God Dethroned
Endlich neue Riff-Salven

Interview

Manchmal kommen sie zum Glück wieder. Henri Sattler korrigierte das Ende von GOD DETHRONED vor zwei Jahren wieder, und nun bringt man das richtig starke Comeback “A World Ablaze” an den Start. Wir sprachen mit dem Bandleader über die neue Scheibe, historischen Hintergründe und das generelle Problem mit der Anerkennung.  

Hi Henri, willkommen zurück im Geschäft! Nach 1994 habt ihr euch nun vor zwei Jahren erneut reformiert. Kannst du bitte unseren Lesern erklären, wie es dazu kam?

Das stimmt, wir haben 2012 nach der Kreuzfahrt 70.000 Tons Of Metal eine Pause eingelegt. Ich hatte in dem Moment einfach irgendwie genug und entschloss mich daher, GOD DETHRONED auf Eis zu legen. Ein paar Jahre später traf ich auf der Beerdigung eines Freundes einige Freunde aus der Death Metal Szene. Und da merkte ich, wie sehr ich das alles vermisste. An diesem Tag entschloss ich mich dann dazu, nochmals mit der Band zu starten. Es dauerte dann etwas, bis ich die geeigneten Mitstreiter gefunden hatte. Doch Ende 2014 war es schließlich soweit und wir konnten endlich wieder live spielen. Glücklicherweise wurden wir gleich wieder für diese Metal-Kreuzfahrt gebucht, so dass wir da wieder starteten, wo wir die Band eigentlich beerdigt hatten. Der Gig war ein Riesenerlebnis für uns, da uns die Fans feierten, als seien wir IRON MAIDEN, hahaha…

Wie erklärst du dir, dass GOD DETHRONED eigentlich nie so richtig Anerkennung und damit auch den verdienten Erfolg erfahren haben?

Wir bekamen schon früher eine Menge Anerkennung, aber vielleicht doch nicht so viel, wie wir eigentlich verdient gehabt hätten. Das passiert aber unheimlich vielen Bands. Doch wir haben schon registriert, dass wir seit unserer Rückkehr erfolgreicher als vorher sind. Es kommen ganz einfach viel mehr Leute zu den Shows und die Anerkennung ist generell größer geworden. Ich vermute mal, die Fans haben erst dann so richtig gemerkt, wie sehr wie ihnen fehlen, als wir plötzlich nicht mehr da waren. Und nun haben sie die Chance etwas am Status von GOD DETHRONED zu ändern, und die wollen sie nutzen.

Was bedeuten für dich einerseits Musik selber und andererseits die Arbeit im (manchmal doch recht schmutzigen) Musikgeschäft?

Musik zu machen bedeutet alles für mich. Wenn ich Gitarre spiele, kann ich einfach alles um mich herum vergessen, das ist wie eine Therapie für mich. Es steht also außer Zweifel, dass GOD DETHRONED ein ganz wichtiger Teil meines Lebens ist. In diesem Geschäft ist es natürlich sehr hilfreich, wenn du mit Leuten zusammen arbeiten kannst, die dir wirklich helfen. So macht z.B. ein guter Booking Agent in dem Bereich einen viel besseren Job, als du es jemals könntest. Im Musikgeschäft gibt es wirklich unheimlich viele Aspekte zu beachten. Und für einen Musiker ist es immer besser, wenn du jemanden hast der sich darum kümmert. Denn nur dann kannst du dich voll auf die Musik fokussieren.

Ist die Band ein Vollzeit-Job, von dem man so halbwegs leben kann? Und falls nicht, wie verdienst du sonst deine Brötchen?

Es gab wirklich Zeiten, da tourten wir quasi nonstop, da war es schon ein Vollzeit-Job. Dazwischen arbeitete ich immer noch zeitweise. Heute verdiene ich meinen Lebensunterhalt hauptsächlich damit, dass ich Gitarren für meine Firma Serpent King Guitars baue.

Bei all den Schwierigkeiten die ihr als Band hattet, wie denkst du generell über dieses Geschäft?

Ich denke, fast jeder in diesem Beruf erlebt Höhen und Tiefen. Natürlich ist das Musikgeschäft nicht einfach. Aber wir haben eigentlich immer irgendwie unseren Weg gefunden und versuchen wie gesagt mit möglichst professionellen Leuten zusammen zu arbeiten, das hilft einem immer weiter.

Aus deinen Erfahrungen der Vergangenheit: Welche Hoffnungen und Erwartungen hast du an die neue Scheibe?

Das ist eigentlich recht einfach, natürlich möchten wir die angemessene Anerkennung bekommen und mit der neuen CD im Gepäck so viele Shows wie möglich spielen. Genau deswegen haben wir die Scheibe ja aufgenommen.

Ich bin ehrlich mit großer Vorfreude an “A World Ablaze” ran gegangen, und meine Erwartungen wurden absolut erfüllt. Die Scheibe wirkt, als wärt ihr nie weg gewesen, als hätte es die Pause nie gegeben. Wann hast du mit dem Songwriting begonnen?

Das muss wohl im September letzten Jahres gewesen sein. Wir wussten von Anfang an, dass das Album Ende Januar im Kasten sein sollte, daher hatten wir da schon ordentlich Druck. Aber dann kann ich immer am besten arbeiten. Wir hatten schon rund 1,5 Jahre vorher versucht, einige Songs aufzunehmen. Aber da gab es genau diesen Druck nicht und ich war absolut nicht angetan von den Ergebnissen. Doch nun bin ich wirklich extrem zufrieden, sowohl mit der Qualität der Songs als auch mit der Produktion von Dan Swanö.

Ihr macht ja nun wirklich keine revolutionäre Musik, finde ich jedenfalls. Und das ist jetzt alles andere als negativ gemeint. Trotzdem erkennt man GOD DETHRONED immer sofort nach nur wenigen Takten. Was meinst du, woran das liegt? Was macht einen typischen Song von euch aus?

Es gibt sicher mehrere Gründe dafür, dass man uns relativ schnell und leicht erkennt. Die Art und Weise, wie ich meine Riffs schreibe und welches Timing ich dabei verwende, sind schon sehr typisch für mich. Und auch meine ganz spezielle Art zu spielen verleiht dem Ganzen natürlich eine eigene Identität. Das ist natürlich eine feine Sache, denn so erkennen und schätzen uns die Leute sofort dafür. Und abgesehen davon haben wir natürlich sehr starke Melodien in unseren Songs und eingängige Hooks bei den Vocals. Und genau so sollte für mich ein guter GOD DETHRONED Song auch sein.

Waren “Passiondale”, “Under The Sign Of The Iron Cross” und die neue Scheibe von Anfang an als Trilogie geplant? Steckt da ein übergreifendes Konzept dahinter, außer natürlich der grundsätzlichen Thematik Erster Weltkrieg?

Im Prinzip ist das Thema Erster Weltkrieg das Konzept auf allen drei Alben. Zunächst war eigentlich nur ein Album zu dieser Thematik geplant. Unser früherer Gitarrist Isaac Delahaye lebte in Ypern, einer Stadt in Belgien. Ich besuchte ihn eigentlich nur, um gemeinsam ordentlich einen zu trinken. Doch Ypern ist eine jener Städte an der ehemaligen Westfront des Krieges, wo schwere Grabenkämpfe stattfanden. Daher findet man dort überall Friedhöfe und Kriegsdenkmäler. Dashat mich so fasziniert, dass ich mehr darüber erfahren wollte. Und so kam es schließlich zu der Idee, darüber ein Konzeptalbum zu machen. “Passiondale” wurde ein großer Erfolg, und daher entschieden wir uns, einfach noch ein Album zu diesem Thema aufzunehmen (“Under The Sign Of The Iron Cross”). Außerdem gab es noch kein Konzeptalbum zu diesem Thema. “The World Ablaze” ist nun der Abschluss dieser Trilogie.

Mit welchen Ereignissen dieses Krieges beschäftigt ihr euch diesmal?

Manche Songs beschreiben einfach gewisse Situationen an der Front, andere wiederum behandeln spezielle historische Ereignisse im Ersten Weltkrieg. So geht es in “Escape Across The Ice (The White Army)” beispielsweise um die Russische Revolution während des Krieges. Der Kommunismus war auf dem Vormarsch und wurde sozusagen unterstützt von der Roten Armee. Aber es gab auch eine dem Zaren gegenüber loyale Weiße Armee, die für ihre eigene Unabhängigkeit in Russland kämpfte. In “Messina Ridge” geht es um die größte von Menschen verursachte Explosion in der Geschichte, bevor es die Atombombe gab. “The 11th Hour” behandelt das Ende des Krieges. Dabei sollte “11.11.11.” symbolisch für die elfte Stunde des elften Tages des elften Monats stehen. In Wahrheit wurde der Waffenstillstand jedoch bereits um 5:00 unterzeichnet. Wie auch immer. Auf jeden Fall waren wohl einige Kommandeure der Meinung, dass es gut für die Statistik wäre, am letzten Tag des Krieges noch ein paar Meter Boden zu gewinnen. Daher befahlen sie ihren Truppen am letzten Morgen noch einen letzten Angriff. So starben 20.000 Soldaten noch völlig sinnlos am letzten Tag des Krieges…

Woher kommt dein Interesse für diese Thematik? Und warum würde es uns allen nicht schaden, sich vielleicht etwas intensiver mit Ereignissen wie dem Ersten Weltkrieg auseinanderzusetzen?

Ich interessiere mich allgemein sehr für Geschichte. Daher findest du auch auf vielen unserer Alben immer wieder historische Themen. Das ist einfach etwas, womit ich mich gerne beschäftige. Ob es besser wäre, wenn sich jeder mehr mit Geschichte beschäftigen würde? Ich denke nicht, dass das unbedingt notwendig ist. Aber schaden kann es ganz sicher auch nicht.

Ein Wort zu dem passenden aber auch sehr beklemmenden Cover?

Es ist definitiv ein Kunstwerk und passt perfekt zu den Songs und natürlich zur Thematik. Wir sind sehr stolz auf dieses Cover.

Nachdem diese Trilogie ja nun abgeschlossen ist, habt ihr schon Pläne für weitere Scheiben?

Die neue Scheibe ist doch gerade mal draußen jetzt! Zunächst einmal wollen wir “The World Ablaze” live bestmöglich promoten. Natürlich werden wir an neuen Songs arbeiten, aber wichtig ist erstmal nur, dass das aktuelle Album gut angenommen wird. Wenn das niemanden interessieren würde, warum über mehr nachdenken?

Im Sommer darf ich euch endlich mal wieder live sehen, auf dem legendären Party.San. Was erwartet ihr von den kommenden Festival-Auftritten und was dürfen wir Fans erwarten? Eher Schwerpunkt auf die neue Scheibe oder eher Best Of?

Wir werden sehen. Es wird auf alle Fälle ein paar Showelemente geben und wir haben einen eigenen Lichttechniker mit dabei, also wird es auf alle Fälle gut aussehen. Natürlich werden wir “The World Ablaze” vorstellen, aber ich bin mir nicht sicher, wie viele neue Songs wir spielen werden. Der Rest wird natürlich eine Art Best-Of-Setlist sein. Wir versuchen eigentlich generell, die Setlist immer etwas zu variieren. Das macht es nicht nur für uns interessanter, sondern auch für die Fans, die uns innerhalb kürzerer Zeit mehrmals live sehen.

Wird es auch eine Tour zur neuen Platte geben?

Wir prüfen gerade verschiedene Optionen: Europa, USA, Japan oder wo auch immer. Aber noch ist nichts bestätigt, wir werden sehen.

Und zu guter Letzt noch: Warum sollen sich Metaller, die euch noch nicht kennen, unbedingt “A World Ablaze” anhören?

Wenn du Death Metal und Melodien gleichermaßen magst, dann sollte “The World Ablaze” einfach ein richtig gutes Album für dich sein. Aber das könnten dir sicher andere Leute besser erklären, die objektiver sind als ich gerade. Schaut euch am besten einfach unsere neuen Videos an.

Ok, dann danke ich für das Gespräch und hoffe, wir sehen uns auf dem Party.San auf ein Bier!

Das werden wir..!

Galerie mit 8 Bildern: God Dethroned - Dark Easter Metal Meeting 2016
01.05.2017

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29256 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare