Nothgard
Dom im Interview: "Da brechen Heizkörper ab."

Interview

Da ist das NOTHGARD-Interview aber ein bisschen ausführlicher geworden … Bei alldem, was bei der just bestrittenen Death Unleashed Tour 2017 so alles schiefgegangen (und dann letztendlich doch gut gegangen) ist, gab es aber auch reichlich zu erzählen. Es geht aber erstmal um die Musik – genau genommen darum, wie das ist, wenn man damit aufwächst und dabei in sie hineinwächst. Hat man das dann hinter sich, befindet man sich später womöglich in der Position, auf einer Tour zu spielen, die man auch noch komplett durchorganisieren muss und bei der dann der Frontmann des Headliners ausfällt. Wie sich das Blatt doch noch zum Guten gewendet hat, erzählt uns der durch Höhen und Tiefen gegangene NOTHGARD-Fronter Dom R. Crey vor dem Berliner Konzert im Interview. An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank für das angenehme und sehr aufschlussreiche Gespräch!

Hi Dom! Also, wir haben hier auf metal.de tatsächlich noch kein NOTHGARD-Interview. Heißt, ich kann auch die doofen Fragen stellen. Zum Beispiel: Was bedeutet denn der Name NOTHGARD?

Dom: Wir haben ja ursprünglich mit mehr Pagan Metal-Einschlag angefangen, Ende 2008/Anfang 2009. NOTHGARD ist eigentlich ein altdeutsches Wort – “Not-Garde” spricht man das aus – und das ist eine Kampftechnik beim Schwertkampf. Über die Jahre hat sich unser eigener musikalischer Geschmack natürlich etwas verändert. Dazu stehen wir auch, denn es ist absolut wichtig, dass eine Band das macht, was sie für richtig hält. Aber ja, soviel zum Namen.

Du hast es ja gerade schon angesprochen. Stilistisch haben NOTHGARD schon einen ziemlichen Wandel gemacht, eben vom Pagan Metal zum Epic Melodic Death Metal. Hat sich das so entwickelt oder war das eine Entscheidung?

Dom: Also, das war keine bewusste Entscheidung. Wir haben nicht gesagt, “hey, wir haben jetzt keinen Bock mehr auf Pagan Metal”. Zwischen dem ersten und dem zweiten Album lagen drei Jahre. Und dazu muss man wissen, dass ich Teile des ersten Albums noch vor 2008 geschrieben habe, also mit 15. Über die Zeit – da lagen teilweise sieben Jahre dazwischen – hat sich mein musikalischer Geschmack einfach verändert. Wir haben ja jetzt nicht von Pagan Metal zu Hardcore gewechselt, sondern klar, das Ganze hat sich eben etwas gewandelt, aber jetzt auch nicht zu krass. Aber daher kam das, dass so viel Zeit zwischen den ersten Songs und den darauffolgenden war.

Nothgard - The Sinner's Sake (Artwork)

Nothgard – The Sinner’s Sake (Artwork)

Also du nimmst irgendwie gerade immer schon meine Fragen vorweg. Die Nächste wäre nämlich: Ihr, oder vor allem du als einzig Übriger von der Originalbesetzung, wart ja damals noch recht jung. Inwieweit ist so eine Entwicklung eine Frage des Alters? Wie hast du das erlebt?

Dom: Als sehr schön, natürlich, aber auch immer mal als stressig. Mit dem Alter lernt man dann natürlich auch Sachen dazu. Die eigenen kompositorischen Fähigkeiten verändern sich. Es wird immer Fans geben, die sagen “das erste Album!” – das ist ja fast bei jeder Band so. Aber im Prinzip weiß ich halt jetzt genau, was ich komponieren möchte. Es hat sich so ein eigener Stil entwickelt. Am Anfang, wenn du keine Ahnung hast, lebst du auch in so einer gewissen Blase. Mit 15, 16, 17 war diese ganze Metalszene für uns unfassbar groß, und Bands wie zum Beispiel ENSIFERUM oder so waren unerreichbar. Da hat man schon geguckt und gesagt “hey, das ist cool”, und jetzt versucht man einfach, das zu machen, worauf man Lust hat. Und das natürlich schon in ein Gewand zu packen, das zur Band und zum Image passt. Das ist mittlerweile viel einfacher, weil sich über die Jahre eben der Stil entwickelt hat, in dem ich schreibe.

Wenn ich einen guten Tag habe, kann es auch sein, dass ein Song an einem Tag steht. Es gibt natürlich auch Songs, die dauern Wochen und Monate. Aber das liegt eben daran, dass man genau weiß, wohin die Reise gehen soll, und nicht mehr so ins Blaue hereinschreibt, wie damals. Wenn ich mir heute das erste Album anhöre, dann höre ich auch, wann ungefähr ein Song entstanden ist, weil eben auch noch sehr krass unterschiedliche Einflüsse drin sind. Zum Beispiel ein Akkordeon, dann zum anderen schon auch dieses Orchestrale, was erst kurz vor dem Release 2010/2011 dazu kam. Davor war es wirklich eher Folk. Beim neuen Album kommen dann natürlich ein paar neue Elemente dazu. Wir werden es etwas moderner machen, um unseren aktuellen Zeitgeist mit einzubringen.

Denkt man da manchmal auch, wenn man sich die alten Sachen anhört, Boah…*Facepalm*?

Dom: Ja, ich denke mir das schon (lacht). Ich weiß, viele werden da jetzt nicht zustimmen. Ich hatte es jetzt gestern wieder in Prag. Das Publikum war absolut genial, aber wir spielen verständlicherweise überwiegend neue Songs. Zwei haben wir im Set, die aus der damaligen Zeit sind. Einer meinte dann, “hey, we want to hear old Pagan songs!” (Pause) Also, alles würden wir nicht mehr spielen. Da waren ja auch Texte dabei, so über Alkohol, dieses klassische Klischeehafte. Davon hat sich unsere persönliche Meinung einfach zu weit wegentwickelt. Ich möchte über Sachen singen, die mich selbst bewegen und berühren, und da gehört Alkohol nicht dazu (lacht).

Galerie mit 1 Bildern: Nothgard - Death Unleashed Tour 2017 Berlin
Zum Thema “wissen, was man machen will”. Der Metal ist ja extrem ausdifferenziert und es gibt X Subgenres. Empfindest du es so, dass das Spielraum für die Kreativität schafft, oder erhöht es eher den Druck, noch irgendwelche Alleinstellungsmerkmale herzaubern zu müssen?

Dom: Also ich stimme dir da tatsächlich bei beidem zu. Es gibt einem einen gewissen Spielraum, aber es ist tatsächlich so, dass es unfassbar viele Bands und eben Genres gibt. Du kannst das Rad teilweise nicht neu erfinden, musst es aber irgendwie. Du musst irgendwie Elemente finden, Melodien, oder zumindest Melodiegerüste, die kein anderer so verwendet. Oder zumindest nicht exakt so. Es wird immer wieder Leute geben, die sagen “hey, das hört sich so und so an”, weil du da eben nicht raus kannst. Klar, es gibt diverse Tonleitern und Tonarten, die wir immer wieder zu ändern versuchen. Das neue Album hat zum Beispiel sehr viele neoklassische Sachen drin. Das ist was, worauf ich aufbaue, gerade auch mit den orchestralen Sachen im Hintergrund, die es so nicht so oft gibt. Zum Beispiel CHILDREN OF BODOM würden das nie machen – es gibt da hier und da immer den Vergleich. Die haben aber natürlich komplett Keyboards, was wir so in dem Stil überhaupt nicht haben.

Stichwort “das hört sich so und so an”. Sagen wir mal, du hast jetzt eine Melodie im Kopf. Woher weißt du –

Dom: – dass das meine Melodie ist. Das ist eine gute Frage. Das ist schon vorgekommen. Teilweise denkt man echt so “richtig geile Melodie, die ich jetzt da hab”, und dann schreibe ich die auch auf, oder nehme sie direkt auf. So komponieren wir auch, direkt an der Gitarre, am Projekt. Ich mache mich jetzt nicht auf die Suche. Ich habe das früher mal gemacht, zu den Anfängen, dass ich alles Mögliche durchgehört hab – “Hört sich das so oder so an”. Ich habe es dann auch mal meinem Kumpel, der sehr versiert ist, gezeigt. Und da hat sich schon rausgestellt – krasser Scheiß – da war eine Melodie, die fast 1:1 gleich war, und ich kannte die Band nicht mal. Also die Band kannte ich schon, aber ich habe nie SONATA ARCTICA gehört, weil ich nicht so der Power Metal-Typ bin. Aber ja, das war komplett gleich, und das haben wir dann natürlich gestrichen. Aber ich will nicht ausschließen, dass es immer mal wieder vorkommen kann.

Zum Thema NOTHGARD-Lineup. Wir haben es ja schon angesprochen. Du bist der Einzige, der noch von der NOTHGARD-Originalbesetzung übrig ist. Seit Kurzem habt ihr auch keinen festen Drummer mehr, oder ist da wieder einer?

Dom: Ja, das ist auch eine gute Frage. Also, wir haben es bis dato nicht kommuniziert. Felix Indra heißt er. Der ist jetzt aktuell auf der Tour unser Drummer und wird auch alle weiteren, bereits bestätigten Festivals mit uns spielen. Er hatte vor der Tour zwei Shows gespielt und wir wollten ihm und uns jetzt erstmal die Zeit auf Tour gönnen, um herauszufinden, ob er zu uns passt. Ich bin es mittlerweile natürlich auch leid, permanent Lineup-Wechsel zu haben. Ich meine, ich verstehe das natürlich. Leben verändern sich, Leute ziehen weg, Leute haben auf einmal einen Beruf. Wir waren damals alle Studenten, beziehungsweise Schüler, zu den Anfängen.

Ich wohne jetzt nicht mehr in Bayern, sondern in Niedersachsen. Ich kann das machen, denn als Bandleader ginge es ohne mich nicht. Aber wenn jetzt einer wegzieht, wäre es schon wieder schwierig. Man muss ja auch immer runterfahren. Bandprobe machen wir nicht in Niedersachsen, sondern ich komme dann nach Bayern, und das sind 1500 Kilometer. Ja, also wir schauen jetzt. Es sieht alles echt super aus, Felix ist ein klasse Typ und hat sich auf Tour echt bewährt. Und drumtechnisch ist er super, er ist echt eine Maschine.


Zeitaufwendig ist es ja sowieso schon. Aber gerade wenn man in mehreren Bands ist, gerät NOTHGARD da manchmal auch etwas ins Hintertreffen? Vor allem, wenn die andere Band schon etwas größer ist?

Dom: Ja, natürlich. Wir haben immer mal wieder Fans hier, die kommen, weil sie mich von EQUILIBRIUM kennen. Ist aber nicht schlimm. Aber wir arbeiten schon dran, mit NOTHGARD aus dem Schatten von EQUILIBRIUM rauszukommen. Aber ich bin EQUILIBRIUM auch für Vieles dankbar und auch Einiges schuldig. Wir haben gemeinsame Tourneen gespielt, das war auch so ein Zeitgrund. Ich wusste nicht, ob ich so einfach acht Wochen am Stück auf Tour gehen kann. Also haben wir vier Wochen mit beiden Bands draus gemacht. Da musste ich zwar zweimal am Abend spielen, aber naja. Das war eigentlich auch ganz gut. Eigentlich sollte diese Tour jetzt ja komplett unabhängig von EQUILIBRIUM sein. Ist sie auch –

Wir beide: ABER… (wir lachen)

Dom: Der KALMAH-Sänger ist krank geworden. Wir wissen selbst nicht genau, was er hat, aber es klingt schon ernster. Dann saßen wir eben da und dachten, “Fuck! Was machen wir denn da?”. Headliner-Sänger fällt aus. Dann habe ich Donnerstagabend Robse angerufen und meinte “du, mega scheiße (lacht), kannst du einspringen?” Er sagte “ja, OK, gib mir mal zehn Minuten. Ich lass mir das durch den Kopf gehen.” Und dann hat er es tatsächlich gemacht. Das hat wirklich die Tour gerettet, muss ich sagen. Ich würde schon sagen, dass er einen guten Anteil dazu beigetragen hat, dass weiterhin so viele Leute da waren. Wir hatten immer super besuchte Konzerte. Aber an der Stelle darf man Pether von BURN DOWN EDEN nicht vergessen. Der ist auch sehr kurzfristig eingesprungen, tatsächlich innerhalb von 24 Stunden. Er hatte natürlich den Vorteil im Vergleich zu Robse, dass er ein riesen KALMAH-Fan war.

Und die Lieder kannte.

Dom: Und die Lieder kannte. Und Robse kannte keine Lieder und musste sich dann halt jetzt im Tourbus hinsetzen und hat die ganze Zeit geübt. Wir hatten noch überlegt, lassen wir uns einen Teleprompter schicken? Aber das haben wir dann auch bleiben lassen. Wir hatten auch unfassbares Glück, dass in diesem riesen Bus, den wir da haben – für 26 Leute – noch jemand drin sein darf, wovon ich nicht dachte, dass das geht.

Dom mit Nothgard, live in Berlin

Ein weiterer Punkt hier in Berlin war ja die Halle, die aus Brandschutzgründen gesperrt wurde. Ihr habt euch aber jetzt soweit mit dem kleineren Raum arrangiert, oder?

Dom: Ja, das war auch nicht so ganz glücklich, wie das gelaufen ist. Aber was willst du machen? Wir standen dann eben wieder vor einer Entscheidung. Sollen wir das Date komplett canceln und einen day off machen? Aber day off bei zehn Shows – eigentlich kein Muss. Oder sollen wir das Routing ändern? Wir hatten dann auch ein paar Angebote, die aber sehr weit weg waren. Der Kosten-Nutzen-Faktor wäre echt dahin gewesen. Dann fährst du mit so einem Nightliner – der ist ja nicht billig – einmal quer durch die Republik und am nächsten Tag wieder zurück, denn die anderen Shows waren ja bereits bestätigt. Und die Werbemittel – alles war fertig. Dann dachten wir, lass uns hier bleiben, dann wird wenigstens die Bude voll.

So ganz bin ich noch nicht durchgestiegen, was du auf der Tour eigentlich alles machst. Die Promo hattest du ja gemacht, oder sogar das Booking? Also wie genau hängst du da jetzt drin?

Dom: Äh, sehr tief (lacht). Die ganze Tour ist mein Baby gewesen. Wir haben auf der 70000 Tons of Metal dieses Jahr mit den KALMAH-Jungs gesprochen. Ich dachte, es wäre cool, wenn wir was zusammen machen. Wir waren mit EQUILIBRIUM auf dem Schiff. Dann haben wir gesagt, lass uns so eine Art Melodic Death Metal-Ding machen. KALMAH und NOTHGARD passen ja super zusammen. Und dann haben wir das gemacht. So eine Tour ist natürlich ein unfassbar großer Aufwand. Gebooked haben wir das nicht, das hat die Bookingagentur von NOTHGARD gemacht, Rising Talent beziehungsweise Rock The Nation. Aber sämtliche Bandsachen, eben mit KALMAH, HERETOIR und LOST IN GREY, liefen dann alle über mich. Auch die ganze Preproduction.

Ab September habe ich dann unseren Tourmanager ins Boot geholt. Der hat dann noch diese ganzen technischen Spezifikationen eingeholt. Die letzten Infos. Das Ganze ist ja sehr weit gefächert. Wann kannst du rein? Wie lange kannst du am Tag zuvor stehen bleiben? Du brauchst Busstrom. Dafür musst du Starkstrom nehmen. Mindestens 3 X 16 Ampere, und 32 sind natürlich super… und lauter solche Sachen. Wer ist Veganer? Wer hat eine Allergie? Wie viel Essen? Und so weiter und so fort. Das haben wir dann zusammen noch gewuppt. Ich glaube, das waren fast 1000 E-mails (lacht). Deswegen lag mir auch sehr viel daran, dass wir diese Tour durchziehen. Aber auch den KALMAH-Jungs.

Galerie mit 1 Bildern: Nothgard auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Janne, mit dem du ja vorhin das Interview hattest, rief mich dann an: “Äh, Scheiße, wir haben ein Problem.” Ich hatte erstmal einen kleinen Herzinfarkt. Wirklich so ca. zwei Stunden, bevor ich mich auf den Weg zum Nightliner machen wollte. Was können wir machen (seufzt)? Dann haben wir gesagt, jetzt überlegen wir nochmal eine halbe Stunde und dann treffen wir eine Entscheidung. Er hat dann auch gemeint, das wäre jetzt für deren Fans scheiße, wenn wir alles canceln. Wir wollten uns lieber was überlegen, mit dem wir alle zufriedenstellen konnten. Dann kam eben diese Idee mit Robse. Er hat einen Namen. Es wird trotzdem cool. Und ja, es war echt eine super Entscheidung und es lief alles perfekt bis jetzt. Also, es war zwar unfassbar viel Stress… (lacht).

Man glaubt garnicht, was alles passieren kann. Man denkt, es läuft, dann kommt der nächste Scheiß. Mittlerweile habe ich da auch einen ganz anderen Bezug zum Tourmanagement. Früher dachte ich mir immer, Mensch, wieso ist der Tourmanager immer so pissig (lacht)? Aber jetzt verstehe ich das. Wenn du 26 Leute hast, die dann doch gerne mal trinken, und so weiter… Dann passieren halt die dümmsten Sachen. Auf die käme man nicht, selbst wenn man sie aktiv planen wollte. Da brechen Heizkörper ab, oder… also nichts Schlimmes, wir konnten alles lösen. Jetzt sind wir beim drittletzten Tag, und wenn‘s weiter so gut läuft…

Den Rest kriegt ihr auch noch rum.

Dom: Ja. Und wir werden das auch wieder machen. Wir haben schon gesagt, vielleicht im Sommer oder so.

Braucht man da erstmal Urlaub? Also, kann man wahrscheinlich garnicht nehmen, aber bräuchte man vielleicht schon.

Dom: Ja, man bräuchte schon. Also mittlerweile geht’s. Ich bin jetzt soweit, dass ich meinen Kopf auch ausschalten kann. Aber eine Show war dabei – ich möchte jetzt nicht nennen wo –da ist so viel Mist an dem Tag passiert, hinter den Kulissen. Das ging mir live immer bei den Solos durch den Kopf. “Oh nein, und das noch und das noch… (lacht)”. War schon schwierig, muss ich sagen. Aber haben wir gewuppt. Auch die Travel-Party [die Mitreisenden, Anm. d. Red.]. Alle Leute sind super. Wir hatten jetzt nicht die größte Crew dabei, sondern nur vier Leute. Beim Load-in und Load-out war die klare Ansage: Wir müssen alle mit anpacken. Und das kappt 1A. Wir hatten sogar einen Termin, da sind wir um 23:45 mit KALMAH fertig geworden, und um 00:00 ging es raus. In 15 Minuten alles abgebaut, der Load-in fertig, ich dachte, ich spinne. Sowas habe ich noch nie gesehen. 26 Leute können sowas schnell machen, und es hat geklappt.

Das wär’s dann eigentlich. Hast du denn sonst noch was loszuwerden?

Dom: Ich möchte mich auf jeden Fall bedanken, auch für die Promo von eurer Seite. Und natürlich bedanken wir uns bei den NOTHGARD-Fans. Allen, die jetzt auf der Tour waren und noch kommen, für deren Support. Es hat einfach mega Spaß gemacht und wir sind sehr dankbar. Da kann ich, glaube ich, auch für KALMAH sprechen. Dass die Leute das so gut aufgenommen haben, obwohl es natürlich nicht der Plan war, ohne Pekka zu spielen. Das ist ganz klar. Aber wenn ich dann mit den Leuten gesprochen und in die zufriedenen Gesichter geblickt habe, denke ich, dass es gepasst hat, und dafür sind wir auch sehr dankbar.

Danke dir für das Interview!

Dom: Ebenso!

15.12.2017

headbanging herbivore with a camera