Mono Inc.
Persönliches Interview mit Martin Engler

Interview

Auf der aktuellen Tour von MONO INC. trafen wir Sänger Martin Engler in Dresden zu einem Interview der besonderen Art. Anfängliche Fragen zum Album “Together Till The End“ und zum Verhältnis zu den Fans entwickelten sich im Laufe des Gesprächs zu einer intensiven Unterhaltung, bei dem weder Fragender noch Befragter schlussendlich wussten, welche Frage ursprünglich gestellt wurde. Lest nun das ausführliche Interview mit einem freundlichen, entspannten und kaffeetrinkenden Martin Engler.

MONO INC. - Together Till The End (Cover Artwork)

MONO INC. – Together Till The End (Cover Artwork)

Metal.de: Auf euerm aktuellen Album “Together Till The End“ habt ihr euch hauptsächlich maritimen Thematiken gewidmet. War das eine bewusste Entscheidung oder kam das im Laufe des Songwritings?

Martin: Nö, das war eine total bewusste Entscheidung. Wir saßen im Studio in Hamburg und haben unser Live-Album gemischt. Das war so ein Tag ungefähr so wie heute (zuvor hatte es stark geregnet, Anm. d. Red.), nur war es da noch grau und kalt. Das Studio heißt Hafenklang-Studio. Du guckst aus Panoramafenstern aus dem Regieraum in den Hafen. Und wie das so ist, wenn du am Meer wohnst und den Blick gewohnt bist – das ja nichts Besonderes. Mixing und Produktion heißt ja auch immer viel Warten und dann guckst du so raus und dann fährt da so die AIDA und dahinter irgend so ein kleiner Frachter. Da stellte sich mir die Frage: “Wie war das denn so? Wie muss das denn früher gewesen sein, wenn die Leute im Hamburger Hafen an Deck gegangen sind, auf der Suche nach einem besseren Leben, nach einer besseren Perspektive?“ Das war es ja eigentlich, dass viele arme Menschen gesagt haben “Ich sehe hier keine Zukunft“. Das ist heute genauso, aber früher gab es das schon mal. Das war so die Idee der Geschichte, das war die Frage die sich aufwarf. Viele haben es nicht überlebt, es gab keinen Komfort, keine Duschen, nicht genug zu Essen – was für ein Wahnsinn, alles zu riskieren! Und ich dachte es wäre außerdem natürlich eine schöne Metapher auf die heutige Zeit, wo sich auch wieder Menschen von ihrem allerletzten Geld in überfüllte Boote pressen lassen und nicht wissen was sie erwartet. Ähnlich wie vor 300 Jahren kommt niemand an und wird mit Jubel empfangen: “Toll, dass du da bist.“ Ich fand das wäre eine gute Möglichkeit ohne den erhobenen Zeigefinger zu haben, also für die Leute, die sich ein bisschen intensiver mit den Songs und den Lyrics auseinandersetzen, dass da der kleine Twinkle in der Geschichte ist. Das war dann die bewusste Entscheidung, ein Konzeptalbum zu machen, weil es so viele spannende Geschichten gibt, die man da hinein interpretieren kann.

Die nächste Metapher ist, dass die Band irgendwann vor ziemlich genau zehn Jahren auch mal ganz unten angefangen hat, auch mit dem Traum mal irgendwo hinzukommen. Da haben wir auch alles Ersparte reingesteckt in defizitäre Live-Gigs, für irgendwelche Club-Shows. Das passte für mich alles: “Together Till The End“ bedeutet einmal der Zusammenhalt der Menschen und dann als weitere Metapher die Band, die glaube ich nur deshalb so weit gekommen ist, weil es diese vier Personen sind, die auch zusammenhalten und zusammengeblieben sind auf Gedeih und Verderb. Wenn man irgendwann etwas älter ist, stellst du fest, dass Erfolg nicht damit zu tun hat, ob du die vier besten Musiker zusammensteckst. Es ist ein bisschen wie im Fußball, dass Erfolg unheimlich viel mit Teamspirit zusammenhängt. Also es wäre gut, wenn man den Ball über zwei Meter weit spielen kann, aber darüber hinaus ist das eben so viel mehr.

Metal.de: Du hast jetzt schon einige Bedeutungen für den Titel des Albums offengelegt. “Together Till The End“ ist ja auch ein Dank an die Fans. Gibt es denn konkrete Begegnungen oder Erlebnisse, die euch zu diesem Titel inspiriert haben?

Martin: Es ist ja nun kein Geheimnis – ohne die Fans bist du nix! Wir haben unseren Traum zum Beruf machen können. Der ist anstrengend, klar, aber immer noch der schönster Beruf, den wir uns vorstellen können und das macht letztendlich jeder einzelne Fan möglich. Und natürlich kennen wir ein paar Hundert Gesichter, die uns seit zehn Jahren folgen. Aber viele dieser Gesichter, gerade aus den Anfangszeiten, wenn du nur 30 Zahlende in einem Club hast, erkennst du wieder. Ich weiß noch unser zweiter oder dritter Gig, der war in Braunschweig und da waren DREI Zahlende. Drei. Aber diese drei erkenne ich immer wieder, wenn sie kommen. Und ich weiß, wie die heißen. Ich weiß, aus welchem Ort die kommen. Und die kriegen halt ein Extrabussi, denn das waren die ersten! Das war die Initialzündung. Man darf dieses Denken an die Basis nicht verlieren. Man muss schon demütig sein, denn es gibt 100.000 bessere Bands oder Bands, die es genauso verdient hätten, die auf der Strecke bleiben, bei denen einfach das Glück nicht funktioniert hat. Schlechtes Management, schlechte Plattenfirmen. Da muss schon viel zusammenkommen, dass du es in der heutigen Zeit überhaupt noch schaffst, so viele Platten zu verkaufen, dass du dein Leben und vor allem auch deinen Lebensabend davon bestreiten kannst.

Metal.de: Der Kontakt zu den Fans scheint ja demnach sehr innig zu sein. Gibt es denn irgendwelche Verhaltensweisen von Fans, bei denen du sagst: “Das geht gar nicht!“ oder “Damit komme ich nicht so klar.“?

Martin: Letztendlich komme ich mit allem klar, aber es ist der Pakt mit dem Teufel. Wenn ich mit etwas nicht klarkommen würde, hätte ich ein Problem. Man muss damit leben, wenn man sich vor 15 Jahren dafür entscheidet, sich eine ausgefallene Frisur zuzulegen, damit die Fans einen wiedererkennen, darf man nicht 15 Jahre später quaken, wenn sie einen in Bangkok fotografieren und das bei Instagram ist, bevor du selber weißt, dass du überhaupt gelandet bist. Man darf sich auch nicht wundern, dass einige Fans von damals, zu denen man besonders nett ist, beleidigt sind, wenn du in einer 2000er Halle spielst und dann nicht rauskommst, um die zu begrüßen. Das sind natürlich Begleiterscheinungen. Das eine geht nicht ohne das andere. Aber es ist ähnlich dem Fußballbild. Wir sind in Dresden – Dynamo-Fans, echt berüchtigt. Aber wie viele Tausend gehen ins Stadion und wie viele davon sind gewaltbereit, doof, anstrengend, gefährlich? Es ist im Promille-Bereich. Und das ist bei den Fans genauso. Wenn es 100.000 MONO INC.-Fans gibt und davon sind 100 anstrengend, dann ist die Quote doch erstaunlich gut.

Metal.de: Eine weitere Frage zum Thema Fans: Gab es schon mal richtig abgefahrene oder kuriose Dinge, die ihr mal signieren musstet?

Martin: Naja alles das, was man aus den Rock’n’Roll-Handbüchern kennt.

Metal.de: Also hauptsächlich Körperteile und Platten?

Martin: Körperteile, Platten, private Fotos, wo du denkst: “Alter! Das meinst du nicht ernst?“, aber das macht man. Das ist ein Teil des Jobs. Der Fan, man muss sich dessen auch bewusst sein, ist ja, auch wenn es hart klingt, letzten Endes Kunde. Der zahlt fucking Hartgeld. Wir spielen ja nicht mehr für acht Euro. Wenn du hier abends auf ein Konzert gehst, dann kostet das Ticket irgendwie 30 Euro, dann willst du ja noch ein Tourshirt kaufen und ein Bier trinken. Ich meine: Hallo? Als Pärchen bist du da mit einem Hunni dabei – und da sind wir ja noch human bei den Preisen. Da hat der Kunde auch ein Anrecht auf eine gute Show, dass der Sänger ausgepennt ist, dass man sich nicht irgendwie abends in Berlin abschießt und – oh Wunder – in Dresden nur die halbe Show singt. Das haben wir alle schon erlebt und das ist eben nicht professionell! Und das hab ich ja nicht erfunden. Das gab es auch bei Größen wie ALICE COOPER oder OZZY OSBOURNE, die dann irgendwann feststellen “Okay, ich habe diesen Status erreicht und um das weiter liefern zu können, muss ich mein Leben umstellen.“ Irgendwann ins Bett, ich brauche meine Ruhepausen. Ich kann nicht 30 Interviews am Tag geben und dann noch eine Show singen, weil die Stimme irgendwann nicht mehr mit macht. Das wird ja alles irgendwann immer mehr professionalisiert. Du brauchst einen Fitnesstrainer und einen Ernährungsberater – das ist wie beim Fußball.

Mono Inc. - Live in Dresden 2017

Mono Inc. – Live in Dresden 2017

Metal.de: Du hattest auch angesprochen, dass es wichtig ist, die Verbindung zu den Wurzeln nicht zu verlieren. Bei eurem neuen Album ging es mir so, dass es ein bisschen nach “Back to the roots“ klang, also mehr den klassischen MONO INC.-Sound bedient hat und weg ging vom meiner Meinung nach recht experimentellen “Terlingua“. War das auch wieder sehr bewusst?

Martin: Ja! Das war sehr bewusst. Die letzte Tour war erfolgreich, die Platte war in den Top 10, auch wenn einige Alt-Fans Zeter und Mordio geschrien haben. Die Shows waren gut besucht. Wir haben eine Live-DVD gedreht und das war alles toll, aber auch schon an diesem Tag, als ich in das Hafenbecken guckte, war irgendwie klar “Konzeptalbum“. Die Frage nach der Sprache zum Beispiel stellte sich nicht. Für mich war klar, das geht nur in Englisch. Das war so ein Reifeprozess über ein paar Monate nach “Terlingua“ – “Meine German-Phase ist over.“. Es war interessant. Wir hatten vorher sechs bis sieben Studioalben gemacht, die rein Englisch waren. Dann habe ich durch eine Begegnung und ein Duett mit meinem Kumpel JOACHIM WITT herausgefunden, dass ich auf Deutsch texten kann, obwohl ich das nicht für möglich gehalten habe. Das war dann spannend! Und das war dann auch zwei Jahre spannend, aber dann musste wieder irgendwie eine Veränderung her. Und das war also einerseits eine sprachliche Entscheidung, denn ein Konzeptalbum kann nicht zwischen zwei Sprachen hin und her springen. Das war für mich klar. Zweitens ist es auch so, dass mir ein englischer Song runterfließt. Bei einem deutschen Text ist es unfassbar schwer, Gefühle einzutüten, ohne dass es in Plattitüden endet. Es ist ein so schmaler Grat, es ist ein permanenter Tanz auf der Rasierklinge, den du im Englischen nicht führen musst.

Was die Musik angeht, ist es so, dass wir nach dem ausgiebigen Touren und dem ganzen Ausprobieren festgestellt haben, dass wir selber am meisten Spaß auf der Bühne haben, wenn es schiebt, wenn es rockt! Das muss härter! Das war uns klar. Wir hören natürlich nicht gerne den Begriff “Back to the roots“, denn das klingt immer nach Zurückrudern. Und wenn ich ganz ehrlich sein soll, dann ist es schon wieder mehr “Voices Of Doom“, “Viva Hades“, aber mit der Klasse, die wir zehn Jahre später erreicht haben. Du kannst es ja nicht verhindern, dass du besser wirst. Und wenn ich mir heute die alten Platten anhöre, dann denke ich mir: “Ja geile Songs, aber da hättest du hier und da…“ Und das konnten wir natürlich heute mit den Möglichkeiten von einigen Top 10 Alben im Rücken und irgendwie 150.000 verkauften Platten und einer Plattenfirma, die sagt “Was kostet das? Egal, macht! Wir glauben an euch!“ mal richtig machen. Und irgendwie fühle ich mich genauso wie die Band, sehr zu Hause mit dieser Platte und auf dieser Tour. Wir spielen fast das halbe Album und das ist auch selten vorgekommen, dass sich das so einfügt. Wenn ihr das Konzert heute Abend seht, das ist fast wie aus einem Guss. Da sind Songs aus zehn Jahren dabei und das ist halt geil. Ich glaube das war mit die beste Entscheidung ever.

Galerie mit 20 Bildern: Mono Inc. - Rockharz 2017

Seiten in diesem Artikel

12
03.07.2017

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28844 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare