 | 4789 mal gelesen

Wenn die Sonne am Horizont verschwindet, erwacht die Großstadt. Tagsüber sind nur die Menschen wach, die ihr das Leben einhauchen, aber der wirkliche Herzschlag wird erst spürbar, wenn sich der Nachthimmel über die Metropolen legt, künstliches Licht die Strassen erhellt, und man sich plötzlich in einer ganz anderen Welt wieder findet.

Genau dieses Bild entsteht in meinem Kopf, in den ersten Minuten von "The Hummer", mit dem Devin Townsends zweites Ambient-Album beginnt. Sofort muss ich an Filme wie Heat, Collateral oder Miami Vice denken; an den amerikanischen Regisseur Michael Mann, der es so wunderbar versteht, diese ganz besondere Atmosphäre nächtlicher Großstadtdschungel in seinen Bildern einzufangen.
"Hummer" wirkt wie der Puls, wie das Lied, was Megalopolis summt. Anders als das sehr experimentelle und variationsreiche "Devlab" ist "Hummer" schlichter angelegt, minimaler und vor allem: konkreter. Es ist wie das allgegenwärtige Hintergrundrauschen, das zurück zu den Ursprüngen der Klänge geht - eine niederfrequente Noise-Symphonie, die auf innere Konzentration zielt.
"Devlab" war wie eine fantastische Traumreise, an deren Ende man wieder in der Realität aufwacht. "Hummer" könnte die Vorstufe solch einer Reise sein, das Abschalten aller störenden Einflüsse von außen, die Wiederherstellung von Balance und Ruhe und Fixierung des eigenen Bewußtseins auf das Ich.

Auf "Hummer" vereinen sich Drone- und Noise-Elemente mit Ambient. Die erste Hälfte des Albums besteht aus den zwei überlangen Tracks "The Hummer" und "Arc": minimalistische und monotone "humming sounds", kein statisches Gebrumme sondern entspannend, warm und von atmosphärischer Weite, mit zarten, melodischen Fragmenten.
Das folgende "Consciousness Causes Collapse" ist ein ruhig-gefasster Monolog über das innere und äußere Gleichgewicht und das Bewußtsein - aber kein beknacktes Entspannungs-CD-Gelaber! Bei "Equation" hört man die Stimme nur noch schwach im Hintergrund, und allmählich baut sich ein pulsierender Beat auf, der vom Synthesizer verstärkt wird. Auch "The Abacus" lebt von seinem pulsierenden Rhythmus und vor allem vom Einsatz des Pianos. Mit "Cosmic Surf" beginnt "Hummer" dann langsam auszuklingen, eingeleitet von Meeresrauschen, wieder Stimmen, einsetzende Streicher und wabernde Bässe.

"Hummer" kann man wie "Devlab" als Konzeptalbum betrachten, mit dem feinen Unterschied, das "Devlab" eine geschlossene Einheit bildet, während "Hummer" aus sechs ausgedehnten Einzelstücken besteht, die eine etwas losere Bindung aneinander haben. Es zeigt Devin Townsend in seinen ruhigsten Momenten und wird wohl auch nur die ansprechen, die sich bei dieser Art von Musik wohlfühlen.

Wie "Devlab" ist es nur in kleiner Auflage erschienen und auch nur über die Seite von HevyDevy Records erhältlich. Hörenswert!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: