Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Mechina - Conqueror

Mechina

"Conqueror"
CD-Review, 2331 mal gelesen, 26.09.2012 Wertung 07/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Neuigkeiten zur 21. Auflage des Festivals news

With Full Force 2014

28 Tage vor Start der mittlerweile einundzwanzigsten Auflage des With Full Force gibt es noch...
news

Kryn

Also noch bequemer geht es nun wirklich nicht: Nachdem KRYN bei uns schon die aktuelle Platte...
CD-Review

Empyrean

Artikel veröffentlicht am 19.02.2013 | 3550 mal gelesen

Ob MECHINA Warhammer-Fans sind? Vor meinem geistigen Auge sehe ich jedenfalls ein ganzes Platoon Ultramarines auf einem fernen Planeten wüten, wenn ich das neue Album "Empyrean" der Orchestral-Industrial-Metaller höre. Und der Soundtrack passt perfekt!

Viel Neues habe ich seit meiner Rezension von "Conqueror" eigentlich nicht zu berichten - im überaus positiven Sinne. MECHINA sind für mich derzeit einer der heißesten Underground-Tipps, wenn es um Metal mit echten Soundtrack-Qualitäten geht. Was die Band hier an atmosphärischer Dichte und Intensität auffährt, wünscht man sich bei manch alteingesessener Band mit großem Namen. Hinter solchen Namen müssen sie sich längst nicht mehr verstecken. Fear Factory anyone? Über Vergleiche ist die Band mittlweile völlig erhaben. Allein was MECHINA hier an konzeptueller Tiefe verarbeiten, lässt die alten Industrialhelden verblassen - auch wieder beim Gesang. Der Vergleich mit Burton C. Bell drängt sich spätestens bei "Interregnum" auf, und Sänger David Holch liefert eine fantastische Leistung ab. Ebenso umwerfend übrigens auch die weiblichen Gaststimmen und vor allem die Chorgesänge bei "Anathema". Ja, da darf man auch mal ein bißchen Gänsehaut zeigen.

Ansonsten zeigt "Empyrean" die Band in Vollendung, sowohl in den Kompositionen und Arrangements haben MECHINA nochmal gewaltig zugelegt. Einfach mal "Imperialus" anspielen, da geht einem das Herz auf! Wer schon "Conqueror" mochte, wird von "Empyrean" begeistert sein. Der einzige Luxusmakel ist die Produktion, die einerseits wesentlich klarer und dynamischer ausgefallen ist, bei der aber der Soundtrack-Metal schon fast mehr Soundtrack als Metal ist. Wenn die Platte mit "Asterion" erstmals in die Vollen geht, fehlt den Gitarren hörbar der Druck, den sie noch bei "Conqueror" hatten, während Gesang und orchestrale Elemente fast schon zu mächtig sind. Allerdings kann dieser erste Eindruck auch täuschen, denn "Empyrean" findet schon bald seine ganz eigene Balance, auf die sich die Ohren schnell einstellen. Gleichzeitig wird man von einem der besten Metalalben dieses jungen Jahres umgehauen, von einer Band, die leider viel zu vielen Metalheads noch völlig unbekannt ist.

PS: Bei der hier besprochenen Version handelt es sich bereits um die remasterte "Empyrean V.2". Die besten Hörerlebnisse mit diesem Album hat man unter (guten!) Kopfhörern!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden deathstorm (unregistriert) | 19.02.2013 | 13:20 Uhr

sehr sehr geiles teil. bombastischer orchestraler industrial death metal erster güte =) kriegt von mir ne 9 =)  

melden Christoph (unregistriert) | 20.02.2013 | 15:24 Uhr

Vor einiger Zeit schon via Youtube was von der Band gehört, echt cooles Zeug, ich denke das Album werde ich mir kaufen :-)  

melden Metallerkopf (unregistriert) | 23.02.2013 | 21:13 Uhr

Bombastisches Album was da Mechina das abgeliefert haben. In jedem Lied hört man die Leidenschaft herraus. Auf den Markel mit der Soundabmischung muss man übrigens anmerken das Mechina dieses Album Remastered hat. Somit müsste man schauen ob es...